Nachhaltigkeit braucht Disziplin und Langfristigkeit

Die Zahl an Unternehmen, die sich als nachhaltige Immobilienanbieter oder –dienstleister bezeichnen, haben zugenommen. Aber: Es kursieren unterschiedliche Definitionen und Verständnisse dazu, meint Gottfried Riedl–Riedenstein in seinem Gastkommentar.

Damit Immobilien wirklich nachhaltig sein können ist es erforderlich, dass bereits in der Planungsphase die Bereiche Bau, Projektentwicklung und Hausverwaltung eng zusammenarbeiten. Der Hausverwalter kann schon in frühen Phasen auf Aspekte hinweisen, die für die spätere Betriebsphase von enormer Bedeutung sind. Bindet man das Facility Management nicht bereits in der Planungsphase mit ein kann es passieren, dass wichtige Einsparpotenziale in der Betriebsphase übersehen werden oder sogar nachträglich notwendige Umrüstungen zu einem hohen Kostenaufwand durchgeführt werden müssen. Außerdem kann der Facility Manger die Projektentwicklung und den Bau bei der Funktionsverteilung von Räumen unterstützen, sodass diese den Betriebsfluss so wenig wie möglich stört. Die langfristige Betrachtung und Planung ist der entscheidende Faktor, um eine andauernde Werthaltigkeit einer Immobilie sicher

stellen zu können.

Erforderliche Disziplin

Um Ressourcenschonung und Energieeffizienz in der Betriebsphase einer Immobilie gewährleisten zu können, reichen die technischen und infrastrukturellen Voraussetzungen alleine nicht aus. Oft wird ein sehr wichtiger Aspekt vergessen: die erforderliche Disziplin einerseits der in der Immobilie lebenden oder arbeiteten Personen andererseits der verantwortlichen Gebäudemanager! Denn es liegt im hohen Maß am zuständigen Hausverwalter sowie am Mieter selbst, ob die vorhandenen Möglichkeiten zum Energiesparen und zur Ressourcenschonung auch optimal ausgereizt werden.

Wirklich nachhaltig?

Zwar wird ein effizientes Energiemanagement einer Immobilie als Entscheidungskriterium für oder gegen ein Objekt immer wichtiger und der Nachhaltigkeitsbegriff sowie seine Bedeutung für viele Entscheider immer bedeutender, jedoch werden Investitionen betreffend Immobilien leider noch immer zu kurzfristig betrachtet. Oft werden technische Vorrichtungen, die Energieeffizienz und enorme Einsparpotenziale über viele Jahre hinweg versprechen nicht angeschafft, da man nicht bereit ist einen höheren Kostenbeitrag zu investieren.

Möglichkeiten um diszipliniert Ressourcen zu schonen

Der Facility Manager leitet das Leben eines Gebäudes und hat die Verantwortung, dass das Prinzip der Ressourcenschonung eingehalten wird. Regelmäßige Rundgänge und Kontrollen sind dafür unabdingbar. Der perfekte Hausverwalter geht mit seiner zu betreuenden Immobilie genau so um, wie er mit seinem Zuhause auch umgehen würde. Dort lässt man schließlich auch nicht einfach das Licht brennen oder die Eingangstüre im Winter offen stehen. Aber auch Mieter sollten stets informiert werden, wie sie zur Nachhaltigkeit des Gebäudes beitragen können, zum Beispiel durch Informationsveranstaltungen oder persönliche Gespräche in der Immobilie. Die Aufgabe des Property Manger ist es, Daten über das Gebäude zu erfassen und zu kontrollieren, ob die Zahlen tatsächlich das aussagen, was sie bei nachhaltigem Betrieb versprechen sollten. Es kann sowohl der Mieter als auch der Hausverwalter mit kleinen, aber in Summe sehr wirksamen Maßnahmen den ressourceneffizienten Betrieb optimal unterstützen und dazu beitragen, dass prognostizierte Einsparungspotenziale auch tatsächlich eingehalten werden können.

PORREAL © PORREAL

Gottfried Riedl-Riedenstein, Geschäftsführer der PORREAL Immobilien Management GmbH.


Autor:

Datum: 05.09.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Das Verkaufs-Support-Center des niederösterreichischen Fertighausherstellers Vario-Haus wird ab sofort von Markus Döller, der seit 2002 im Unternehmen beschäftigt ist, geleitet. Wie das Unternehmen meldet, wird er mit seinem Team für die Unterstützung aller Bauberater in Planungs-, Kalkulations- und Verkaufsfragen sowie für die Betreuung der integrierten CAD-Software verantwortlich zeichnen.

Der Wechsel an der Spitze des Architekturzentrums Wien ist erfolgt: Mit 1. Jänner hat Angelika Fitz (Bildmitte) offiziell das Zepter von Gründungsdirektor Dietmar Steiner übernommen. Diese Woche (25. Jänner) stellte sie – flankiert von Präsident Hannes Swoboda und Geschäftsführerin Karin Lux, die gemeinsam durchwegs positiv auf das Jahr 2016 zurückblickten – die Leitlinien ihrer Direktion und erste programmatische Schwerpunkte vor.

Mit Markus Brandstätter steigt der Geschäftsführer der Rustler Immobilienentwicklung GmbH in den Partnerring der Rustler Gruppe ein. Damit sind ab sofort sechs Personen im Führungsteam.

Neues Jahr, neuer Kopf: Andreas Hirsch (links im Bild) hat mit Jänner beim Sanitärausstatter Artweger angeheuert. Er folgt damit Bruno Diesenreiter als Geschäftsführer nach, der mit Anfang Mai in den Ruhestand gehen wird.

Ob Waschmaschine, Kaffeeautomat, Heizung oder Babyphone: Geht es nach den Technologiedienstleistern werden im smarter werdenden Haushalt Handgriffe zunehmend überflüssig. Doch was erwarten sich die Konsumenten für die eigenen vier Wände – und darüber hinaus. Welche funktionalen Features sollen künftig den Alltag erleichtern? Und wo wird auf den programmierten Helfer lieber doch verzichtet? wohnnet Business hat gemeinsam mit der smarten ABB-Technologietochter Busch-Jaeger in der Facebook-Community nachgefragt. Die Ergebnisse zeichnen folgendes Bild.

Die Generalversammlung des zur Salzburger Wohnbau-Gruppe zählenden Bausparerheims hat Christian Salmhofer in den Aufsichtsrat gewählt. Der Architekt betreibt in Hallein ein Büro mit Fokus auf Wohn- und Gewerbebau sowie Raumplanung.

Der Wandel als einzig beständige Konstante? Die österreichische Antwort fällt hier meist zweischneidig aus: Wohin in der Immobranche die Reise künftig gehen dürfte, war Gegenstand einer inhaltlich breit gefächerten Diskussionsrunde zu der Hausherr Erich Benischek (rechts im Bild) am 22. November eine illustre Runde in die Blaue Lagune geladen hatte. Rund 40 Gäste lauschten den Experten, die gemeinsam nach Antworten auf Fragen von heute und morgen suchten.