Neubau des Hauptplatz Tulln

Kommendes Jahr wird der Tullner Hauptplatz zu einer einladenden Shopping- und Flaniermeile umgebaut: mit 50 Kurzparkplätzen an der barrierefrei und mit Grünelementen gestalteten Oberfläche

Kommendes Jahr wird der Tullner Hauptplatz zu einer einladenden Shopping- und Flaniermeile umgebaut: mit 50 Kurzparkplätzen an der barrierefrei und mit Grünelementen gestalteten Oberfläche. Direkt unter dem Platz können ab Weihnachten 2009 über 350 weitere Autos in der neuen Hauptplatz-Tiefgarage parken. Im Vorfeld werden die Leitungen im Hauptplatzbereich erneuert. Diese Arbeiten beginnen noch diese Woche.

Im Vorfeld der Bauarbeiten am Tullner Hauptplatz werden ab 3. November 2008 die Einbauten im Gehsteigbereich abschnittsweise erneuert.

Längst notwendige Neuerungen und Sanierungsmaßnahmen

Planungsstadtrat Harald Schinnerl: "Die Gas-, Strom-, Telefon-, Wasser- und Kanal-Leitungen auf dem Hauptplatz sind teilweise bis zu 40 Jahre alt. Wir wollen nicht riskieren, dass wir mit dem Hauptplatz fertig sind und dann wieder aufreißen müssen. Deshalb nützen wir die Gelegenheit und bringen die Leitungen jetzt alle auf dem letzten Stand der Technik. Dann sollte die nächsten 20 Jahre Ruhe sein!" Der Zugang und die Zu- und Ablieferung zu den Geschäften wird auch während der Leitungsverlegung gewährleistet sein.

Da die Leitungen teilweise unter bzw. dicht neben den am Fahrbahnrand stehenden Bäumen verlaufen, müssen diese entfernt werden. Bürgermeister Willi Stift: "Wir wissen aus Erfahrung, dass Bäume entlang von Verkehrsflächen nicht so standfest und strapazierfähig sind wie Pflanzen in der freien Natur. Wir werden - dort wo es notwendig ist - die Bäume deshalb vor Baubeginn entfernen. Aber natürlich werden wir entsprechend viele neue Bäume am neu gestalteten Hauptplatz pflanzen. Das sind wir unserem Ruf als Blumen- und Gartenstadt schuldig und dem kommen wir selbstverständlich gerne nach!"

Nicht betroffen von den Baumaßnahmen sind die Bäume beim Bezirksbrunnen, bei der Wirtschaftskammer, bei der Bezirkshauptmannschaft bzw. der Erste Bank.

Ungestörte Zu- und Durchfahrt, Gratispark-Angebot ausgeweitet
Ab 27.10.2008 wird im Zentrum des Hauptplatzes ein Bereich zur Baustellen-Einrichtung vorgesehen. Die Beleuchtungskörper werden entfernt und - für die gesamt Bauzeit - durch provisorische Leuchtkörper ersetzt. Ab 3.11. wird die Jasomirgottgasse für etwa 14 Tage von der Hauptplatz-Seite aus nicht befahrbar sein. Grund dafür ist die Anbindung des neuen Kanals in das bestehende System. Für Anrainer und Kunden besteht jedoch die Möglichkeit über die Karlsgasse zuzufahren. Während der Sperre wird die Einbahn aufgehoben. Stadtrat Schinnerl: "Die Arbeiten werden so rasch wie möglich durchgeführt, um die Jasomirgottgasse ehebaldigst wieder für den Verkehr freigeben zu können."

Gemäß Baufortschritt werden abschnittsweise Parkplätze bzw. Teil-Verkehrsflächen gesperrt. Der Hauptplatz wird aber zu jeder Zeit befahrbar sein. Der fließende Verkehr wird über gesperrte Parkplätze umgeleitet, sodass es kaum zu Beeinträchtigungen kommen wird.

Um den Entfall der Parkplätze am Hauptplatz zu kompensieren, wird das Angebot an Gratisparkplätzen erweitert. Bürgermeister Willi Stift: "Eine Baustelle bleibt eine Baustelle. Ich kann aber versprechen: Wir werden so anrainer-, wirtschafts- und verkehrsschonend als möglich vorgehen."

romantikstrasse.at © romantikstrasse.at

Der Hauptplatz heute

rosenarcade.at © rosenarcade.at

Die einkaufsfreudige Klientel wäre durchaus vorhanden


Autor:

Datum: 20.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.