Neubau des Hauptplatz Tulln

Kommendes Jahr wird der Tullner Hauptplatz zu einer einladenden Shopping- und Flaniermeile umgebaut: mit 50 Kurzparkplätzen an der barrierefrei und mit Grünelementen gestalteten Oberfläche

Kommendes Jahr wird der Tullner Hauptplatz zu einer einladenden Shopping- und Flaniermeile umgebaut: mit 50 Kurzparkplätzen an der barrierefrei und mit Grünelementen gestalteten Oberfläche. Direkt unter dem Platz können ab Weihnachten 2009 über 350 weitere Autos in der neuen Hauptplatz-Tiefgarage parken. Im Vorfeld werden die Leitungen im Hauptplatzbereich erneuert. Diese Arbeiten beginnen noch diese Woche.

Im Vorfeld der Bauarbeiten am Tullner Hauptplatz werden ab 3. November 2008 die Einbauten im Gehsteigbereich abschnittsweise erneuert.

Längst notwendige Neuerungen und Sanierungsmaßnahmen

Planungsstadtrat Harald Schinnerl: "Die Gas-, Strom-, Telefon-, Wasser- und Kanal-Leitungen auf dem Hauptplatz sind teilweise bis zu 40 Jahre alt. Wir wollen nicht riskieren, dass wir mit dem Hauptplatz fertig sind und dann wieder aufreißen müssen. Deshalb nützen wir die Gelegenheit und bringen die Leitungen jetzt alle auf dem letzten Stand der Technik. Dann sollte die nächsten 20 Jahre Ruhe sein!" Der Zugang und die Zu- und Ablieferung zu den Geschäften wird auch während der Leitungsverlegung gewährleistet sein.

Da die Leitungen teilweise unter bzw. dicht neben den am Fahrbahnrand stehenden Bäumen verlaufen, müssen diese entfernt werden. Bürgermeister Willi Stift: "Wir wissen aus Erfahrung, dass Bäume entlang von Verkehrsflächen nicht so standfest und strapazierfähig sind wie Pflanzen in der freien Natur. Wir werden - dort wo es notwendig ist - die Bäume deshalb vor Baubeginn entfernen. Aber natürlich werden wir entsprechend viele neue Bäume am neu gestalteten Hauptplatz pflanzen. Das sind wir unserem Ruf als Blumen- und Gartenstadt schuldig und dem kommen wir selbstverständlich gerne nach!"

Nicht betroffen von den Baumaßnahmen sind die Bäume beim Bezirksbrunnen, bei der Wirtschaftskammer, bei der Bezirkshauptmannschaft bzw. der Erste Bank.

Ungestörte Zu- und Durchfahrt, Gratispark-Angebot ausgeweitet
Ab 27.10.2008 wird im Zentrum des Hauptplatzes ein Bereich zur Baustellen-Einrichtung vorgesehen. Die Beleuchtungskörper werden entfernt und - für die gesamt Bauzeit - durch provisorische Leuchtkörper ersetzt. Ab 3.11. wird die Jasomirgottgasse für etwa 14 Tage von der Hauptplatz-Seite aus nicht befahrbar sein. Grund dafür ist die Anbindung des neuen Kanals in das bestehende System. Für Anrainer und Kunden besteht jedoch die Möglichkeit über die Karlsgasse zuzufahren. Während der Sperre wird die Einbahn aufgehoben. Stadtrat Schinnerl: "Die Arbeiten werden so rasch wie möglich durchgeführt, um die Jasomirgottgasse ehebaldigst wieder für den Verkehr freigeben zu können."

Gemäß Baufortschritt werden abschnittsweise Parkplätze bzw. Teil-Verkehrsflächen gesperrt. Der Hauptplatz wird aber zu jeder Zeit befahrbar sein. Der fließende Verkehr wird über gesperrte Parkplätze umgeleitet, sodass es kaum zu Beeinträchtigungen kommen wird.

Um den Entfall der Parkplätze am Hauptplatz zu kompensieren, wird das Angebot an Gratisparkplätzen erweitert. Bürgermeister Willi Stift: "Eine Baustelle bleibt eine Baustelle. Ich kann aber versprechen: Wir werden so anrainer-, wirtschafts- und verkehrsschonend als möglich vorgehen."

romantikstrasse.at © romantikstrasse.at

Der Hauptplatz heute

rosenarcade.at © rosenarcade.at

Die einkaufsfreudige Klientel wäre durchaus vorhanden


Autor:

Datum: 20.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Das ehemalige Hauptpostgebäude im Wiener Stubenviertel wird zum „Post Palais“: Geplant sind rund 80 Eigentumswohnungen im klassischen Stilaltbau und zeitgeistige Penthouses, die ab sofort zum Verkauf stehen und von der IVV vertrieben werden. Eine Luxusherberge und ein Restaurant sollen an der historischen Adresse ebenso Platz finden. Für den Umbau wurde ein Architektentrio engagiert. Baubeginn ist noch im heurigen Jahr. Spätestens Anfang 2020 sollen Bewohner und Hotelgäste einchecken können.

Die Buwog Group realisiert im Wiener Stadterweiterungsgebiet Seestadt Aspern gleich drei Projektteile: Geplant sind 285 freifinanzierte Eigentums- und Vorsorgewohnungen in „See See Home“, „See See Living“ und „See See Tower“. Der Spatenstich erfolgte dieser Tage, fertiggestellt sein soll die Anlage laut Konzerninformationen im Frühling 2019.

Übergabe des ersten Wiener Wohnprojekts der NOE Immobilien Development (NID) in der Ghelengasse: 17 Eigentumswohnungen in Ober St. Veit sind fertiggestellt und stehen kurz vor der Übergabe. Ende Juni lädt der Immobilienentwickler im Rahmen eines Open House-Events Anrainer und Interessierte zum Wohnungsschnuppern ein.

Nahe an der Oberen alten Donau, inmitten von sehr viel Grün zieht die Buwog 96 freifinanzierte Eigentumswohnungen hoch. Diese Woche wurde mit 150 Projektpartnern (im Bild) Richtfest gefeiert. Die Anlage in Wien Floridsdorf soll im April 2018 bezugsfertig sein.

Nicht nur an den Rändern verändert Wien sein Gesicht. Auch im Stadtentwicklungsgebiet Nordbahnhof fahren die Bagger auf. Das rund 75 Hektar große Areal wird bis zum Jahr 2025 als Wohn- und Bürogebiet neu in Wert gesetzt. Mit dem Spatenstich für „Nord Star Living“ hat die Strabag Real Estate dort auch ihr nächstes Wohnprojekt in der Ernst-Melchior-Gasse am Start.

Vor einigen Wochen wurde das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“ in der niederösterreichischen Landeshauptstadt präsentiert. Dieser Tage wurde mit den Arbeiten für den ersten Bauteil begonnen. In Summe werden vom Immobilienentwickler Corag rund 40 Millionen Euro investiert. Mit der Vermietung soll noch diesen Sommer begonnen werden.

Der deutsche Immobilienentwickler Vestwerk macht Nägel mit Köpfen: In der Mariahilferstraße 110 erfolgte dieser Tage der Spatenstich für das gemischt genutzte Projekt „Kronenhaus“. Bis Mitte 2019 entstehen in der zentralen Shoppingmeile 34 Serviced Apartments. Zusätzlich werden auf insgesamt drei Stockwerken rund 2.100 Quadratmeter Retailfläche für einen Großmieter realisiert. Wertvolles Gut: Sehr viel Grün in Citylage.

Niederösterreichs Landeshaupstadt wächst, Wohnraum ist mittlerweile Mangelware. Jetzt entwickelt im St. Pöltner Entwicklungsgebiet „Gesundheitsbezirk“ die in Wien beheimatete Corag das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“. Mit an Bord: Die Semper Constantia Immo Invest GmbH, die für die VBV – Vorsorgekasse in eine hochwertige Wohnanlage mit viel Grün- und Spielfläche investiert, und die Erste Immobilien KAG, die bei einem Wohnprojekt mittlerer Preisklasse dabei ist.

Zwei neue Türme für die Grachtenmetropole: Züblin zeichnet für zwei neue Hochhaustürme am nördliche Ufer des Flusses IJ im Amsterdamer Stadtteil Overhoeks verantwortlich. Errichtet werden beim Projekt „Congreshotel & Residential Tower Overhoeks“ ein 110 Meter hoher Hotelturm mit 579 Zimmern sowie ein 101 m hoher Wohnturm mit rund 230 Apartments. Noch im Mai werden die Arbeiten aufgenommen, heißt es in einer Aussendung der Strabag SE. Die Fertigstellung ist für 2020 geplant.