Neubau des Hauptplatz Tulln

Kommendes Jahr wird der Tullner Hauptplatz zu einer einladenden Shopping- und Flaniermeile umgebaut: mit 50 Kurzparkplätzen an der barrierefrei und mit Grünelementen gestalteten Oberfläche

Kommendes Jahr wird der Tullner Hauptplatz zu einer einladenden Shopping- und Flaniermeile umgebaut: mit 50 Kurzparkplätzen an der barrierefrei und mit Grünelementen gestalteten Oberfläche. Direkt unter dem Platz können ab Weihnachten 2009 über 350 weitere Autos in der neuen Hauptplatz-Tiefgarage parken. Im Vorfeld werden die Leitungen im Hauptplatzbereich erneuert. Diese Arbeiten beginnen noch diese Woche.

Im Vorfeld der Bauarbeiten am Tullner Hauptplatz werden ab 3. November 2008 die Einbauten im Gehsteigbereich abschnittsweise erneuert.

Längst notwendige Neuerungen und Sanierungsmaßnahmen

Planungsstadtrat Harald Schinnerl: "Die Gas-, Strom-, Telefon-, Wasser- und Kanal-Leitungen auf dem Hauptplatz sind teilweise bis zu 40 Jahre alt. Wir wollen nicht riskieren, dass wir mit dem Hauptplatz fertig sind und dann wieder aufreißen müssen. Deshalb nützen wir die Gelegenheit und bringen die Leitungen jetzt alle auf dem letzten Stand der Technik. Dann sollte die nächsten 20 Jahre Ruhe sein!" Der Zugang und die Zu- und Ablieferung zu den Geschäften wird auch während der Leitungsverlegung gewährleistet sein.

Da die Leitungen teilweise unter bzw. dicht neben den am Fahrbahnrand stehenden Bäumen verlaufen, müssen diese entfernt werden. Bürgermeister Willi Stift: "Wir wissen aus Erfahrung, dass Bäume entlang von Verkehrsflächen nicht so standfest und strapazierfähig sind wie Pflanzen in der freien Natur. Wir werden - dort wo es notwendig ist - die Bäume deshalb vor Baubeginn entfernen. Aber natürlich werden wir entsprechend viele neue Bäume am neu gestalteten Hauptplatz pflanzen. Das sind wir unserem Ruf als Blumen- und Gartenstadt schuldig und dem kommen wir selbstverständlich gerne nach!"

Nicht betroffen von den Baumaßnahmen sind die Bäume beim Bezirksbrunnen, bei der Wirtschaftskammer, bei der Bezirkshauptmannschaft bzw. der Erste Bank.

Ungestörte Zu- und Durchfahrt, Gratispark-Angebot ausgeweitet
Ab 27.10.2008 wird im Zentrum des Hauptplatzes ein Bereich zur Baustellen-Einrichtung vorgesehen. Die Beleuchtungskörper werden entfernt und - für die gesamt Bauzeit - durch provisorische Leuchtkörper ersetzt. Ab 3.11. wird die Jasomirgottgasse für etwa 14 Tage von der Hauptplatz-Seite aus nicht befahrbar sein. Grund dafür ist die Anbindung des neuen Kanals in das bestehende System. Für Anrainer und Kunden besteht jedoch die Möglichkeit über die Karlsgasse zuzufahren. Während der Sperre wird die Einbahn aufgehoben. Stadtrat Schinnerl: "Die Arbeiten werden so rasch wie möglich durchgeführt, um die Jasomirgottgasse ehebaldigst wieder für den Verkehr freigeben zu können."

Gemäß Baufortschritt werden abschnittsweise Parkplätze bzw. Teil-Verkehrsflächen gesperrt. Der Hauptplatz wird aber zu jeder Zeit befahrbar sein. Der fließende Verkehr wird über gesperrte Parkplätze umgeleitet, sodass es kaum zu Beeinträchtigungen kommen wird.

Um den Entfall der Parkplätze am Hauptplatz zu kompensieren, wird das Angebot an Gratisparkplätzen erweitert. Bürgermeister Willi Stift: "Eine Baustelle bleibt eine Baustelle. Ich kann aber versprechen: Wir werden so anrainer-, wirtschafts- und verkehrsschonend als möglich vorgehen."

romantikstrasse.at © romantikstrasse.at

Der Hauptplatz heute

rosenarcade.at © rosenarcade.at

Die einkaufsfreudige Klientel wäre durchaus vorhanden


Autor:

Datum: 20.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die Buwog hat mit der Errichtung von 140 freifinanzierten Eigentumswohnungen nahe der Alten Donau in Wien 21 begonnen. Ein offenes Wohnkonzept – inklusive Urban Gardening auf dem Dach – soll junge Familien ansprechen. Ihren grünen Daumen können sie dort bereits ab 2018 unter Beweis stellen.

Die Österreichische Post errichtet über ihre Immo-Sparte 25 Eigentumswohnungen im Jahrhundertwende-Palais in der Neutorgasse 7. Für eine finanzkräftige Klientel sind großzügige Turmzimmer und Terrassen mit Blick auf die Innenstadt eingeplant. Die Fertigstellung soll im Sommer 2018 erfolgen.

Eine Woche der Spatenstiche, die wohl Einträge ins Rekordbuch mit sich bringen dürfte: Nach dem Baustart für „The Tower“, den neuen Hochhaus-Giganten am Persischen Golf, legte Wien gestern mit dem Kick-off zum laut Investor weltweit höchsten Hochholzhaus in der Wiener Seestadt Aspern nach. Nach einer zweieinhalbjährigen Entwicklungsphase soll das 84 Meter hohe und 24 Stockwerke umfassende Gebäude, genannt HoHo, bis 2018 errichtet werden. In Summe fließen 65 Millionen Euro in das Projekt.

Start für das nächste Mammutprojekt im Emirat Dubai: S.H. Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vizepräsident und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate, hat am Dienstag, dem 11. Oktober, den Spatenstich für den Bau von "The Tower" in Dubai Creek Harbour vorgenommen. Bei seiner Fertigstellung wird der Koloss seinen „Nachbarn“, den 828 Meter hohen Burj Khalifader, überragen und damit das höchste Gebäude der Welt sein. Der Turm soll zur Expo in Dubai im Jahre 2020 eröffnet werden.

Im März ist im McArthurGlen Designer Outlet Parndorf der Startschuss zur fünften Ausbaustufe gefallen. Die Verkaufsfläche wird seither um weitere 5.500 Quadratmeter erweitert – Platz für weitere 25 Shops. In Summe werden rund 50 Mio. Euro verbaut.

Die Signa-Gruppe investiert aktuell rund 1 Mrd. Euro in ihre Immobilienprojekte und Realbeteiligungen in der bayerischen Landeshauptstadt. Jüngster Co-Neuzugang: das Warenhausensemble „Karstadt München Bahnhof“ – nächst dem Hauptbahnhof und dem Karlsplatz (Stachus).

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.