Neubau des Hauptplatz Tulln

Kommendes Jahr wird der Tullner Hauptplatz zu einer einladenden Shopping- und Flaniermeile umgebaut: mit 50 Kurzparkplätzen an der barrierefrei und mit Grünelementen gestalteten Oberfläche

Kommendes Jahr wird der Tullner Hauptplatz zu einer einladenden Shopping- und Flaniermeile umgebaut: mit 50 Kurzparkplätzen an der barrierefrei und mit Grünelementen gestalteten Oberfläche. Direkt unter dem Platz können ab Weihnachten 2009 über 350 weitere Autos in der neuen Hauptplatz-Tiefgarage parken. Im Vorfeld werden die Leitungen im Hauptplatzbereich erneuert. Diese Arbeiten beginnen noch diese Woche.

Im Vorfeld der Bauarbeiten am Tullner Hauptplatz werden ab 3. November 2008 die Einbauten im Gehsteigbereich abschnittsweise erneuert.

Längst notwendige Neuerungen und Sanierungsmaßnahmen

Planungsstadtrat Harald Schinnerl: "Die Gas-, Strom-, Telefon-, Wasser- und Kanal-Leitungen auf dem Hauptplatz sind teilweise bis zu 40 Jahre alt. Wir wollen nicht riskieren, dass wir mit dem Hauptplatz fertig sind und dann wieder aufreißen müssen. Deshalb nützen wir die Gelegenheit und bringen die Leitungen jetzt alle auf dem letzten Stand der Technik. Dann sollte die nächsten 20 Jahre Ruhe sein!" Der Zugang und die Zu- und Ablieferung zu den Geschäften wird auch während der Leitungsverlegung gewährleistet sein.

Da die Leitungen teilweise unter bzw. dicht neben den am Fahrbahnrand stehenden Bäumen verlaufen, müssen diese entfernt werden. Bürgermeister Willi Stift: "Wir wissen aus Erfahrung, dass Bäume entlang von Verkehrsflächen nicht so standfest und strapazierfähig sind wie Pflanzen in der freien Natur. Wir werden - dort wo es notwendig ist - die Bäume deshalb vor Baubeginn entfernen. Aber natürlich werden wir entsprechend viele neue Bäume am neu gestalteten Hauptplatz pflanzen. Das sind wir unserem Ruf als Blumen- und Gartenstadt schuldig und dem kommen wir selbstverständlich gerne nach!"

Nicht betroffen von den Baumaßnahmen sind die Bäume beim Bezirksbrunnen, bei der Wirtschaftskammer, bei der Bezirkshauptmannschaft bzw. der Erste Bank.

Ungestörte Zu- und Durchfahrt, Gratispark-Angebot ausgeweitet
Ab 27.10.2008 wird im Zentrum des Hauptplatzes ein Bereich zur Baustellen-Einrichtung vorgesehen. Die Beleuchtungskörper werden entfernt und - für die gesamt Bauzeit - durch provisorische Leuchtkörper ersetzt. Ab 3.11. wird die Jasomirgottgasse für etwa 14 Tage von der Hauptplatz-Seite aus nicht befahrbar sein. Grund dafür ist die Anbindung des neuen Kanals in das bestehende System. Für Anrainer und Kunden besteht jedoch die Möglichkeit über die Karlsgasse zuzufahren. Während der Sperre wird die Einbahn aufgehoben. Stadtrat Schinnerl: "Die Arbeiten werden so rasch wie möglich durchgeführt, um die Jasomirgottgasse ehebaldigst wieder für den Verkehr freigeben zu können."

Gemäß Baufortschritt werden abschnittsweise Parkplätze bzw. Teil-Verkehrsflächen gesperrt. Der Hauptplatz wird aber zu jeder Zeit befahrbar sein. Der fließende Verkehr wird über gesperrte Parkplätze umgeleitet, sodass es kaum zu Beeinträchtigungen kommen wird.

Um den Entfall der Parkplätze am Hauptplatz zu kompensieren, wird das Angebot an Gratisparkplätzen erweitert. Bürgermeister Willi Stift: "Eine Baustelle bleibt eine Baustelle. Ich kann aber versprechen: Wir werden so anrainer-, wirtschafts- und verkehrsschonend als möglich vorgehen."

romantikstrasse.at © romantikstrasse.at

Der Hauptplatz heute

rosenarcade.at © rosenarcade.at

Die einkaufsfreudige Klientel wäre durchaus vorhanden


Autor:

Datum: 20.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die oberösterreichische Consulting Company meldet starkes Käuferinteresse beim Wiener Projekt Arndtstraße. Kurz vor Baubeginn seien bereits 95 Prozent der Wohnungen verkauft, aktuell wären nur mehr zwei der 38 Einheiten im Erweiterungsteil des „wohn:park:zwölf" verfügbar.

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.

Seit Dezember 2015 wird im neu entstehenden Wohnpark in Wien-Liesing gebaut. Jetzt gaben sich Vertreter der Bezirkspolitik, Architekt Peter Lorenz und Strabag-Baumeister Gerald Urban bei der Projekt-Gleichenfeier ein Stelldichein.

Die Rustler Gruppe meldet den Vermarktungsstart für das in Sanierung stehende Wohnprojekt „City Corner M 139“ in Wien Margareten. Die 26 freifinanzierten Wohnungen sollen im Herbst 2018 bezugsfertig sein.

Vom Büro zum Hotelhochhaus: Die Novum Hotel Group und Immofinanz bauen den bestehenden Office-Standort neben den Twin Towers am Wienerberg zum "Holiday Inn Vienna – South" um. Geplant sind 201 Zimmer, plus Frühstücksrestaurant im 22. Stock. Eröffnet werden soll der neue Komplex Anfang 2019.

Die oberösterreichische Consulting Company startet mit der Vermarktung ihres nächsten Wien-Projekts in der Arndtstraße in einem zentralen, infrastrukturell gut erschlossenen Teil des zwölften Wiener Gemeindebezirks. Neben dem zuletzt eröffneten "wohn:park:zwölf" errichtet der Immobilienentwickler 38 Wohnungen mit insgesamt gut 2.000 Quadratmeter Wohnfläche. Der Baubeginn ist für Frühjahr 2017 vorgesehen, die Fertigstellung soll im Herbst 2018 erfolgen.