Immofinanz: Neue Bereichsleiter bei Development und Finance

Andreas Thamm und Andrea Sperling-Koch verstärken das Führungsteam. Sie sind künftig für Immobilienprojekt-Entwicklungen sowie Rechnungslegung und Konsolidierung verantwortlich.

Zwei neue Bereichsleiter in der Immofinanz Group: Andreas Thamm hat mit 1. Juni 2013 die Leitung der Abteilung "Commercial Development" übernommen und ist damit für die Immobilienprojektentwicklungen in den Segmenten Büro, Einzelhandel und Logistik sowie für Spezial-Projekte zuständig. Andrea Sperling-Koch steht seit 1. Mai 2013 dem Bereich "Finance & Accounting" vor und verantwortet die Rechnungslegung sowie die Konsolidierung.

"Wir freuen uns, mit Andrea Sperling-Koch eine erfahrene Finanzexpertin an Bord zu haben, die bereits in den vergangenen Jahren hochprofessionell und mit Engagement für uns in diesem Fachgebiet tätig war", sagt Eduard Zehetner, CEO der Immofinanz Group. "Mit Andreas Thamm konnten wir einen Immobilienspezialisten gewinnen, der fundierte Erfahrungen in vielen unserer Kernländer mitbringt. Er wird sich vor allem um das Wachstum und die Weiterentwicklung unseres Development-Geschäftes kümmern."

Andrea Sperling-Koch ist seit Anfang 2011 in der Immofinanz Group tätig und leitet seitdem den Bereich "Consolidation". Zuvor arbeitete sie für zwei börsennotierte Firmen in den Abteilungen Controlling und Konsolidierung. Andreas Thamm übte vor seinem Wechsel zur Immofinanz mehrere Führungsfunktionen in der Metro Gruppe aus; unter anderem war er von 2005 bis 2008 Managing Director der Metro Group Asset Management in Russland. Anschließend verantwortete er in derselben Funktion drei Jahre lang die Metro Properties in Polen. Zuletzt leitete er die Metro Properties Region Osteuropa mit zwölf Ländern in den Bereichen Construction und Administration.

Immofinanz © Immofinanz

Andrea Sperling-Koch - Finance & Accounting

Immofinanz © Immofinanz

Andreas Thamm - Commercial Development


Autor:

Datum: 04.06.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Neuzugang beim in Wien und Niederösterreich engagierten Immobilienentwickler: Gunnar Haberl wurde zum neuen Finanzvorstand bestellt und rückt damit in das Führungsteam der NOE Immobilien Development AG (NID) auf, die seit Jahresbeginn unter neuer Eigentümer-Flagge segelt.

Der deutsche Wärmepumpen-, Heiz- und Kühlspezialist Novelan nimmt verstärkt den österreichischen Markt ins Visier. Für den angestrebten Wachstumskurs hat man mit Manfred Ceplecha einen branchenerprobten Vertriebsexperten ins Boot geholt.

Das Verkaufs-Support-Center des niederösterreichischen Fertighausherstellers Vario-Haus wird ab sofort von Markus Döller, der seit 2002 im Unternehmen beschäftigt ist, geleitet. Wie das Unternehmen meldet, wird er mit seinem Team für die Unterstützung aller Bauberater in Planungs-, Kalkulations- und Verkaufsfragen sowie für die Betreuung der integrierten CAD-Software verantwortlich zeichnen.

Der Wechsel an der Spitze des Architekturzentrums Wien ist erfolgt: Mit 1. Jänner hat Angelika Fitz (Bildmitte) offiziell das Zepter von Gründungsdirektor Dietmar Steiner übernommen. Diese Woche (25. Jänner) stellte sie – flankiert von Präsident Hannes Swoboda und Geschäftsführerin Karin Lux, die gemeinsam durchwegs positiv auf das Jahr 2016 zurückblickten – die Leitlinien ihrer Direktion und erste programmatische Schwerpunkte vor.

Mit Markus Brandstätter steigt der Geschäftsführer der Rustler Immobilienentwicklung GmbH in den Partnerring der Rustler Gruppe ein. Damit sind ab sofort sechs Personen im Führungsteam.

Neues Jahr, neuer Kopf: Andreas Hirsch (links im Bild) hat mit Jänner beim Sanitärausstatter Artweger angeheuert. Er folgt damit Bruno Diesenreiter als Geschäftsführer nach, der mit Anfang Mai in den Ruhestand gehen wird.

Ob Waschmaschine, Kaffeeautomat, Heizung oder Babyphone: Geht es nach den Technologiedienstleistern werden im smarter werdenden Haushalt Handgriffe zunehmend überflüssig. Doch was erwarten sich die Konsumenten für die eigenen vier Wände – und darüber hinaus. Welche funktionalen Features sollen künftig den Alltag erleichtern? Und wo wird auf den programmierten Helfer lieber doch verzichtet? wohnnet Business hat gemeinsam mit der smarten ABB-Technologietochter Busch-Jaeger in der Facebook-Community nachgefragt. Die Ergebnisse zeichnen folgendes Bild.