Neue City für Warschau

Was der dynamischen Skyscraper-City Warschau fehlte, war eine wirkliche Innenstadt mit dicht aneinanderliegenden Häusern, Gassen, Verkehr und Bewegung. Der neue Masterplan eines Londoner Studios soll nun dem abhelfen.

Die Architekturfirma Aedas, die auch schon für das Empire Tower in Abu Dhabi, das walisische Parlament, das North Star in Peking oder für Teile des Flughafens von Hongkong verantwortlich zeichnete, hat nun einen Plan zur Neuentwicklung des Plac Defilad im Zentrum von Warschau vorgelegt.

Der Platz, wegen seiner Weite, fehlenden Struktur und Unübersichtlichkeit ein klassischer Nicht-Ort, ist durch die Geschichte der polnischen Hauptstadt in erster Linie emotional besetzt. Hier befand sich während der deutschen Besatzung 1939-1944 das Ghetto, das von den Nazis dem Erdboden gleichgemacht wurde. Nach der Befreiung wurde hier als Geschenk Stalins der hässliche, als Wahrzeichen des sozialistischen Warschaus gedachte Kulturpalast hochgezogen. Der Platz davor wurde zu einer riesigen urbanen Einöde umfunktioniert, der einzig und allein den KP-Aufmärschen diente.

Kein gewaltiger Platz, sondern nur fulminante Leere
Obwohl nach der Wende in seiner unmittelbaren Umgebung ein spektakulärer Wolkenkratzer nach dem anderen, ein neues, dynamisches Warschau entstand, das gezielt von seiner Vergangenheit Abschied nahm, blieb der Plac Defilad ein ungelöstes städtebauliches Problem, aber mit seinen 25 Hektar auch eine gewaltige Möglichkeit für die Stadtplanung. Allein dessen Umbau wurde immer wieder hinausgezögert.

Den nun veröffentlichten, neuen Masterplan beschreibt Michael Kus, einer der Direktoren des renommierten weltweit agierenden Büros mit Sitz in London, wie folgt: "Alle bisherigen Entwürfe sprachen unserer Ansicht nach die Grundfrage nicht an, warum dieser Teil Warschaus seine Aufgabe als wirkliches Stadtzentrum nicht erfüllen kann - einfach, weil er mit dem Rest der Stadt in keinerlei Verbindung steht. Unsere Intervention wollte dies aufzeigen und klar machen, dass es nicht so bleiben muss und dabei die Debatte um diesen Platz auf das Wesentliche fokussieren."

Der Entwurf von Aedas führt zwei tragende Innovationen ein um die Kommunikation mit der umliegenden urbanen Gewebe zu verbessern, in dem sich unter anderen auch das spektakuläre neue Hochhaus von Daniel Libeskind - Zlota 44 - befinden wird. Einerseits wird eine der Magistralen der Stadt, die Marszalkowska, etwas versenkt, womit eine Fußgängerverbindung zwischen dem Platz und der inzwischen von der Pike auf renovierten Altstadt im Osten hergestellt wird. Einerseits wird eine der Magistralen der Stadt, die Marszalkowska, etwas versenkt, womit eine Fußgängerverbindung zwischen dem Platz und der inzwischen von der Pike auf renovierten Altstadt im Osten hergestellt wird. Andererseits wird vor dem Hauptbahnhof eine erhöhte Ankunftsplattform über der Emilia Platerstraße geschaffen - wo sich die neuen Büro- und Einkaufszentren wie Zlota Tarasy, Lumen und Skylight befinden. Damit wird, umgeben von zahlreichen neuen Büro- und Dienstleistungsgebäuden ein dichter Raum, ein authentischer Platz geschaffen, an dem sich zudem mehrere Eisenbahn- und U-Bahnstationen befinden, was ein hohes Fußgängeraufkommen garantiert.

Verdichtung als Garant für Urbanität
Die Bauhöhe dieser neuen Bauten nimmt aber nicht nur Rücksicht auf die zahlreichen unterirdischen Bauten, sondern eben auch auf den Kulturpalast, trotz allem ein Wahrzeichen der Stadt und zu dem die Warschauer inzwischen eine eigenartige Hassliebe entwickelt haben.

Das Projekt der Gruppe Aedas zollt dabei aber auch dem Bau im Stil des Stalinbarock einen gewissen Respekt, schwächt aber, anders als alle anderen vorherigen Projekte, seine Dominanz doch auch wieder ab: Tragendes Element des Masterplans für den Plac Defilad ist die bauliche Verdichtung des Platzes und damit die Schaffung eines neuen zentralen urbanen Raumes - der sich, sollte er tatsächlich realisiert werden - durchaus zu einem neuen Stadtzentrum Warschaus entwickeln könnte, was der polnischen Hauptstadt ja noch immer fehlt.


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.

In Bukarest entwickelt die CA Immo für rund 75 Millionen Euro das Büroprojekt Orhideea Towers. Der Bau soll im ersten Halbjahr fertiggestellt sein. Der Vorvermietungsgrad liegt aktuell bei 65 Prozent, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat. Darin enthalten ist der jüngste Vertragsabschluss mit einem Softwareunternehmen, das mehr als 9.000 Quadratmeter beziehen wird.

Die Nachfrage nach Apartment-Hotels, professionell serviciert und gut ausgestattet, steigt: in heimischen City-Lagen wie auch in der niederländischen Metropolregion Amsterdam. Dort wurde nun die „City Identity Apartments“ von der IG Immobilien weiter ausgebaut und 33 neue Einheiten an den lokalen Betreiber „A-partments“ übergeben.

Mit August 2017 konnte das Buwog-Wohnprojekt „Southgate“ in Wien Meidling vorzeitig abgeschlossen werden. Die Anlage erstreckt sich auf fünf freistehende Objekte mit 78 Mietwohnungen und 264 freifinanzierten Eigentumswohnungen. Einige Objekte sind noch zu haben.

Bauträgerprojekt im niederösterreichischen Biedermannsdorf: Vario-Haus errichtet in der Marktgemeinde mehrere Doppelhäuser sowie ein Mehrparteienhaus in Niedrigenergiebauweise. Der Bedarf nach neuem Wohnraum im Wiener Umland sei enorm, die Nachfrage nach den neuen Domizilen am Mühlbach bereits kurz vor Baubeginn hoch, wie der Fertighausanbieter meldet. Die ersten Bewohner sollen bereits im Frühjahr 2018 an neuer Adresse ihre Zelte aufschlagen.

Versprochen wird urbanes Wohnen inmitten von sehr viel Grünraum: Am Montag startete Bauträger Mischek in Wien-Liesing sein neues Eigentumswohnungsprojekt. „In der Wiesen Ost“ werden 152 geförderte und 63 freifinanzierte Einheiten entwickelt. Der Projektname – „Mischeks Orangerie“ – soll Programm sein und laut Bauträger in Europas größte Urban Gardening-Siedlung münden.

Berlin wird immer mehr zum Tummelplatz österreichischer Entwickler und Investoren, die vor allem auf das Bürosegment bauen. Jetzt hat die Signa-Gruppe bei einer der letzten Freiflächen im Bereich des neu entstehenden Kommunikationsclusters Mediaspree, im ehemaligen Osten (Bezirk Friedrichshain), zugeschlagen. Gekauft wurde die Liegenschaft im Rahmen eines Asset Deals von der für die Quartierentwicklung hauptverantwortlichen Anschutz Entertainment Group (AEG). Gleich neben der Mercedes-Benz Arena soll nun ein 90 Meter hohes Bürogebäude errichtet werden.

Die Deutschland-Tochter der 6B47 Real meldet im Berliner „Europacity“-Quartier des Entwicklungsgebietes „Stadthafen“ den Kauf eines Grundstücks. Am Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal werden vom Entwickler auf rund 4.350 Quadratmetern Eigentumswohnungen errichtet.

Der heimische Immobiliendeal des Jahres ist perfekt: Wie Signa und ihre Berater von der EHL heute bekanntgegeben haben, werden die drei Icon Vienna-Türme nebst dem Wiener Hauptbahnhof – die Fertigstellung wird vom Entwickler mit Herbst 2018 angegeben – im Rahmen eines Forward Deals an die Allianz veräußert. Über den Kaufpreis, der von Experten auf einen hohen neunstelligen Betrag geschätzt wird, haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.