Neue Hotels in Ungarn

Die Warimpex Finanz- und Beteiligungs AG, der in Wien und Warschau börsenotierte Immobilienentwickler, will in den kommenden vier bis fünf Jahren 20 Hotels in Ungarn errichten.

Die Warimpex Finanz- und Beteiligungs AG, der in Wien und Warschau börsenotierte Immobilienentwickler, will in den kommenden vier bis fünf Jahren 20 Hotels in Ungarn errichten. "Für diese Projekte haben wir Investitionen im Gesamtausmaß von 150 bis 200 Mio. Euro vorgesehen", zitiert die ungarische Wirtschaftszeitung Vilaggazdasag Georg Folian, Co-Vorstand der Gesellschaft.

Bürogebäude zu Hotels
Bei der Mehrheit der Hotelprojekte soll es sich um den Umbau von Bürogebäuden der Kategorie B in Hotels handeln, wobei aber auch Neubauten eingeplant seien. Das Unternehmen möchte Hotels der mittleren Kategorie errichten und damit eine am ungarischen Hotelmarkt diagnostizierte Lücke füllen. "Neben den Ein- bis Dreisterne-Hotels in Budapest werden wir ebenfalls Projekte in den Provinzstädten Tatabanya, Pecs, Debrecen und Györ realisieren", sagt Folian. Für Ein-Stern-Hotels mit rund 100 Zimmern wolle man beispielsweise je fünf bis sechs Mio. € investieren.

Aktie notiert um die 7 €
Bereits heute errichtet Warimpex in Budapest, gemeinsam mit Louvre Hotels im Rahmen eines Joint Venture-Deals, ein Drei-Sterne-Hotel der Marke "Campanile". Es soll im Frühjahr 2010 die ersten Gäste empfangen. Folian erklärt: "Bei den ungarischen Bauvorhaben arbeiten wir seit 1986 sehr erfolgreich mit einem ungarischen Partner, der Gesellschaft Revital, zusammen." Die Aktie schloss am Dienstag bei 6,98 €, womit sich der Kurs vom Tief von 6,00 € dauerhaft zu entfernen scheint.
(Quelle: Medianet)


Autor:

Datum: 16.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.