Neue Projekte Budapest

Trotz aller Unkenrufe der letzten Zeit scheinen die Megaprojekte der Budapester Einkaufszentrum- und Büroinvestitionen vorerst nicht gefährdet.

Zur Zeit dominieren widersprüchliche Meldungen über die kommende Entwicklung des Budapester Immobilienmarktes die Medien. Während man noch im September annahm, der Bau von Shoppingcentern würde auch in den kommenden Quartalen keinen Einbruch erleiden, schlug bereits wenige Wochen später, nachdem die Finanzkrise voll eingeschlagen hatte, das Land am Rande des Bankrotts schien, das Pendel in Richtung Hiobsbotschaft aus: Fast alle Pläne zur Errichtung bzw. Erweiterung großer Einkaufs- und Bürozentren sollten nach diesen Meldungen angesichts der Krise gefährdet sein, ausschließlich Investitionen im Premium- und im Diskontbereich hätten noch eine Chance auf Realisierung.

Sicher erschien nur, dass die Budapester Innenstadt um die neueröffnete "Fashion Street" in der City und der Ausbau der Geschäfte entlang der Renommiermeile Andrássy út, die inzwischen keinen westeuropäischen Vergleich zu scheuen braucht, keinen Einbruch erleiden werde: In den kurz vor der Fertigstellung stehenden Projekten "Palast Klotilde", "Palazzo Dorttya" und "Váci 1" werden noch heuer 23, im kommenden Jahr weitere 23 Markenfirmen ihre lokalen Outlets eröffnen. Die großen Shopping Malls für Diskonter entlang der Budapester Ringautobahn standen nie zur Diskussion.

Inzwischen dementierten aber die ungarische "TriGranit" ebenso wie die polnische "Echo Investment" Zeitungsberichte, sie planten ihre Großprojekte "WestEnd II." beim Budapester Westbahnhof und Mundo an der künftigen Endstation der neuen U-Bahnlinie 4 zu verschieben. "WestEnd City Center I" erziele die höchsten Einnahmen, eine Erweiterung sei daher durchaus angebracht, die Bauarbeiten für "Mundo" würden 2009 beginnen. Zwei weitere Einkaufszentren im Süden Budapests stehen ebenfalls vor dem Baubeginn.


Autor:

Datum: 16.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.