Neue Projekte Budapest

Trotz aller Unkenrufe der letzten Zeit scheinen die Megaprojekte der Budapester Einkaufszentrum- und Büroinvestitionen vorerst nicht gefährdet.

Zur Zeit dominieren widersprüchliche Meldungen über die kommende Entwicklung des Budapester Immobilienmarktes die Medien. Während man noch im September annahm, der Bau von Shoppingcentern würde auch in den kommenden Quartalen keinen Einbruch erleiden, schlug bereits wenige Wochen später, nachdem die Finanzkrise voll eingeschlagen hatte, das Land am Rande des Bankrotts schien, das Pendel in Richtung Hiobsbotschaft aus: Fast alle Pläne zur Errichtung bzw. Erweiterung großer Einkaufs- und Bürozentren sollten nach diesen Meldungen angesichts der Krise gefährdet sein, ausschließlich Investitionen im Premium- und im Diskontbereich hätten noch eine Chance auf Realisierung.

Sicher erschien nur, dass die Budapester Innenstadt um die neueröffnete "Fashion Street" in der City und der Ausbau der Geschäfte entlang der Renommiermeile Andrássy út, die inzwischen keinen westeuropäischen Vergleich zu scheuen braucht, keinen Einbruch erleiden werde: In den kurz vor der Fertigstellung stehenden Projekten "Palast Klotilde", "Palazzo Dorttya" und "Váci 1" werden noch heuer 23, im kommenden Jahr weitere 23 Markenfirmen ihre lokalen Outlets eröffnen. Die großen Shopping Malls für Diskonter entlang der Budapester Ringautobahn standen nie zur Diskussion.

Inzwischen dementierten aber die ungarische "TriGranit" ebenso wie die polnische "Echo Investment" Zeitungsberichte, sie planten ihre Großprojekte "WestEnd II." beim Budapester Westbahnhof und Mundo an der künftigen Endstation der neuen U-Bahnlinie 4 zu verschieben. "WestEnd City Center I" erziele die höchsten Einnahmen, eine Erweiterung sei daher durchaus angebracht, die Bauarbeiten für "Mundo" würden 2009 beginnen. Zwei weitere Einkaufszentren im Süden Budapests stehen ebenfalls vor dem Baubeginn.


Autor:

Datum: 16.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Ein Bild mit ersten Schönheitsfehlern: Der soeben erschienene Konjunkturbarometer des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) zeichnet zwar ein grundsätzliches Hoch. Im Halbjahresvergleich orten die Autoren in einzelnen Produktgruppen aber eine "problematische Tendenz". Laut VÖB würden hier einige auslaufende Großprojekte hineinspielen. Ein weiterer Grund zur Sorge: Neben dem Tiefbau mangle es vor allem im Bereich Gewerbe- und Industriebau an der notwendigen Investitionsbereitschaft.

Knappes Angebot, steigende Nachfrage und damit einhergehend ein weiteres Preisplus: Wie im aktuellen Vorarlberger Immobilienpreisspiegel nachzulesen ist, lag Österreichs Westen im Jahr 2016 eindeutig im Bundestrend. Eine Entspannung der Lage sei vorerst noch nicht in Sicht, melden die Initiatoren des Immo-Guides, der den Gewerbe- und Wohnmarkt unter die Lupe nimmt.

Am Wohnungsmarkt dreht sich das Preisrad 2017 noch einmal schneller, so der einhellige Tenor der 540 Re/Max-Österreich-Makler in ihrer landesweiten Jahresprognose. Im Schnitt kalkulieren sie im Vergleich zum letzten Jahr mit einem Plus von 3,9 Prozent: basierend auf einem „spürbaren Anstieg“ bei der Nachfrage (plus 4,1 Prozent) und ein Angebotsplus von immerhin 2,6 Prozent.

Tieferer Griff in die Tasche: Was Käufer und Mieter in den letzten Monaten stärker zu spüren bekommen haben, hat mit Blick auf die letzten Zahlen EHL-Wohnexpertin Sandra Bauernfeind im Rahmen der Jahreskonferenz des Immobiliendienstleisters bestätigt. Die Wiener Wohnungspreise sind im Jahr 2016 stärker gestiegen als erwartet. Für heuer rechnet sie aufgrund des steigenden Marktangebots mit einer graduellen Entspannung, die sich in einer stabileren Preis- und Mietentwicklung niederschlagen sollte.

Starke Zahlen, zufriedene Gesichter: Georg Flödl, Präsident des Österreichischen Verbands der Immobilienwirtschaft (ÖVI), sprach gestern vor Journalisten von einem „guten Verkaufsjahr für den heimischen Wohnimmobilienmarkt“. Die Österreicher wären auch 2016 dem Betongold treu geblieben. Zum Jahresfinale präsentierte er gemeinsam mit Immounited eine Analyse der "fünf spannendsten Immo-Regionen Österreichs" – auf Basis der tatsächlich ver- und angekauften, verbücherten Wohnungen. Und so hat Österreich – respektive Wien, Graz, Linz, Salzburg und Innsbruck – im Jahr 2016 performt.

Die Magan Holding, laut eigenen Angaben als „Family Office für die Immobilienwirtschaft“ in Wien und Berlin verortet, expandiert nach Sachsen. Diesen Herbst wurde ein neues Büro in Leipzig aufgesperrt. Holding-Chef Alxander Neuhuber reagiert damit auf die „enorme Dynamik des Immobilienmarkts in den ostdeutschen Städten“, wie es dazu in einer Aussendung heißt. Den neuen Standort hat mit Doris Uehlein eine langjährige Holding-Mitarbeiterin übernommen.

Neue Bausystemlösungen für mehrstöckige Häuser aus Holz: Die Österreich-Offensive wurde letzte Woche vor Fachpublikum im Wiener Architekturzentrum gestartet. Das Unternehmen will die hiesige Bauwirtschaft damit weiter auf den Holzweg führen – und zwar im positiven Sinn.

Was sich Häuslbauer wünschen? Eine Studie im Auftrag der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG klärt auf. Wenig überrascht über die auf dem Prinzip der Nachhaltigkeit fußenden Ergebnisse zeigen sich hierzulande die Spezialisten von Vario-Haus. Ihr Branchenbefund: Die Resultate stünden mit ihren Marktbeobachtungen im Einklang. Die eigene Produkt-Range und -Entwicklung sei längst darauf abgestimmt und damit auf Kundenlinie.

In Sachen Küchenoberflächen ist man zwischen Boden- und Neusiedlersee noch immer äußerst konservativ. Laminat dominiert, innovative Produktlinien und hochwertige Materialien setzten sich nur langsam durch, sagt Oliver Reitter, General Manager von Cosentino Austria. Wie er der heimischen Klientel Innovationen schmackhaft machen will, verriet er im wohnnet Business-Talk.