Neue Projekte Budapest

Trotz aller Unkenrufe der letzten Zeit scheinen die Megaprojekte der Budapester Einkaufszentrum- und Büroinvestitionen vorerst nicht gefährdet.

Zur Zeit dominieren widersprüchliche Meldungen über die kommende Entwicklung des Budapester Immobilienmarktes die Medien. Während man noch im September annahm, der Bau von Shoppingcentern würde auch in den kommenden Quartalen keinen Einbruch erleiden, schlug bereits wenige Wochen später, nachdem die Finanzkrise voll eingeschlagen hatte, das Land am Rande des Bankrotts schien, das Pendel in Richtung Hiobsbotschaft aus: Fast alle Pläne zur Errichtung bzw. Erweiterung großer Einkaufs- und Bürozentren sollten nach diesen Meldungen angesichts der Krise gefährdet sein, ausschließlich Investitionen im Premium- und im Diskontbereich hätten noch eine Chance auf Realisierung.

Sicher erschien nur, dass die Budapester Innenstadt um die neueröffnete "Fashion Street" in der City und der Ausbau der Geschäfte entlang der Renommiermeile Andrássy út, die inzwischen keinen westeuropäischen Vergleich zu scheuen braucht, keinen Einbruch erleiden werde: In den kurz vor der Fertigstellung stehenden Projekten "Palast Klotilde", "Palazzo Dorttya" und "Váci 1" werden noch heuer 23, im kommenden Jahr weitere 23 Markenfirmen ihre lokalen Outlets eröffnen. Die großen Shopping Malls für Diskonter entlang der Budapester Ringautobahn standen nie zur Diskussion.

Inzwischen dementierten aber die ungarische "TriGranit" ebenso wie die polnische "Echo Investment" Zeitungsberichte, sie planten ihre Großprojekte "WestEnd II." beim Budapester Westbahnhof und Mundo an der künftigen Endstation der neuen U-Bahnlinie 4 zu verschieben. "WestEnd City Center I" erziele die höchsten Einnahmen, eine Erweiterung sei daher durchaus angebracht, die Bauarbeiten für "Mundo" würden 2009 beginnen. Zwei weitere Einkaufszentren im Süden Budapests stehen ebenfalls vor dem Baubeginn.


Autor:

Datum: 16.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Letzten Freitag ist die MIPIM, die größte internationale Gewerbeimmobilienmesse, im südfranzösischen Cannes zu Ende gegangen. Als bestimmende Themen der 2017er-Auflage haben sich die Bereiche Digitalisierung aber auch alternative Assetklassen herauskristallisiert. Die Stimmungslage unter den 23.000 Besuchern war, so einhelliger Tenor an der Côte d´Azur, angehoben: Auch beim auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler Go Asset Development, der das Thema Stadtlogistik ins Spiel bringt.

Eine hohe Transaktionsdichte bei steigenden Preisen meldet Re/Max Austria für das Jahr 2016 am Eigentumswohnungsmarkt: 47.846 Wohnungen seien laut dem heute publizierten Immo-Spiegel verbüchert worden. Dies entspricht im Vergleich zum Rekordjahr 2015 einem Plus von 4.102 Einheiten oder von 9,4 Prozent. Laut den jüngsten Zahlen haben die Preise im Wohnungseigentum um durchschnittlich 4,4 Prozent angezogen.

Es geht in der Bundeshauptstadt weiter aufwärts: Wurden im Jahr 2016 nur 60.000 Quadratmeter Büroneuflächen auf den Markt geworfen, so rechnet man bei EHL Immobilien für das laufende Jahr mit gut dem Zweieinhalbfachen. 2018 dürften laut dem Büromarktbericht des Immo-Spezialisten mehr als 330.000 Quadratmeter folgen. „Damit erreicht beziehungsweise übertrifft das Fertigstellungsvolumen die Rekordwerte aus den Jahren vor der Finanzkrise 2008“, erklärt EHL-Büroimmobilienleiter Stefan Wernhart.

Die Umsatzeinbrüche der Jahre 2012 bis 2015 in der Fertighausbranche gehören der Vergangenheit an: 2016 nahm die mittlerweile stark konzentrierte Branche Fahrt auf. Und mit plus sieben Prozent recht deutlich. Die Zahl der verkauften Häuser stieg um 4,6 Prozent, wie Interconnection Consulting in einer aktuellen Studie aufzeigt. 2017 soll den Autoren zufolge ähnlich gut performen. Realistisch sei ein Umsatzwachstum von 6,4 Prozent. Mit ein Grund? Die Häuslbauer werden bequemer; schlüsselfertige Lösungen boomen. Zudem seien der Aufschwung in der Bauwirtschaft und steigende Preise hilfreich.

Wien wächst rasant weiter, im letzten Jahr zogen rund 28.000 Menschen in die Bundeshauptstadt. Damit steigt die Misere auf den Wohnungsmarkt, wie auch der erste Wiener Wohnungsmarktbericht für das Jahr 2017, der heute von der Buwog und EHL im Architekturzentrum Wien präsentiert wurde, belegt. Fazit: der Nachfrageüberhang wird nicht gedeckt. Das hat steigende Mieten und Kaufpreise zu Folge.

Fachmarktzentren, dominierende Großketten, die in die Malls drängen – die Innenstädte haben zunehmend mit dem Geschäftssterben zu kämpfen. In Wien steuert die Wirtschaftskammer mit einem Leerflächenmanagement in enger Kooperation mit der Immobilienwirtschaft gegen – und meldet damit für 2016 positive Ergebnisse. Die Leerstandsquote sank dank Gastronomie und Kleinhandel im Vergleich zu 2015 um 16 Prozent.

Plus bei Umsatz und Gewinn, neue Standorte realisiert und weitere in der Pipeline – auch in Österreich: Die Budget Design Hotelgruppe Motel One präsentierte dieser Tage ihre Bilanz zum Geschäftsjahr 2016 und gab ihre nächsten Expansionsziele bekannt.

Die Immofinanz ließ 2016 am rumänischen Büromarkt die Muskeln spielen: In der Hauptstadt Bukarest wurden circa 80.000 Quadratmeter Bürofläche vermietet. Das sind laut Unternehmensangaben mehr als 40 Prozent des gesamten Büro-Bestandsportfolios im Kernmarkt.

Die Rekordjagd am heimischen Immobilienmarkt ist auch im Jahr 2016 weitergegangen. Wie das Maklernetzwerk Re/Max meldet, wurden im abgelaufenen Jahr landesweit 121.436 Immobilienverkäufe im Wert von 26,87 Mrd. Euro im Amtlichen Grundbuch vermerkt. Ein Steigerungsrate von satten 8,3 Prozent im Vergleich zu 2015.