Neues Nobelhotel am Goldeck

Auf dem Goldeck soll ein neues Nobel-Winterhotel entstehen. Die Tiroler Firma Kneissl will mit Scheich Mohammed al Jaber angeblich zwischen 30 und 35 Millionen Euro am Spittaler Skiberg investieren

Scheich Al Jaber war schon als "Retter" der AUA im Gespräch, wozu es bekanntlich aber nicht gekommen ist. Allerdings investierte der Scheich in die Schifirma Kneissl, und mit ihr will er jetzt Hotels errichten. Andreas Gebauer, Geschäftsführer von Kneissl, sagte im Radio Kärnten Mittagsjournal auf die Frage, wie ernst Scheich Al Jaber die Investition am Goldeck nimmt:

"Das Goldeck ist uns als Kneissl-Verantwortlichen und damit auch ihm sehr ernst. Er will weiter in den Österreichischen Tourismus investieren. Das Goldeck ist in der Prioritätenliste ganz oben: Die Kneissl-Gruppe wird in Österreich die Kneissl-Ressorts eröffnen und ich hoffe und würde es mir sehr wünschen, dass das erste am Goldeck stehen wird".

Hotel im Vier Sterne - plus Bereich geplant

Gebaut werden soll im Seetal, im Bereich eines stillgelegten Restaurants am Fuße des Goldecks.

"Geplant ist ein Hotel mit circa 120 Zimmern im vier Sterne plus / fünf Sterne - Bereich. Ich gehe davon aus, dass wir im Sommer alles unter Dach und Fach haben. Wir sind mittendrin und ich bin guter Dinge, dass das Projekt auch zustande kommen wird". Seit Herbst werde über das Projekt verhandelt, sagte Gebauer. Am Goldeck würden alle an einem Strang ziehen, lobt er seine Verhandlungspartner in Kärnten.

Neue Seilbahn

Dem Vernehmen nach soll das Skiressort zeitgleich mit einer neuen Seilbahn gebaut werden. Mit der Erneuerung der Seilbahnen soll noch heuer begonnen werden, unter anderem finanziert durch den Strabag-Konzern.


Autor:

Datum: 02.03.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.