In der Krise im Kommen: Non Performing Loans

In wirtschaftlich schwierigen Zeiten gewinnen sogenannte Not leidende Kredite an Bedeutung. Bei diesen Non Performing Loans, kurz NPLs, steht oft der Wert vorhandener Kreditsicherheiten im Mittelpunkt

Dient eine Hotelimmobilie als Sicherheit für ein Darlehen, hängt die Beurteilung ihres Wertes maßgeblich vom nachhaltigen Erfolg des Hotelbetriebs ab. Dabei unterliegt gerade der Marktwert von Hotelimmobilien häufig Schwankungen, wobei die gesamtwirtschaftliche Entwicklung eine wichtige Rolle spielt. Daher ist eine sorgfältige Prüfung der wertrelevanten Einflüsse auf die Hotelimmobilie erforderlich. Insbesondere wenn der Betreiber variable Miet- bzw. Pachtzahlungen leistet, kann es in Krisenzeiten zu Tilgungsengpässen auf Eigentümerseite kommen.

Durch die besondere Vertragsgestaltung zwischen Eigentümer und Betreiber gehen Kredite für Hotelimmobilien oftmals über reine Immobilienkredite hinaus. Da bei einem Managementvertrag der Eigentümer selbst für den Betrieb der Hotelimmobilie verantwortlich ist, ähnelt das Immobiliendarlehen einem Unternehmensdarlehen.

Verschiedene Investoren, unterschiedliche Interessen
Auf der Verkäuferseite sind primär Geschäftsbanken und sonstige Finanzinstitute zu nennen, die NPL nicht weiter selbst verfolgen möchten und weitere Zahlungsrückstände oder -ausfälle befürchten. Oftmals werden auch solche Kredite zusammen mit NPL veräußert, die zwar regelmäßig bedient werden, aber nicht mehr zur Strategie des Finanziers passen. Durch einen Verkauf dieser Kredite sowie von NPL lässt sich Liquidität generieren und regulatorisches Eigenkapital freisetzen.

Auf der NPL-Käuferseite kann zwischen aktiven und passiven Investoren unterschieden werden. Passive Investoren suchen gezielt nach möglichst hohen Preisabschlägen. Sie werden jedoch nicht selbst aktiv, um die Performance des Kredites zu verbessern. Auch aktive Investoren sind an den durchaus erheblichen Preisabschlägen beim Ankauf interessiert. Darüber hinaus verfolgen Sie strategisch eine Gewinnmaximierung.

Einige Investoren zielen bei einem NPL-Ankauf direkt auf einen sogenannten Debt Equity-Swap ab, der das Darlehen in Eigenkapital umwandelt; das verschafft dem Investor weitreichenden Einfluss bei anstehenden Umstrukturierungen bzw. der Sanierung. Bei Hotelimmobilien kommt diesen Einwirkungsmöglichkeiten erhebliche Bedeutung zu, da der Cashflow des Eigentümers der Immobilie durch den Betrieb der Immobilie erzeugt wird.

Wissensvorsprung durch Due Diligence
Wichtigster Eckpunkt bei NPL ist eine möglichst vollständige Erfassung, Sichtung und Beurteilung aller notwendigen Informationen. Nur so kann der nachhaltige Wert des Not leidenden Darlehens ermittelt werden. Eine genaue Analyse (Due Diligence) kann einen Wissensvorsprung verschaffen. Due Diligence bedeutet aus dem Englischen übersetzt "mit größtmöglicher Sorgfalt" und steht für eine systematische Stärken- und Schwächenanalyse sowie Identifizierung von Chancen und Risiken des Objektes selbst.

Kern der Due Diligence sollte - neben der strukturierten und kritischen Aufbereitung von betriebs- und finanzwirtschaftlichen Daten - eine indikative Bewertung des jeweiligen Objektes sein, da sich nur so der Wert des NPL durch den Abgleich der noch ausstehenden Darlehenssumme mit dem aktuellen Marktwert festlegen lässt. Bei der Aufbereitung der Daten ist insbesondere auf Rückgriffs- und Kontrollrechte sowie den Fortschritt eventueller Zwangsverwertungen zu achten. (KPMG)

bilderbox © bilderbox

Auch die Hotelbranche kämpft mit den Auswirkungen der Krise

bilderbox © bilderbox


Autor:

Datum: 05.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Österreich glänzt auf der internationalen Investmentlandkarte. Laut den jüngsten Zahlen, die CBRE heute vor Journalisten präsentiert hat, wurden in den ersten sechs Kalendermonaten des Jahres Verträge für rund 2,5 Milliarden Euro unterzeichnet. Mehr als die Hälfte (rund 56 Prozent) ist dabei auf das Konto deutscher Anleger gegangen. Die Experten des Immobiliendienstleisters rechnen bis Ende 2017 mit einer weiteren Milliarde. Damit, sagt Georg Fichtinger von CBRE, werde am Rekord aus 2015 gekratzt.

Trotz vieler Unkenrufe: Die Assetklasse Handel zieht. Internationale Retailer werfen wieder ein Auge auf Europa – und verstärkt auch auf Österreich. Wien rangiert laut einer aktuellen Branchenstudie weltweit unter den Top 10-Städten für internationale Einzelhändler wie Walter Wölfler, Head of Retail CEE & Österreich bei CBRE (im Bild), gegenüber der Presse betont.

Langsamere Preissteigerungen in allen Segmenten – im Schnitt nahe an der Inflationsrate: Der Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder präsentierte heute vor Journalisten den Immobilienpreisspiegel 2017, der in Kooperation mit ZT datenforum erarbeitet wurde.

Laut den jüngsten Zahlen eines österreichischen Branchenmagazins hielt Re/Max 2016 den Spitzenplatz unter den Immobilien-Franchisern: Aktuell wird dort für das abgelaufene Jahr 2016 ein Umsatz von 44,2 Millionen Euro ausgewiesen. Platz eins gab es für das Netzwerk auch in drei weiteren Kategorien. Und auch 2017 ist laut Maklernetzwerk gut angelaufen.

Österreichs größtes Maklernetzwerk mit seinen mittlerweile 60 Mitgliedsunternehmen begeht dieser Tage seinen zehnten Geburtstag. Der Präsident des Immobilienring IR Österreich, Georg Spiegelfeld, nahm das Jubiläum zum Anlass um zurückzuschauen und – „als neutrales Sprachrohr“ – heiße Eisen, wie etwa die heiklen Themen Maklerprovision und Mietrecht, anzusprechen.

Laut Re/Max ImmoSpiegel wurden 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozent mehr Einfamilienhäuser verkauft und verbüchert. Das sind genau 88 Liegenschaften mehr als im Rekordjahr davor: Der Hype um das Häuschen im Grünen ging also in die Verlängerung. Im Vergleich zu 2012 sind die dafür eingesetzten Mittel gleich um ein knappes Drittel nach oben geschnellt.

CBRE meldete heute die ersten Quartalszahlen zum Wiener Büromarkt 2017: Demnach seien rund 36.000 Quadratmeter Fläche neu vermietet worden. Im Vergleich zum Q1 2016 ergibt das ein Minus von 43 Prozent. Doch der Markt soll den Experten zufolge wieder anziehen: Neue Büroflächen und der in die Wege geleitete Brexit könnten für Bewegung sorgen. Die Erwartungen sind jedenfalls hoch.

Es wird viel investiert. Der Motor der heimischen Immo-Branche brummt: Laut den ersten Quartalszahlen aus 2017, die EHL Immobilien in seinem Marktbericht publiziert hat, wurden Objekte mit einem Gesamtwert von rund 710 Millionen Euro gehandelt. Damit wird im Vergleich zu 2016 ein Plus von 45 Prozent ausgewiesen. Und ein Ende des Höhenflugs scheint nicht in Sicht.

Zinshäuser bleiben heiß begehrt. In Wien aber auch im Rest des Landes: Die Otto Immobilien-Gruppe publizierte diese Woche in ihrem Marktbericht aktuelle Wien-Zahlen. Der Zinshausspezialist Hudej hatte bereits zuvor seine Österreich-Bilanz 2016 veröffentlicht.