In der Krise im Kommen: Non Performing Loans

In wirtschaftlich schwierigen Zeiten gewinnen sogenannte Not leidende Kredite an Bedeutung. Bei diesen Non Performing Loans, kurz NPLs, steht oft der Wert vorhandener Kreditsicherheiten im Mittelpunkt

Dient eine Hotelimmobilie als Sicherheit für ein Darlehen, hängt die Beurteilung ihres Wertes maßgeblich vom nachhaltigen Erfolg des Hotelbetriebs ab. Dabei unterliegt gerade der Marktwert von Hotelimmobilien häufig Schwankungen, wobei die gesamtwirtschaftliche Entwicklung eine wichtige Rolle spielt. Daher ist eine sorgfältige Prüfung der wertrelevanten Einflüsse auf die Hotelimmobilie erforderlich. Insbesondere wenn der Betreiber variable Miet- bzw. Pachtzahlungen leistet, kann es in Krisenzeiten zu Tilgungsengpässen auf Eigentümerseite kommen.

Durch die besondere Vertragsgestaltung zwischen Eigentümer und Betreiber gehen Kredite für Hotelimmobilien oftmals über reine Immobilienkredite hinaus. Da bei einem Managementvertrag der Eigentümer selbst für den Betrieb der Hotelimmobilie verantwortlich ist, ähnelt das Immobiliendarlehen einem Unternehmensdarlehen.

Verschiedene Investoren, unterschiedliche Interessen
Auf der Verkäuferseite sind primär Geschäftsbanken und sonstige Finanzinstitute zu nennen, die NPL nicht weiter selbst verfolgen möchten und weitere Zahlungsrückstände oder -ausfälle befürchten. Oftmals werden auch solche Kredite zusammen mit NPL veräußert, die zwar regelmäßig bedient werden, aber nicht mehr zur Strategie des Finanziers passen. Durch einen Verkauf dieser Kredite sowie von NPL lässt sich Liquidität generieren und regulatorisches Eigenkapital freisetzen.

Auf der NPL-Käuferseite kann zwischen aktiven und passiven Investoren unterschieden werden. Passive Investoren suchen gezielt nach möglichst hohen Preisabschlägen. Sie werden jedoch nicht selbst aktiv, um die Performance des Kredites zu verbessern. Auch aktive Investoren sind an den durchaus erheblichen Preisabschlägen beim Ankauf interessiert. Darüber hinaus verfolgen Sie strategisch eine Gewinnmaximierung.

Einige Investoren zielen bei einem NPL-Ankauf direkt auf einen sogenannten Debt Equity-Swap ab, der das Darlehen in Eigenkapital umwandelt; das verschafft dem Investor weitreichenden Einfluss bei anstehenden Umstrukturierungen bzw. der Sanierung. Bei Hotelimmobilien kommt diesen Einwirkungsmöglichkeiten erhebliche Bedeutung zu, da der Cashflow des Eigentümers der Immobilie durch den Betrieb der Immobilie erzeugt wird.

Wissensvorsprung durch Due Diligence
Wichtigster Eckpunkt bei NPL ist eine möglichst vollständige Erfassung, Sichtung und Beurteilung aller notwendigen Informationen. Nur so kann der nachhaltige Wert des Not leidenden Darlehens ermittelt werden. Eine genaue Analyse (Due Diligence) kann einen Wissensvorsprung verschaffen. Due Diligence bedeutet aus dem Englischen übersetzt "mit größtmöglicher Sorgfalt" und steht für eine systematische Stärken- und Schwächenanalyse sowie Identifizierung von Chancen und Risiken des Objektes selbst.

Kern der Due Diligence sollte - neben der strukturierten und kritischen Aufbereitung von betriebs- und finanzwirtschaftlichen Daten - eine indikative Bewertung des jeweiligen Objektes sein, da sich nur so der Wert des NPL durch den Abgleich der noch ausstehenden Darlehenssumme mit dem aktuellen Marktwert festlegen lässt. Bei der Aufbereitung der Daten ist insbesondere auf Rückgriffs- und Kontrollrechte sowie den Fortschritt eventueller Zwangsverwertungen zu achten. (KPMG)

bilderbox © bilderbox

Auch die Hotelbranche kämpft mit den Auswirkungen der Krise

bilderbox © bilderbox


Autor:

Datum: 05.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.

Der Österreicher Lust auf Betongold ist ungebrochen – und steigt weiter. Bundesweit ist im vierten Halbjahr in Folge die Zahl der verkauften Wohnungen gestiegen. In Summe wurden vom Maklernetzwerk Re/Max, das erneut mit dem Datendienstleister ImmoUnited die aktuellen Verbücherungen erfasst hat, für die ersten sechs Monate des Jahres ein knapp acht-prozentiges Verkaufsplus registriert. Die Quadratmeterpreise steigen – auch im unteren Segment. Insgesamt wechselten 25.160 Wohnungen den Besitzer. Dafür wurden rund 5,3 Milliarden Euro (plus 15,2 Prozent) hingeblättert – ein weiterer Rekord.

Die Zahlen des Konjunkturbarometers des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) für das zweite Halbjahr 2017 spiegeln den allgemeinen Wirtschaftstrend wider. Das Plus sei laut Verband vor allem auf die gute Auftragslage im den Bereichen Wohn-, Gewerbe- und Industriebau zurückzuführen. Laut Analyse nimmt auch die Zahl der Beschäftigten zu: So wollen 14 Prozent der Unternehmen in mehr Manpower investieren. Gleichzeitig steigt in der Branche der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten. Der für 2020 neu fixierte Mindestlohn von 1.500 Euro drückt indes nicht auf das Branchenklima.

Der Wohnbau in Wien zieht stark an. Investoren, vor allem aus Deutschland, würden zunehmend aufmerksamer, wie Georg Fichtinger, Head of Investment Properties beim Beratungsunternehmen CBRE, im Rahmen der Erstpräsentation der inhouse erstellten Ist-Analyse zum Neubaumarkt vor Journalisten mehrmals betont hat. Hintergrund: Die Renditenkluft zwischen Gewerbe und Wohnungsimmobilien schließt sich. Der erste CBRE Wohnungsmarktbericht liefert den Playern, Investoren wie Entwicklern, aktuelle Marktzahlen – auch für den Mietwohnungsmarkt.

Eine in puncto Wirtschaftlichkeit strauchelnde Branche? Schenkt man einer McKinsey-Studie, die Produktivitätskennzahlen auf einem globalen Level analysiert hat, glauben, hinkt „der Bau“ dem Rest der Wirtschaftssektoren in puncto Arbeitsleistung zurzeit meilenweit hinterher. Als Grund machen die Autoren, die eine weltweite Unterbilanz von sage und schreibe 1,6 Billionen Dollar pro Jahr hochrechnen, die fehlende Innovationsbereitschaft – Stichwort: Digitalisierung – geltend. In Wien will die IG Lebenszyklus mit einer Initiative, unterstützt von Christoph Achammer (Bild), gegensteuern.

Kein Ende der Immobilien-Rallye: Laut den aktuellen Zahlen des Vermittlernetzwerks Re/Max konnten das „Jahrhundert“-Wachstum des letzten Jahres noch einmal – wenn auch knapp – übertroffen werden. Wie aus dem ImmoSpiegel für das erste Halbjahr 2017 herauszulesen ist, wurden österreichweit um 1,4 Prozent mehr Immobilien verbüchert als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Im Bundesländerranking ist Wien an der Spitze, Rückgänge melden Re/Max zufolge nur das Burgenland und vor allem Vorarlberg. In puncto Wertsteigerung scheint demnächst der Plafond erreicht.

Projektentwickler und Bauträger melden regelmäßig schnelle Verkäufe – meist schon zu Beginn der Bauphase: Die Gründe für den Run auf die eigenen vier Wände mögen individuell verschieden sein, im Regelfall lockt das weiterhin historisch niedrige Zinsniveau. Zudem kurbeln steigende Mieten – speziell in den Ballungsräumen – den Eigentumswohnungsmarkt weiter an. Die Zahl der aufgenommen Kredite steigt jedenfalls, wie auch das Kultur- und Informationsradio Ö1 jüngst berichtet hat.

Der heimische Wirtschaftsmotor brummt, die Arbeitslosenzahlen sinken. Zuletzt publizierte Zahlen der Statistik Austria zeigen das auch für den gesamten produzierenden Bereich (Sachgüter und Bau). Gemeldet werden für die Untersuchungsperiode Jänner bis April 2017 ein Beschäftigungsplus von 1,8 Prozent (insgesamt 933.797 unselbstständig Beschäftige). In Summe wurden von diesen Umsatzerlöse von 87 Milliarden Euro (plus 4,3 Prozent zur Vorjahresperiode) erzielt. Top: Auch viele der extra ausgewiesenen Produktionszahlen für den Bereich Bau liegen im Plus.