ÖBB-Zentrale Neu

Im neuen Stadteil rund um den neuen Hauptbahnhof wird auch die neue Zentrale der Bundesbahnen ihren Sitz haben. In einen der Türme die den Bahnhof flankieren sollen, werden die Personenverkehr AG und die Holding AG mit insgesamt 1.600 Mitarbeitern einziehen.

Ab 2014 soll die neue ÖBB Konzernzentrale am derzeit noch im Bau befindlichen Hauptbahnhof in Wien fertig sein. 1.600 ÖBB-Mitarbeiter werden dann ihren modernen Arbeitsplatz dort haben.


Das Architekturbüro Zechner & Zechner ZT GmbH wurde mit der Generalplanerleistung beauftragt.

Die Wirtschaftlichkeit ist ein wichtiger Faktor in der Planung. „Bei neuen Gebäuden können wir eine weit höhere Effizienz erzielen als bei unzähligen Standorten, mit zum Teil in alter Bausubstanz untergebrachten Arbeitsplätzen“, betont Claus Stadler, Geschäftsführer der ÖBB-Immobilienmanagement GmbH. Die räumliche Neuorganisation bringt auch eine Erleichterung für die Zusammenarbeit in diesen Bereichen.

Südlich des geplanten Wiener Hauptbahnhofes wird die neue Konzernzentrale der ÖBB realisiert, in der ab 2014 primär die ÖBB-Personenverkehr AG und die Holding AG untergebracht werden. „Es lag natürlich nahe, dass dieses neue Konzerngebäude am derzeit zu entwickelnden Areal des Hauptbahnhofes gebaut wird. Der Sitz des Hauptquartiers hat auch etwas Symbolhaftes und steht für das ganze Unternehmen, ebenso wie der neue Hauptbahnhof selbst, er läutet eine moderne Ära des Bahnverkehrs ein“, erklärt Stadler die Wahl des Standortes.

Zechner & Zechner ZT GmbH © Zechner & Zechner ZT GmbH

Markante Türme
Einziehen wird die Konzernzentrale der ÖBB in einen der beiden markanten Türme, die den Bahnhof künftig flankieren. Die Vorgabe, den Blick zum Belvedere frei zu halten, wurde ebenfalls gut gelöst.


„Die neue ÖBB Konzernzentrale bildet quasi das Tor nach Favoriten. Über einen großzügigen Vorplatz wird man vom Bahnhof direkt in die Favoritenstraße gehen können. Die vielen Fahrgäste, die neuen Arbeitskräfte ebenso wie die künftigen Bewohner des neuen Stadtviertels an der Sonnwendgasse werden zusätzliches Leben in die Favoritner Einkaufsmeile bringen“, erklärt Planungsstadtrat RudolfSchicker.

Stadtentwicklungsgebiet
Auf einer Fläche von rund 59 ha entstehen Büros, Wohnungen, soziale Infrastruktur mit Bildungscampus und einer großen Parkanlage. Die neue ÖBB-Konzernzentrale ist ein Bestandteil dieses ganzen Stadtentwicklungsgebietes.


„Die Herausforderung, die Corporate Identity des ÖBB-Konzern im Gebäude widerzuspiegeln, haben wir sehr schön mit einer dynamisch geschwungenen Großform als Interpretation des Verkehrsunternehmens gelöst. Die glatte gerundete Form ist unsere Assoziation zu modernen Verkehrsmitteln“, beschreibt Architekt Christoph Zechner die Kreation.


Autor:

Datum: 14.12.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.