ÖBB-Zentrale Neu

Im neuen Stadteil rund um den neuen Hauptbahnhof wird auch die neue Zentrale der Bundesbahnen ihren Sitz haben. In einen der Türme die den Bahnhof flankieren sollen, werden die Personenverkehr AG und die Holding AG mit insgesamt 1.600 Mitarbeitern einziehen.

Ab 2014 soll die neue ÖBB Konzernzentrale am derzeit noch im Bau befindlichen Hauptbahnhof in Wien fertig sein. 1.600 ÖBB-Mitarbeiter werden dann ihren modernen Arbeitsplatz dort haben.


Das Architekturbüro Zechner & Zechner ZT GmbH wurde mit der Generalplanerleistung beauftragt.

Die Wirtschaftlichkeit ist ein wichtiger Faktor in der Planung. „Bei neuen Gebäuden können wir eine weit höhere Effizienz erzielen als bei unzähligen Standorten, mit zum Teil in alter Bausubstanz untergebrachten Arbeitsplätzen“, betont Claus Stadler, Geschäftsführer der ÖBB-Immobilienmanagement GmbH. Die räumliche Neuorganisation bringt auch eine Erleichterung für die Zusammenarbeit in diesen Bereichen.

Südlich des geplanten Wiener Hauptbahnhofes wird die neue Konzernzentrale der ÖBB realisiert, in der ab 2014 primär die ÖBB-Personenverkehr AG und die Holding AG untergebracht werden. „Es lag natürlich nahe, dass dieses neue Konzerngebäude am derzeit zu entwickelnden Areal des Hauptbahnhofes gebaut wird. Der Sitz des Hauptquartiers hat auch etwas Symbolhaftes und steht für das ganze Unternehmen, ebenso wie der neue Hauptbahnhof selbst, er läutet eine moderne Ära des Bahnverkehrs ein“, erklärt Stadler die Wahl des Standortes.

Zechner & Zechner ZT GmbH © Zechner & Zechner ZT GmbH

Markante Türme
Einziehen wird die Konzernzentrale der ÖBB in einen der beiden markanten Türme, die den Bahnhof künftig flankieren. Die Vorgabe, den Blick zum Belvedere frei zu halten, wurde ebenfalls gut gelöst.


„Die neue ÖBB Konzernzentrale bildet quasi das Tor nach Favoriten. Über einen großzügigen Vorplatz wird man vom Bahnhof direkt in die Favoritenstraße gehen können. Die vielen Fahrgäste, die neuen Arbeitskräfte ebenso wie die künftigen Bewohner des neuen Stadtviertels an der Sonnwendgasse werden zusätzliches Leben in die Favoritner Einkaufsmeile bringen“, erklärt Planungsstadtrat RudolfSchicker.

Stadtentwicklungsgebiet
Auf einer Fläche von rund 59 ha entstehen Büros, Wohnungen, soziale Infrastruktur mit Bildungscampus und einer großen Parkanlage. Die neue ÖBB-Konzernzentrale ist ein Bestandteil dieses ganzen Stadtentwicklungsgebietes.


„Die Herausforderung, die Corporate Identity des ÖBB-Konzern im Gebäude widerzuspiegeln, haben wir sehr schön mit einer dynamisch geschwungenen Großform als Interpretation des Verkehrsunternehmens gelöst. Die glatte gerundete Form ist unsere Assoziation zu modernen Verkehrsmitteln“, beschreibt Architekt Christoph Zechner die Kreation.


Autor:

Datum: 14.12.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Zwei neue Türme für die Grachtenmetropole: Züblin zeichnet für zwei neue Hochhaustürme am nördliche Ufer des Flusses IJ im Amsterdamer Stadtteil Overhoeks verantwortlich. Errichtet werden beim Projekt „Congreshotel & Residential Tower Overhoeks“ ein 110 Meter hoher Hotelturm mit 579 Zimmern sowie ein 101 m hoher Wohnturm mit rund 230 Apartments. Noch im Mai werden die Arbeiten aufgenommen, heißt es in einer Aussendung der Strabag SE. Die Fertigstellung ist für 2020 geplant.

Beim neuen Cityhotspot rund um den Nordbahnhof realisiert Signa mit dem Austria Campus auf rund 300.000 Quadratmetern Bruttogeschoßfläche einen durchmischten Businessstandort. Für das neue Quartier – als Stadt in der Stadt konzipiert –, das im nächsten Jahr fertiggestellt werden soll, meldet das Immobilienunternehmen jetzt drei sehr unterschiedliche Mieter: Das Budget Designhotel Roomz, einen Sonneninsel Kindergarten sowie den Lebensmitteldiscounter Hofer.

Eine breite Zone außerhalb des Wiener Gürtels – zwischen Wienfluss und Währing – wird als Wohngebiet immer beliebter. Das ruft auch immer mehr Immobilienentwickler auf den Plan. Auch die Rustler Gruppe ist verstärkt vor Ort. Wie das Unternehmen nun bekannt gab, wird ab 2018 in Wien 15 und Wien 16 noch mehr neuer Wohnraum geschaffen.

Die oberösterreichische Consulting Company meldet starkes Käuferinteresse beim Wiener Projekt Arndtstraße. Kurz vor Baubeginn seien bereits 95 Prozent der Wohnungen verkauft, aktuell wären nur mehr zwei der 38 Einheiten im Erweiterungsteil des „wohn:park:zwölf" verfügbar.

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.

Seit Dezember 2015 wird im neu entstehenden Wohnpark in Wien-Liesing gebaut. Jetzt gaben sich Vertreter der Bezirkspolitik, Architekt Peter Lorenz und Strabag-Baumeister Gerald Urban bei der Projekt-Gleichenfeier ein Stelldichein.