ÖBB-Zentrale Neu

Im neuen Stadteil rund um den neuen Hauptbahnhof wird auch die neue Zentrale der Bundesbahnen ihren Sitz haben. In einen der Türme die den Bahnhof flankieren sollen, werden die Personenverkehr AG und die Holding AG mit insgesamt 1.600 Mitarbeitern einziehen.

Ab 2014 soll die neue ÖBB Konzernzentrale am derzeit noch im Bau befindlichen Hauptbahnhof in Wien fertig sein. 1.600 ÖBB-Mitarbeiter werden dann ihren modernen Arbeitsplatz dort haben.


Das Architekturbüro Zechner & Zechner ZT GmbH wurde mit der Generalplanerleistung beauftragt.

Die Wirtschaftlichkeit ist ein wichtiger Faktor in der Planung. „Bei neuen Gebäuden können wir eine weit höhere Effizienz erzielen als bei unzähligen Standorten, mit zum Teil in alter Bausubstanz untergebrachten Arbeitsplätzen“, betont Claus Stadler, Geschäftsführer der ÖBB-Immobilienmanagement GmbH. Die räumliche Neuorganisation bringt auch eine Erleichterung für die Zusammenarbeit in diesen Bereichen.

Südlich des geplanten Wiener Hauptbahnhofes wird die neue Konzernzentrale der ÖBB realisiert, in der ab 2014 primär die ÖBB-Personenverkehr AG und die Holding AG untergebracht werden. „Es lag natürlich nahe, dass dieses neue Konzerngebäude am derzeit zu entwickelnden Areal des Hauptbahnhofes gebaut wird. Der Sitz des Hauptquartiers hat auch etwas Symbolhaftes und steht für das ganze Unternehmen, ebenso wie der neue Hauptbahnhof selbst, er läutet eine moderne Ära des Bahnverkehrs ein“, erklärt Stadler die Wahl des Standortes.

Zechner & Zechner ZT GmbH © Zechner & Zechner ZT GmbH

Markante Türme
Einziehen wird die Konzernzentrale der ÖBB in einen der beiden markanten Türme, die den Bahnhof künftig flankieren. Die Vorgabe, den Blick zum Belvedere frei zu halten, wurde ebenfalls gut gelöst.


„Die neue ÖBB Konzernzentrale bildet quasi das Tor nach Favoriten. Über einen großzügigen Vorplatz wird man vom Bahnhof direkt in die Favoritenstraße gehen können. Die vielen Fahrgäste, die neuen Arbeitskräfte ebenso wie die künftigen Bewohner des neuen Stadtviertels an der Sonnwendgasse werden zusätzliches Leben in die Favoritner Einkaufsmeile bringen“, erklärt Planungsstadtrat RudolfSchicker.

Stadtentwicklungsgebiet
Auf einer Fläche von rund 59 ha entstehen Büros, Wohnungen, soziale Infrastruktur mit Bildungscampus und einer großen Parkanlage. Die neue ÖBB-Konzernzentrale ist ein Bestandteil dieses ganzen Stadtentwicklungsgebietes.


„Die Herausforderung, die Corporate Identity des ÖBB-Konzern im Gebäude widerzuspiegeln, haben wir sehr schön mit einer dynamisch geschwungenen Großform als Interpretation des Verkehrsunternehmens gelöst. Die glatte gerundete Form ist unsere Assoziation zu modernen Verkehrsmitteln“, beschreibt Architekt Christoph Zechner die Kreation.


Autor:

Datum: 14.12.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Im Juni 2016 startete Immobilien Funk im Auftrag der Stumpf Wohnprojekte mit dem Verkauf der 81 freifinanzierten Eigentumswohnungen im Projekt "Home 2" direkt am Handelskai. Heute wurden die ersten Schlüssel an 77 Neo-Eigentümer übergeben; eine Verwertungsrate von über 95 Prozent.

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.

In einem Jahr wird das Wiener Wohnprojekt „Laendyard“, in Teilen ein Joint Venture von JP Immobilen und CA Immo an der Erdberger Lände, fertiggestellt sein. Schon gestern mischten sich im Rahmen der Gleichenfeier besonders viele Neo-Eigentümer unter die Projektpartner, Medienvertreter und Bauarbeiter. 93 Prozent der insgesamt 270 im Bau befindlichen Eigentums- und Vorsorgewohnungen an der Erdberger Lände seien bereits verkauft worden, wie Exklusivvermarkter JP Immobilien im Zuge der Begehung betont hat.

Das derzeit von der UBM-Tochter „Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH“ entwickelte Hotel- und Büroimmobilienprojekt wechselt nun im Rahmen eines Forward Deals für 190 Millionen Euro den Besitzer. Die Übergabe an einen offenen Spezialfonds der Real I.S.-Gruppe wurde für den Sommer 2018 vereinbart. Knapp 40 Prozent des Kaufpreises werden laut Konzerninformationen noch in diesem Jahr in die UBM-Kasse fließen.

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.