OeKB nachhaltig ausgebaut

Die Österreichische Kontrollbank (OeKB) mit Unternehmenssitz im ehemaligen Palais Montenuovo, wurde umfassend um- und ausgebaut. Rund 3.000 Quadratmeter Nutzfläche wurden zusätzlich im bis dato ungenutzten Dachraum geschaffen.

Die Österreichische Kontrollbank (OeKB) mit Unternehmenssitz im ehemaligen Palais Montenuovo, inmitten des ersten Bezirks in Wien, wurde umfassend um- und ausgebaut. Der Bedarf an zusätzlichen Büroflächen im Zuge der Fassadensanierung, führte auch zum Ausbau des Dachgeschoßes.


Altbau erreicht "Green Building Standard"

So wurden rund 3.000 Quadratmeter Nutzfläche zusätzlich im bis dato ungenutzten Dachraum geschaffen. Für das architektonische Konzept zeichnet das Büro des Wiener Architekten Adolf Krischanitz verantwortlich. Höchste Priorität wurde beim Umbau auf die sensible Einfügung ins historische Stadtbild, eine hochwertige gestalterische Innenraumlösung und nicht zuletzt auf umfassende Nachhaltigkeitskriterien gesetzt. So ermöglichen beispielsweise die optimierte Wärmedämmung, hochdämmende Verglasungen samt integriertem Sonnenschutz und eine energieeffiziente Lüftungsanlage die Beheizung der neu geschaffenen Büros unterm Dach ausschließlich über die verfügbare Abwärme der darunterliegenden Büroetagen. Damit erreicht das adaptierte Gebäude den für Altbauten höchst seltenen „Green Building Standard“.


Individuelle Lösungen

Statt konventioneller, standardisierter Dachflächenfenster entschieden sich Architekt und Bauherr für maßgefertigte Dachöffnungen. Aufgrund ihrer Größe sollen sie nicht nur mehr Licht, sondern auch räumliche Großzügigkeit in den Dachraum bringen. Aber nicht nur gestalterisch, sondern auch technisch verlangte der Dachausbau den Planern und Ausführenden viel ab. Um die erhöhten Anforderungen an den Feuerwiderstand EI 30 bis EI 90 im Dachgeschoßausbau zu erfüllen, wurden sowohl Glasroc F Ridurit Brandschutzplatten als auch Gipskartonfeuerschutzplatten verarbeitet.

RIGIPS © RIGIPS

Für exakt parallele Verschneidungskanten wurde für jedes Fenster eine eigene Schablone angefertigt.

RIGIPS © RIGIPS

Damit die Jalousien im aufgerollten Zustand nicht sichtbar sind, wurde im Bereich der Dachflächenfenster eine zweischalige Verkleidung mit RIGIPS Bauplatten ausgeführt, in deren Zwischenraum die Jalousie verschwindet, wenn sie nicht gebraucht wird.


Autor:

Datum: 19.08.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die oberösterreichische Consulting Company meldet starkes Käuferinteresse beim Wiener Projekt Arndtstraße. Kurz vor Baubeginn seien bereits 95 Prozent der Wohnungen verkauft, aktuell wären nur mehr zwei der 38 Einheiten im Erweiterungsteil des „wohn:park:zwölf" verfügbar.

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.

Seit Dezember 2015 wird im neu entstehenden Wohnpark in Wien-Liesing gebaut. Jetzt gaben sich Vertreter der Bezirkspolitik, Architekt Peter Lorenz und Strabag-Baumeister Gerald Urban bei der Projekt-Gleichenfeier ein Stelldichein.

Die Rustler Gruppe meldet den Vermarktungsstart für das in Sanierung stehende Wohnprojekt „City Corner M 139“ in Wien Margareten. Die 26 freifinanzierten Wohnungen sollen im Herbst 2018 bezugsfertig sein.

Vom Büro zum Hotelhochhaus: Die Novum Hotel Group und Immofinanz bauen den bestehenden Office-Standort neben den Twin Towers am Wienerberg zum "Holiday Inn Vienna – South" um. Geplant sind 201 Zimmer, plus Frühstücksrestaurant im 22. Stock. Eröffnet werden soll der neue Komplex Anfang 2019.

Die oberösterreichische Consulting Company startet mit der Vermarktung ihres nächsten Wien-Projekts in der Arndtstraße in einem zentralen, infrastrukturell gut erschlossenen Teil des zwölften Wiener Gemeindebezirks. Neben dem zuletzt eröffneten "wohn:park:zwölf" errichtet der Immobilienentwickler 38 Wohnungen mit insgesamt gut 2.000 Quadratmeter Wohnfläche. Der Baubeginn ist für Frühjahr 2017 vorgesehen, die Fertigstellung soll im Herbst 2018 erfolgen.