OeKB nachhaltig ausgebaut

Die Österreichische Kontrollbank (OeKB) mit Unternehmenssitz im ehemaligen Palais Montenuovo, wurde umfassend um- und ausgebaut. Rund 3.000 Quadratmeter Nutzfläche wurden zusätzlich im bis dato ungenutzten Dachraum geschaffen.

Die Österreichische Kontrollbank (OeKB) mit Unternehmenssitz im ehemaligen Palais Montenuovo, inmitten des ersten Bezirks in Wien, wurde umfassend um- und ausgebaut. Der Bedarf an zusätzlichen Büroflächen im Zuge der Fassadensanierung, führte auch zum Ausbau des Dachgeschoßes.


Altbau erreicht "Green Building Standard"

So wurden rund 3.000 Quadratmeter Nutzfläche zusätzlich im bis dato ungenutzten Dachraum geschaffen. Für das architektonische Konzept zeichnet das Büro des Wiener Architekten Adolf Krischanitz verantwortlich. Höchste Priorität wurde beim Umbau auf die sensible Einfügung ins historische Stadtbild, eine hochwertige gestalterische Innenraumlösung und nicht zuletzt auf umfassende Nachhaltigkeitskriterien gesetzt. So ermöglichen beispielsweise die optimierte Wärmedämmung, hochdämmende Verglasungen samt integriertem Sonnenschutz und eine energieeffiziente Lüftungsanlage die Beheizung der neu geschaffenen Büros unterm Dach ausschließlich über die verfügbare Abwärme der darunterliegenden Büroetagen. Damit erreicht das adaptierte Gebäude den für Altbauten höchst seltenen „Green Building Standard“.


Individuelle Lösungen

Statt konventioneller, standardisierter Dachflächenfenster entschieden sich Architekt und Bauherr für maßgefertigte Dachöffnungen. Aufgrund ihrer Größe sollen sie nicht nur mehr Licht, sondern auch räumliche Großzügigkeit in den Dachraum bringen. Aber nicht nur gestalterisch, sondern auch technisch verlangte der Dachausbau den Planern und Ausführenden viel ab. Um die erhöhten Anforderungen an den Feuerwiderstand EI 30 bis EI 90 im Dachgeschoßausbau zu erfüllen, wurden sowohl Glasroc F Ridurit Brandschutzplatten als auch Gipskartonfeuerschutzplatten verarbeitet.

RIGIPS © RIGIPS

Für exakt parallele Verschneidungskanten wurde für jedes Fenster eine eigene Schablone angefertigt.

RIGIPS © RIGIPS

Damit die Jalousien im aufgerollten Zustand nicht sichtbar sind, wurde im Bereich der Dachflächenfenster eine zweischalige Verkleidung mit RIGIPS Bauplatten ausgeführt, in deren Zwischenraum die Jalousie verschwindet, wenn sie nicht gebraucht wird.


Autor:

Datum: 19.08.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.