Großauftrag für Strabag-Tochter in Stuttgart

Am Stuttgarter Flughafen baut die Ed. Züblin AG einen Bürokomplex mit einem Auftragswert von rund 95 Millionen Euro. Die drei miteinander verbundenen Gebäude sollen in Zukunft den Entree der Airport-City bilden.

Die Ed. Züblin AG, Stuttgart, Tochtergesellschaft der Strabag, hat im Auftrag der Flughafen Stuttgart GmbH mit der Errichtung des "New Office Airport Stuttgart" begonnen. Der Auftragswert des Bürokomplexes beträgt rund 95 Millionen Euro. Nach Fertigstellung, die für Herbst 2015 geplant ist, werden die Büroflächen laut Züblin nahezu vollständig an die Unternehmensberatung Ernst & Young als deren Deutschlandzentrale vermietet.


Entree für den Flughafen

Auf dem 17.750 Quadratmeter großen ehemaligen Gelände des Parkhauses P10 an der Stuttgarter Flughafenstraße hat das Berliner Architekturbüro Hascher Jehle drei ineinandergreifende, gerundete Baukörper mit unterschiedlichen Höhen und insgesamt rund 58.000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche geplant, die als sichtbarer Entree der geplanten Airport-City im Nord-Westen des Flughafengeländes dienen sollen.


Von Büro über Bistro

Die beiden Haupt-Baukörper haben sechs beziehungsweise sieben Obergeschosse und bilden optisch die geschwungene Kontur einer liegenden Acht. Sie werden über einen zentralen Erschließungskern miteinander verbunden und werden unter anderem Bürobereiche und Besprechungsräume, eine Bibliothek, Hausverwaltung, IT-Service und Sozialräume beherbergen. Ein drittes Bauwerk mit vier Obergeschossen wird neben Konferenzräumen und einem Auditorium auch eine Kantine sowie ein Café-Bistro mit Dachterrasse umfassen. Eine zweigeschossige Tiefgarage mit rund 380 Stellplätzen, begrünte Innenhöfe im Zentrum der Ringbauten sowie Außenanlagen sollen das Angebot abrunden.


"Standort nicht zu unterschätzen"

Thomas Birtel, Vorstandsvorsitzender der Strabag SE: "Wir sind stolz darauf, durch den Bau dieses Projektes an einem wichtigen Schritt zur Entwicklung des Flughafengeländes teilhaben zu dürfen. Als sechstgrößter Airport Deutschlands spielt Stuttgart bereits heute eine bedeutende Rolle und ist als Standortfaktor für alle Unternehmen, die sich in der Region ansiedeln möchten, nicht zu unterschätzen."


Autor:

Datum: 21.11.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.