Palais Offices Warschau um 31 Mio. verkauft

Die von Warimpex revitalisierten Palais Offices Warschau gingen an den IVG Warschau Fonds. Die Immobilie beherbergt Büro-, sowie Einzelhandelsflächen. Mit dem Closing fand die Projektentwicklung nun einen "gelungenen Abschluss".

OP ARCHITEKTEN © OP ARCHITEKTEN

Die Immobilie wurde umfassend modernisiert und revitalisiert.

Warimpex konnte den Verkauf der Le Palais Offices Warschau an den IVG Warschau Fonds erfolgreich abschließen. Der Kaufpreis beträgt 31 Millionen Euro. Mehr als 85 Prozent der Bürofläche ist bereits vermietet, die Einzelhandelsflächen im Erdgeschoss sind gänzlich ausgebucht.

Restauriert und modernisiert

Das Projekt umfasste die Modernisierung und Restaurierung der historischen Gebäude sowie die Erweiterung des Komplexes durch einen Neubau. So entstanden im Geschäftsviertel von Warschau am Grzybowski Platz 5.300 Quadratmeter Bürofläche und 1.300 Quadratmeter Einzelhandels- und Gastronomieflächen.

Gelungener Abschluss

„Die geschichtsträchtige Vergangenheit der Próżna Häuser sowie der gesamten Umgebung haben dies zu einem einzigartigen und herausfordernden Sanierungsprojekt gemacht. Trotz der hohen Anforderungen des Denkmalschutzes konnte die Renovierung des Gebäudes durch unser Team in einer Bauzeit von nur eineinhalb Jahren umgesetzt werden. Als letzten Schritt haben wir diese erfolgreiche Projektentwicklung nun zu einem gelungenen Abschluss gebracht“, freut sich Franz Jurkowitsch, CEO von Warimpex.

Ausgezeichnetes Projekt

Im Jänner 2013 wurde Warimpex für die Le Palais Entwicklung mit zwei CEE Quality Awards für die beste Büroentwicklung sowie die beste Gesamtentwicklung ausgezeichnet. Außerdem erhielt Warimpex für das Projekt den „Stool-Preis“ der Tageszeitung Gazeta Wyborcza. Dieser Award wird Institutionen oder Personen verliehen, die einen bedeutenden Einfluss auf das Leben der Warschauer Bürger haben und einen positiven Beitrag zur Stadtentwicklung leisten.

 


Autor:

Datum: 21.10.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.