Palais Offices Warschau um 31 Mio. verkauft

Die von Warimpex revitalisierten Palais Offices Warschau gingen an den IVG Warschau Fonds. Die Immobilie beherbergt Büro-, sowie Einzelhandelsflächen. Mit dem Closing fand die Projektentwicklung nun einen "gelungenen Abschluss".

OP ARCHITEKTEN © OP ARCHITEKTEN

Die Immobilie wurde umfassend modernisiert und revitalisiert.

Warimpex konnte den Verkauf der Le Palais Offices Warschau an den IVG Warschau Fonds erfolgreich abschließen. Der Kaufpreis beträgt 31 Millionen Euro. Mehr als 85 Prozent der Bürofläche ist bereits vermietet, die Einzelhandelsflächen im Erdgeschoss sind gänzlich ausgebucht.

Restauriert und modernisiert

Das Projekt umfasste die Modernisierung und Restaurierung der historischen Gebäude sowie die Erweiterung des Komplexes durch einen Neubau. So entstanden im Geschäftsviertel von Warschau am Grzybowski Platz 5.300 Quadratmeter Bürofläche und 1.300 Quadratmeter Einzelhandels- und Gastronomieflächen.

Gelungener Abschluss

„Die geschichtsträchtige Vergangenheit der Próżna Häuser sowie der gesamten Umgebung haben dies zu einem einzigartigen und herausfordernden Sanierungsprojekt gemacht. Trotz der hohen Anforderungen des Denkmalschutzes konnte die Renovierung des Gebäudes durch unser Team in einer Bauzeit von nur eineinhalb Jahren umgesetzt werden. Als letzten Schritt haben wir diese erfolgreiche Projektentwicklung nun zu einem gelungenen Abschluss gebracht“, freut sich Franz Jurkowitsch, CEO von Warimpex.

Ausgezeichnetes Projekt

Im Jänner 2013 wurde Warimpex für die Le Palais Entwicklung mit zwei CEE Quality Awards für die beste Büroentwicklung sowie die beste Gesamtentwicklung ausgezeichnet. Außerdem erhielt Warimpex für das Projekt den „Stool-Preis“ der Tageszeitung Gazeta Wyborcza. Dieser Award wird Institutionen oder Personen verliehen, die einen bedeutenden Einfluss auf das Leben der Warschauer Bürger haben und einen positiven Beitrag zur Stadtentwicklung leisten.

 


Autor:

Datum: 21.10.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.

Servus und Grüezi: Hudej Zinshausmakler macht den Schritt über die Westgrenze und eröffnet einen Standort im Herzen Zürichs. Dort will man finanzstarke Anleger – Eidgenossen wie internationale Investoren – abholen. Transaktionsziel: eine Milliarde Euro mehr in den nächsten fünf Jahren.

Vizekanzler Wolfgang Brandstetter auf Heimattour. In Echsenbach besuchte er den Produktionsstandort des Fertighausproduzenten.

Gewohnte Gewinner bei der Expo Real: Im Rahmen der bis heute laufenden Leitmesse für Immobilien und Investitionen in München sicherte sich die Buwog zum mittlerweile dritten Mal in Folge den REB-Preis in der Kategorie „Top 100 Residential Österreich“.

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.

Die Mehrheit der KAMMEL GmbH geht, vorbehaltlich der Zustimmung der Wettbewerbsbehörden, in die Kirchdorfer Fertigteilholding GmbH über. Damit weitet einer der führenden Hersteller für Betonfertigteile sein Marktgebiet aus und stärkt seine Aktivitäten in Österreich.