Österreichs teuerste Wohnung

Die beiden Penthäuser des exklusiven Palais Principe am Hohen Markt in Wien kosten 14,2 Millionen und 11,2 Millionen Euro. Eigene Garage, intelligente Raumklima-Technik, privates Spa und Blick auf den Stephansdom inklusive.

520 m2 Nutzfläche plus 87 m2 Terrasse um 14,2 Millionen Euro: Das ist Österreichs teuerste Wohnung. Die Luxusimmobilie befindet sich im Palais Principe, dem Haus an der Anker Uhr am Hohen Markt in Wien - und ist noch zu haben. Wem das zu teuer ist: 11,2 Millionen Euro kostet das andere Penthaus - 380 m2 Nutzfläche und 68 m2 Terrasse.

Eine ausgesuchte Gästeschar hatte rund 100 Tage vor der Eröffnung Gelegenheit, einen ersten Blick auf die Luxus-Wohnungen zu werfen, von denen nur noch drei frei sind. Darunter sind die beiden Penthäuser, die nun erst in die Vermarktung gehen sollen.

Martin Müller, Geschäftsführender Gesellschafter der JP Immobilienmakler GmbH: "Um den Ansprüchen des exklusiven Wohnens gerecht zu werden, haben wir eigene Garagen, direkte Wohnungszugänge 'Privat Entry', eine intelligente Raumklima-Technik mit Fußbodenheizung und Deckenkühlung sowie Privat Spa-Bereiche mit eingeplant. Durch moderne Gebäudeautomation, intelligenter Haustechniksteuerung und Multimediasystemen werden höchste Qualitätsstandards garantiert und gleichzeitig die stilvollen Elemente des Hauses aus dem Jugendstil erhalten."


Autor:

Datum: 05.07.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.