Panta Rhei: Alles fließt für die Immofinanz

Das österreichische Immo-Unternehmen hat den ersten Ankermieter für sein Düsseldorfer Bürogebäude Panta Rhei an Land gezogen. Anfang Juni wurde mit dem Bau ohne Vorvermietung begonnen.

Alles fließt für die österreichische Immofinanz Group. Beim eigen entwickelten Projekt Panta Rhei am Düsseldorfer Flughafen wurde der erste Mietvertrag abgeschlossen. Der neue Ankermieter hat sich gleich zu Beginn rund 2.000 m2, das sind über 20 Prozent der vermietbaren Fläche des Büroobjekts, gesichert. Die Immofinanz hat Anfang Juni mit dem Bau begonnen – ohne Vorvermietung. Der Mieter möchte zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht genannt werden.

"Wir haben bei Panta Rhei bewusst auf die Vorvermietung verzichtet, weil wir von der außergewöhnlichen Architektur und der Lage inmitten der Airport City überzeugt sind. Jetzt zeigt sich, das war die richtige Entscheidung: Direkt im Anschluss an den spekulativen Start ist es uns gelungen, den ersten Mieter an Bord zu holen", freut sich Eduard Zehetner, Vorstandsvorsitzender der Gruppe. "Die rückläufigen Leerstände und spannenden Projekte am Düsseldorfer Büromarkt sind durchaus vielversprechend."

Der Flughafen ist nur einen kurzen Fußweg entfernt.

Außenfassade zeichnet den Lauf des Rheins nach

Das Bürogebäude wurde vom Architekturbüro RKW Rhode, Kellermann, Wawrowsky entworfen. Die aufsehenerregende Architektursprache zeichnet mit den fließenden Formen der geschwungenen Außenfassade den Lauf des Rheins nach und bietet einen hohen Wiedererkennungswert. Der Flughafen ist nur einen kurzen Fußweg entfernt und auch das Stadtzentrum Düsseldorfs ist in zehn Minuten erreichbar. Das Bürogebäude verfügt außerdem über zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten und Gastronomie an 365 Tagen im Jahr.

LEED-Zertifizierung im Gang

Derzeit sind die Vorbereitungen zur LEED-Zertifizierung des Gebäudes im Gang. Moderne Heizungs- und Kühlsysteme, Einzelraumregelung und ein außenliegender Sonnenschutz sorgen für bestmögliche Energie- und Kosteneffizienz.

Immofinanz Group © Immofinanz Group

Derzeit sind die Vorbereitungen zur LEED-Zertifizierung des Gebäudes im Gang.


Autor:

Datum: 10.08.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Nächste Stufe im neuen Pure Play Program der UBM Development – hin zum reinen Immobilienentwickler. Mit dem Verkauf der Park Inn Hotels in Linz (im Bild) und Krakau für rund 52 Millionen Euro geht die beschlossene Bestandsreduktion sukzessive voran.

Wie die Buwog gestern bekannt gab, hat Deputy CEO und CFO Andreas Segal (im Bild) mit gleichem Datum (26. 3. 2018) sein Vorstandsmandat vorzeitig niedergelegt. Seine Agenden übernimmt interimistisch CEO Daniel Riedl. Wechsel stehen auch im Aufsichtsrat bevor.

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.

Schlechte Nachrichten für Gläubiger: Die Sanierungsbestreben der Wiener Immobiliengruppe können nunmehr als gescheitert betrachtet werden. Wie bekannt wurde, muss jetzt muss auch die Holding-Tochter den Insolvenzantrag stellen.

Wie die Immofinanz AG heute, den 8. März 2018, gemeldet hat, haben sich Vorstand und Aufsichtsrat auf einen weiteren Aktienrückkauf – der Konzern spricht von 15 Millionen Stück – geeinigt. Als Höchstpreis werden 2,81 Euro je Aktie genannt.

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.