Panta Rhei: Alles fließt für die Immofinanz

Das österreichische Immo-Unternehmen hat den ersten Ankermieter für sein Düsseldorfer Bürogebäude Panta Rhei an Land gezogen. Anfang Juni wurde mit dem Bau ohne Vorvermietung begonnen.

Alles fließt für die österreichische Immofinanz Group. Beim eigen entwickelten Projekt Panta Rhei am Düsseldorfer Flughafen wurde der erste Mietvertrag abgeschlossen. Der neue Ankermieter hat sich gleich zu Beginn rund 2.000 m2, das sind über 20 Prozent der vermietbaren Fläche des Büroobjekts, gesichert. Die Immofinanz hat Anfang Juni mit dem Bau begonnen – ohne Vorvermietung. Der Mieter möchte zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht genannt werden.

"Wir haben bei Panta Rhei bewusst auf die Vorvermietung verzichtet, weil wir von der außergewöhnlichen Architektur und der Lage inmitten der Airport City überzeugt sind. Jetzt zeigt sich, das war die richtige Entscheidung: Direkt im Anschluss an den spekulativen Start ist es uns gelungen, den ersten Mieter an Bord zu holen", freut sich Eduard Zehetner, Vorstandsvorsitzender der Gruppe. "Die rückläufigen Leerstände und spannenden Projekte am Düsseldorfer Büromarkt sind durchaus vielversprechend."

Der Flughafen ist nur einen kurzen Fußweg entfernt.

Außenfassade zeichnet den Lauf des Rheins nach

Das Bürogebäude wurde vom Architekturbüro RKW Rhode, Kellermann, Wawrowsky entworfen. Die aufsehenerregende Architektursprache zeichnet mit den fließenden Formen der geschwungenen Außenfassade den Lauf des Rheins nach und bietet einen hohen Wiedererkennungswert. Der Flughafen ist nur einen kurzen Fußweg entfernt und auch das Stadtzentrum Düsseldorfs ist in zehn Minuten erreichbar. Das Bürogebäude verfügt außerdem über zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten und Gastronomie an 365 Tagen im Jahr.

LEED-Zertifizierung im Gang

Derzeit sind die Vorbereitungen zur LEED-Zertifizierung des Gebäudes im Gang. Moderne Heizungs- und Kühlsysteme, Einzelraumregelung und ein außenliegender Sonnenschutz sorgen für bestmögliche Energie- und Kosteneffizienz.

Immofinanz Group © Immofinanz Group

Derzeit sind die Vorbereitungen zur LEED-Zertifizierung des Gebäudes im Gang.


Autor:

Datum: 10.08.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.