Perrault in Budapest

Trotz Krise setzt die Budapester Dependance von Codic International auf Expansion im Büromarkt der ungarischen Hauptstadt und plant die Entwicklung von weiteren Bürohäusern. Das erste – Krisztina Palace – feierte gerade Dachgleiche und ist schon verkauft.

Ein weiteres neues Bürohaus der A-Klasse feierte in Budapest vor kurzem seine Dachgleiche: Krisztina Palace im teueren 12. Bezirk ist das erste Development der ungarischen Filiale der in Brüssel ansässigen Codic International. Das Gebäude ist bereits über Jones Lang LaSalle an die deutsche Union Investment verkauft.

Der Bezirksvorsteher Zoltán Pokorni erklärte bei der kleinen Feier, er halte die Investition in der Budaer Nagyenyedgasse für die zur Zeit wichtigste Immobilienentwicklung seines Bezirkes. „Heygvidék, Hügelland, ist ein Bezirk, wo man besonderen Wert auf Qualität legt. Hier besteht auch Anspruch auf ein Gebäude, das nach den Plänen eines weltberühmten Architekten und eines ungarischen renommierten Architekturbüros von einem internationalen Immobilienentwickler mit großer Vergangenheit gebaut wird. Ich glaube, dass neue Bürohaus wird mehreren, auch im Wirtschaftsleben bedeutenden und wichtigen Menschen gefallen, wie sich das schon bei der Entwicklung des MOM-Parks in Bezirk gezeigt hat. Das Bürohaus bestärkt uns nur in unseren Vorstellungen, dass auf diesem Areal eine neue City entstehen soll. Im November wird hier noch eine neue Multifunktions- und Sporthalle eröffnet werden – und zur Zeit arbeiten wir daran, dass das ehemalige Kulturzentrum der Ungarischen Optischen Werke revitalisiert werden kann – wie wir hoffen mit der Förderung der EU.“ Krisztina Palace sei ein Teil dieser kommenden Entwicklung.

Von Dominique Perrault entworfen
Das Gebäude wird über eine Gesamtbürofläche von 18.000 Quadratmeter verfügen. Die Fassade, die Innenhöfe und die öffentlich nutzbaren Areale wurden vom französischen Architekten Dominique Perrault entworfen – der unter anderen auch die Bibliothèque de France in Paris und die Donau City Towers in Wien plante. Die anderen Teile des Büros wurden vom ungarischen Architekturbüro Ekler geplant. Das Gebäude, das im Juli fertiggestellt sein soll, verfügt auch über einen Parkplatz für 399 Pkw.

Codic International möchte aber in Budapest noch weitere Projekte realisieren. In den kommenden Monaten fällt der Startschuss für ein Bürohaus an der Váci út , im II. Bezirk ist der Bau des Margit Corners am Margaretenring geplant und im 13. Bezirk soll an der Dózsa György út. Ein Entwicklungsgebiet für den Officebereich, ein 37.000 Quadratmeter großes Bürohaus realisiert werden. „Dies alles demonstriert, dass unsere Firma sogar noch jetzt, in einer wirtschaftlich gesehen nicht allzu rosigen Zeit, ihre Aktivitäten im Immo-Bereich in der ungarischen Hauptstadt fortsetzen wird – und dazu auch noch weitere erstklassige Standorte sucht“, betonte Thierry Behiels.
Quelle: Budapest Business Journal

www.codic.be © www.codic.be

www.codic.be © www.codic.be

Der Eingangsbereich des Krisztina Palace.

www.codic.be © www.codic.be

www.codic.be © www.codic.be

Margit Corners nach einem Projekt aus dem Jahr 2007.

www.codic.be © www.codic.be


Autor:

Datum: 16.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.