Petersburg Techno-Park

Lange Zeit stand Russlands zweite Metropole im Schatten des Investitionsmagneten Moskau: Eine innovative Standortpolitik im Bereich Ökologie und High-Tech soll dies nun langfristig ändern. „Techno Park“ im Osten der Stadt ist ein erster Schritt.

St. Petersburg - lange im Schatten des alles dominierenden Moskaus - gab kürzlich einen umfassenden Plan zur Rehabilitation der östlichen Peripherien der Stadt bekannt. Kernstück des Projekts ist ein von dem Londoner Architekturbüro HOK geplanter neuer High-Tech-Bezirk. HOK zeichnet in Osteuropa bereits auch für die Neugestaltung des Bahnhofs und des neuen kommerziellen Zentrums von Ljubljana verantwortlich.

Der Masterplan des Projekts für St. Petersburg umfasst sechzig Hektar und soll der erste High-Tech-Industriepark der Stadt werden. Er wird sich inmitten eines Wohn- und Handelsviertels befinden. Finanziert wird das Projekt im Rahmen einer PPP-Konstruktion, nur ein Drittel der erforderlichen Investitionen kommen von der Russischen Föderation.

Techno Park soll neue Akzente verleihen
Der Park soll in erster Linie als Basis für Forschung und Innovation der nahe gelegenen Technischen Universität dienen. Tim Gale, Leiter der Planungsabteilung von HOK in London: "Das Development zieht seine Vorteile aus den Synergien unterschiedlicher Nutzungen, eingeschlossen kleine Büroeinheiten für Starterbetriebe und -gesellschaften und ein kleines Training College." Im Zentrum soll der Techno Park - in Anlehnung an seine unmittelbare Umgebung und um die Verbindung zu seiner Umgebung nicht zu verlieren - auch Wohneinheiten umfassen. "Techno Park ist ein neuer Typus von Stadtplanung für St. Petersburg und ein mutiger Zug der Stadtverwaltung."

Die Umgebung ist schon jetzt an das öffentliche Verkehrssystem der Stadt gut angeschlossen, was ermöglichen wird, den Individualverkehr im Bereich des neuen Technologieparks auf ein Minimum zu reduzieren. Fahrradwege werden den neuen Stadtteil ebenso erschließen wie zentrale Wiederverwertungs- und Kompostierungssysteme für Russland neue ökologische Maßstäbe setzen werden.

Baubeginn für das Projekt ist 2010 - vorausgesetzt alle Zulassungen werden rechtzeitig erteilt.


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Der Beschluss steht. Wie Projektentwickler Ca Immo jetzt mitgeteilt hat, ist der Bau des Hotelhochhauses „One“ in Frankfurt in trockenen Tüchern. Nach seiner Fertigstellung wird der 190 Meter hohe Hotel- und Büroturm zwischen Bankenviertel und Messe (Europaviertel) die Skyline von „Mainhattan“ ergänzen. Projektentscheidend sei der Abschluss eines langfristigen Pachtvertrages mit der international operierenden NH Hotel Group gewesen, wie im Zuge der Pressekonferenz verlautbart wurde. Der Hotelbetrieb soll mit Fertigstellung des Towers im Frühjahr 2021 starten.

Das Zollamt am Wiener Donaukanal ist Geschichte – an seine Stelle tritt „Triiiple“. Die Baugenehmigung für die neuen, über 100 Meter hohen, Wohntürme ist erteilt, wie die beiden Projektpartner Soravia Equity (eine Tochter der Soravia Group) und die BIG-Tochter Are Development informiert haben. Bereits in den kommenden Wochen würden die Bauarbeiten für die beiden ersten Türme aufgenommen werden. Nummer drei sei noch in der Planungsphase. Parallel dazu wurde bereits mit dem Verkauf der 240 freifinanzierten Wohnungen begonnen. Ende 2020 sollen die ersten Bewohner einziehen.

Vor einem Jahr ist für die Bürogebäude QBC 3 und QBC 4 im Wiener Quartier Belvedere Central der Baustart erfolgt. Zur Sommersonnenwende 2017 wurde jetzt der finale Countdown eingeläutet. Fertiggestellt sein sollen beide Bauteile noch im heurigen Jahr, wie die Projektentwickler von UBM im Rahmen der Gleichenfeier verraten haben. Zudem ist man bereits vollvermietet.

Das ehemalige Hauptpostgebäude im Wiener Stubenviertel wird zum „Post Palais“: Geplant sind rund 80 Eigentumswohnungen im klassischen Stilaltbau und zeitgeistige Penthouses, die ab sofort zum Verkauf stehen und von der IVV vertrieben werden. Eine Luxusherberge und ein Restaurant sollen an der historischen Adresse ebenso Platz finden. Für den Umbau wurde ein Architektentrio engagiert. Baubeginn ist noch im heurigen Jahr. Spätestens Anfang 2020 sollen Bewohner und Hotelgäste einchecken können.

Die Buwog Group realisiert im Wiener Stadterweiterungsgebiet Seestadt Aspern gleich drei Projektteile: Geplant sind 285 freifinanzierte Eigentums- und Vorsorgewohnungen in „See See Home“, „See See Living“ und „See See Tower“. Der Spatenstich erfolgte dieser Tage, fertiggestellt sein soll die Anlage laut Konzerninformationen im Frühling 2019.

Übergabe des ersten Wiener Wohnprojekts der NOE Immobilien Development (NID) in der Ghelengasse: 17 Eigentumswohnungen in Ober St. Veit sind fertiggestellt und stehen kurz vor der Übergabe. Ende Juni lädt der Immobilienentwickler im Rahmen eines Open House-Events Anrainer und Interessierte zum Wohnungsschnuppern ein.

Nahe an der Oberen alten Donau, inmitten von sehr viel Grün zieht die Buwog 96 freifinanzierte Eigentumswohnungen hoch. Diese Woche wurde mit 150 Projektpartnern (im Bild) Richtfest gefeiert. Die Anlage in Wien Floridsdorf soll im April 2018 bezugsfertig sein.

Nicht nur an den Rändern verändert Wien sein Gesicht. Auch im Stadtentwicklungsgebiet Nordbahnhof fahren die Bagger auf. Das rund 75 Hektar große Areal wird bis zum Jahr 2025 als Wohn- und Bürogebiet neu in Wert gesetzt. Mit dem Spatenstich für „Nord Star Living“ hat die Strabag Real Estate dort auch ihr nächstes Wohnprojekt in der Ernst-Melchior-Gasse am Start.

Vor einigen Wochen wurde das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“ in der niederösterreichischen Landeshauptstadt präsentiert. Dieser Tage wurde mit den Arbeiten für den ersten Bauteil begonnen. In Summe werden vom Immobilienentwickler Corag rund 40 Millionen Euro investiert. Mit der Vermietung soll noch diesen Sommer begonnen werden.