Petersburg Techno-Park

Lange Zeit stand Russlands zweite Metropole im Schatten des Investitionsmagneten Moskau: Eine innovative Standortpolitik im Bereich Ökologie und High-Tech soll dies nun langfristig ändern. „Techno Park“ im Osten der Stadt ist ein erster Schritt.

St. Petersburg - lange im Schatten des alles dominierenden Moskaus - gab kürzlich einen umfassenden Plan zur Rehabilitation der östlichen Peripherien der Stadt bekannt. Kernstück des Projekts ist ein von dem Londoner Architekturbüro HOK geplanter neuer High-Tech-Bezirk. HOK zeichnet in Osteuropa bereits auch für die Neugestaltung des Bahnhofs und des neuen kommerziellen Zentrums von Ljubljana verantwortlich.

Der Masterplan des Projekts für St. Petersburg umfasst sechzig Hektar und soll der erste High-Tech-Industriepark der Stadt werden. Er wird sich inmitten eines Wohn- und Handelsviertels befinden. Finanziert wird das Projekt im Rahmen einer PPP-Konstruktion, nur ein Drittel der erforderlichen Investitionen kommen von der Russischen Föderation.

Techno Park soll neue Akzente verleihen
Der Park soll in erster Linie als Basis für Forschung und Innovation der nahe gelegenen Technischen Universität dienen. Tim Gale, Leiter der Planungsabteilung von HOK in London: "Das Development zieht seine Vorteile aus den Synergien unterschiedlicher Nutzungen, eingeschlossen kleine Büroeinheiten für Starterbetriebe und -gesellschaften und ein kleines Training College." Im Zentrum soll der Techno Park - in Anlehnung an seine unmittelbare Umgebung und um die Verbindung zu seiner Umgebung nicht zu verlieren - auch Wohneinheiten umfassen. "Techno Park ist ein neuer Typus von Stadtplanung für St. Petersburg und ein mutiger Zug der Stadtverwaltung."

Die Umgebung ist schon jetzt an das öffentliche Verkehrssystem der Stadt gut angeschlossen, was ermöglichen wird, den Individualverkehr im Bereich des neuen Technologieparks auf ein Minimum zu reduzieren. Fahrradwege werden den neuen Stadtteil ebenso erschließen wie zentrale Wiederverwertungs- und Kompostierungssysteme für Russland neue ökologische Maßstäbe setzen werden.

Baubeginn für das Projekt ist 2010 - vorausgesetzt alle Zulassungen werden rechtzeitig erteilt.


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die Buwog hat mit der Errichtung von 140 freifinanzierten Eigentumswohnungen nahe der Alten Donau in Wien 21 begonnen. Ein offenes Wohnkonzept – inklusive Urban Gardening auf dem Dach – soll junge Familien ansprechen. Ihren grünen Daumen können sie dort bereits ab 2018 unter Beweis stellen.

Die Österreichische Post errichtet über ihre Immo-Sparte 25 Eigentumswohnungen im Jahrhundertwende-Palais in der Neutorgasse 7. Für eine finanzkräftige Klientel sind großzügige Turmzimmer und Terrassen mit Blick auf die Innenstadt eingeplant. Die Fertigstellung soll im Sommer 2018 erfolgen.

Eine Woche der Spatenstiche, die wohl Einträge ins Rekordbuch mit sich bringen dürfte: Nach dem Baustart für „The Tower“, den neuen Hochhaus-Giganten am Persischen Golf, legte Wien gestern mit dem Kick-off zum laut Investor weltweit höchsten Hochholzhaus in der Wiener Seestadt Aspern nach. Nach einer zweieinhalbjährigen Entwicklungsphase soll das 84 Meter hohe und 24 Stockwerke umfassende Gebäude, genannt HoHo, bis 2018 errichtet werden. In Summe fließen 65 Millionen Euro in das Projekt.

Start für das nächste Mammutprojekt im Emirat Dubai: S.H. Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vizepräsident und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate, hat am Dienstag, dem 11. Oktober, den Spatenstich für den Bau von "The Tower" in Dubai Creek Harbour vorgenommen. Bei seiner Fertigstellung wird der Koloss seinen „Nachbarn“, den 828 Meter hohen Burj Khalifader, überragen und damit das höchste Gebäude der Welt sein. Der Turm soll zur Expo in Dubai im Jahre 2020 eröffnet werden.

Im März ist im McArthurGlen Designer Outlet Parndorf der Startschuss zur fünften Ausbaustufe gefallen. Die Verkaufsfläche wird seither um weitere 5.500 Quadratmeter erweitert – Platz für weitere 25 Shops. In Summe werden rund 50 Mio. Euro verbaut.

Die Signa-Gruppe investiert aktuell rund 1 Mrd. Euro in ihre Immobilienprojekte und Realbeteiligungen in der bayerischen Landeshauptstadt. Jüngster Co-Neuzugang: das Warenhausensemble „Karstadt München Bahnhof“ – nächst dem Hauptbahnhof und dem Karlsplatz (Stachus).

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.