Petersburg Techno-Park

Lange Zeit stand Russlands zweite Metropole im Schatten des Investitionsmagneten Moskau: Eine innovative Standortpolitik im Bereich Ökologie und High-Tech soll dies nun langfristig ändern. „Techno Park“ im Osten der Stadt ist ein erster Schritt.

St. Petersburg - lange im Schatten des alles dominierenden Moskaus - gab kürzlich einen umfassenden Plan zur Rehabilitation der östlichen Peripherien der Stadt bekannt. Kernstück des Projekts ist ein von dem Londoner Architekturbüro HOK geplanter neuer High-Tech-Bezirk. HOK zeichnet in Osteuropa bereits auch für die Neugestaltung des Bahnhofs und des neuen kommerziellen Zentrums von Ljubljana verantwortlich.

Der Masterplan des Projekts für St. Petersburg umfasst sechzig Hektar und soll der erste High-Tech-Industriepark der Stadt werden. Er wird sich inmitten eines Wohn- und Handelsviertels befinden. Finanziert wird das Projekt im Rahmen einer PPP-Konstruktion, nur ein Drittel der erforderlichen Investitionen kommen von der Russischen Föderation.

Techno Park soll neue Akzente verleihen
Der Park soll in erster Linie als Basis für Forschung und Innovation der nahe gelegenen Technischen Universität dienen. Tim Gale, Leiter der Planungsabteilung von HOK in London: "Das Development zieht seine Vorteile aus den Synergien unterschiedlicher Nutzungen, eingeschlossen kleine Büroeinheiten für Starterbetriebe und -gesellschaften und ein kleines Training College." Im Zentrum soll der Techno Park - in Anlehnung an seine unmittelbare Umgebung und um die Verbindung zu seiner Umgebung nicht zu verlieren - auch Wohneinheiten umfassen. "Techno Park ist ein neuer Typus von Stadtplanung für St. Petersburg und ein mutiger Zug der Stadtverwaltung."

Die Umgebung ist schon jetzt an das öffentliche Verkehrssystem der Stadt gut angeschlossen, was ermöglichen wird, den Individualverkehr im Bereich des neuen Technologieparks auf ein Minimum zu reduzieren. Fahrradwege werden den neuen Stadtteil ebenso erschließen wie zentrale Wiederverwertungs- und Kompostierungssysteme für Russland neue ökologische Maßstäbe setzen werden.

Baubeginn für das Projekt ist 2010 - vorausgesetzt alle Zulassungen werden rechtzeitig erteilt.


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.