Platzmangel in Bukarest

Insgesamt standen im ersten Halbjahr 2008 weitere 200.000 Quadratmeter an Fläche zur Vermietung bereit, 72 Prozent davon bereits längst vermietet

In der ersten Hälfte 2009 sollte die Gesamtbürofläche der Stadt 1,200.000 Quadratmeter erreichen, eine Verdoppelung des Standes von Ende 2007. Und dennoch steht noch immer nicht ausreichend Büroraum zur Verfügung – nach "Colliers International" verfügt Bukarest noch immer über die niedrigste Pro-Kopf-Rate an Büroraum unter den "emerging markets" in Europa – und damit über ein gewaltiges Entwicklungspotenzial: Den Bukarestern werden Baustellen wohl auch in den kommenden Jahren nicht erspart bleiben.

Allein in den nächsten fünf Jahren wird die Bürofläche aller Voraussicht nach auf über 2,5 Millionen Quadratmeter anwachsen. "Die Stadt wird weiter Richtung Norden wachsen. An der neuen Hochstraße wird bereits gebaut, und ein Autobahnring, der von Logistikflächen gesäumt werden soll, ist in Planung", sagt Andreas Roth, Associate Director Europe bei der "Hypo Real Estate Bank International".

Aber der Norden der Stadt, auch die Peripherie um Banasea und Pipare, wird wegen der eklatanten Verkehrsprobleme gleichzeitig auch zunehmend unattraktiver, problematischer für neue Entwicklungen und Projekte. Alternative Lösungen sind angesagt, die vermehrt in einem traditionellen Wohngebiet der rumänischen Metropole, im Westen der Stadt, gefunden werden. Der Bauboom beginnt sich – obwohl noch immer sechzig Prozent aller Fertigstellungen im Norden erfolgen – mehr und mehr in die Quartiere Politechnica und Militari zu verlagern, wo bereits mehr als 37.000 Quadratmeter neuer Bürofläche errichtet wurden. Hier sind die Grundstückpreise noch immer niedriger als im traditionsreichen Norden – was großzügige Projekte im Westen allgemein – so "Colliers International" – um zehn bis fünfzehn Prozent billiger machen könnte. Topstandorte hier ist das Areal um die großen Boulevards Barbu Vacarescu und Floreasca, da von hier eine Erreichbarkeit aller Stadtteile gegeben ist, die Gegend sehr nahe am – überlasteten – klassischen kommerziellen Zentrum liegt, aber auch die großen Ausfallstrassen rasch erreichbar sind. Vom Vorteil ist hier auch, dass es noch große einheitliche Baugründe zur Verfügung stehen.

beigestellt © beigestellt

Übergaben in der ersten Hälfte 2008


Autor:

Datum: 03.12.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.