Polen Marktvorschau

Wie stark wurde Polen von der Krise betroffen? Welche Branchen leiden stärker? Entwicklungen, Trends und Prognosen für den Markt Polen.

Mit einem prognostizierten Wirtschaftswachstum von 0,1 % 2009 bzw. 1,7% im Jahr 2010 steht Polen weitaus besser da, alsder Großteil seiner Nachbarländer in der CEE-Region, und kann auch in Zeiten der weltweiten Wirtschaftskrise als durchaus stabil betrachtet werden.

Exporte gehen langsamer zurück als Importe

Eine deutliche Abwertung der Landeswährung Zloty seit dem Ende des letzten Jahres hat zu einem steigenden Exportvolumen in einigen preissensiblen Segmenten und Märkten geführt. Dennoch hat die Abwertung auch negative Folgen nach sich gezogen: Die Last vieler Unternehmen bezüglich spekulativer Hedging-Geschäfte und Fremdwährungskredite ist größer geworden.

Unternehmen mit hoher Kreditlast werden da, wenn es um eine Kreditverlängerung oder um die Änderung von Zahlungsmodalitäten geht, von den Banken schon einmal „härter angefaßt.“

Andererseits ist die Verschuldung sowohl der Unternehmen als auch der Privathaushalte im Vergleich zu anderen CEE-Ländern geringer, die Arbeitslosigkeit war mehrere Jahre rückläufig, der Inlandsverbrauch stabil. Allerdings ist diese wieder im Steigen, und lag Ende Juni bei 8,2%.

2009 mehr Insolvenzen

Im Vergleich zum Vorjahr steig die Zahl der Insolvenzen um beinahe 50%, der negative Trend aus dem zweiten Quartal dürfte sich wohl für den Rest des Jahres fortsetzen.

Ein weiteres Problem stellt die sich zunehmend verschlechternde Zahlungsmoral dar, Banken ebensowie Kreditversicherungsunternehmen registrieren überdurchschnittliche Rückstände bei Zahlungen in der Stahl- und Metallindustrie, in der Textil- und Papierindustrie sowie auchin Bereichen der Informations- und Kommunikationstechnologie, und auch in stabilen Branchen wie der Lebensmittelindustrie oder dem Großhandel klagen einzelne Unternehmen über Liquiditätsprobleme.

Große Hoffnungen den polnischen Markt betreffend ruhen aber nun vor allem auf der Fussball – EURO 2012 die in Polen und der Ukraine (voraussichtlich) stattfinden soll. Beim Stadionbau logischerweise, aber auch punkto Infrastruktur sollen noch ca. 2 Milliarden Euro investiert werden.

Genaue Prüfung wichtig

Für Unternehmen, die in Polen Geschäfte machen wollen gilt es, eine genaue und individuelle Risikoprüfung durchzuführen, zu achten ist dabei vor allem auf den Verschuldungsgrad, potentielle Fremdwährungsrisiken und auf kürzlich erfolgte Investitionen in Sachanlagen.

(Quelle: Atradius)


Autor:

Datum: 04.09.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.