Polen Marktvorschau

Wie stark wurde Polen von der Krise betroffen? Welche Branchen leiden stärker? Entwicklungen, Trends und Prognosen für den Markt Polen.

Mit einem prognostizierten Wirtschaftswachstum von 0,1 % 2009 bzw. 1,7% im Jahr 2010 steht Polen weitaus besser da, alsder Großteil seiner Nachbarländer in der CEE-Region, und kann auch in Zeiten der weltweiten Wirtschaftskrise als durchaus stabil betrachtet werden.

Exporte gehen langsamer zurück als Importe

Eine deutliche Abwertung der Landeswährung Zloty seit dem Ende des letzten Jahres hat zu einem steigenden Exportvolumen in einigen preissensiblen Segmenten und Märkten geführt. Dennoch hat die Abwertung auch negative Folgen nach sich gezogen: Die Last vieler Unternehmen bezüglich spekulativer Hedging-Geschäfte und Fremdwährungskredite ist größer geworden.

Unternehmen mit hoher Kreditlast werden da, wenn es um eine Kreditverlängerung oder um die Änderung von Zahlungsmodalitäten geht, von den Banken schon einmal „härter angefaßt.“

Andererseits ist die Verschuldung sowohl der Unternehmen als auch der Privathaushalte im Vergleich zu anderen CEE-Ländern geringer, die Arbeitslosigkeit war mehrere Jahre rückläufig, der Inlandsverbrauch stabil. Allerdings ist diese wieder im Steigen, und lag Ende Juni bei 8,2%.

2009 mehr Insolvenzen

Im Vergleich zum Vorjahr steig die Zahl der Insolvenzen um beinahe 50%, der negative Trend aus dem zweiten Quartal dürfte sich wohl für den Rest des Jahres fortsetzen.

Ein weiteres Problem stellt die sich zunehmend verschlechternde Zahlungsmoral dar, Banken ebensowie Kreditversicherungsunternehmen registrieren überdurchschnittliche Rückstände bei Zahlungen in der Stahl- und Metallindustrie, in der Textil- und Papierindustrie sowie auchin Bereichen der Informations- und Kommunikationstechnologie, und auch in stabilen Branchen wie der Lebensmittelindustrie oder dem Großhandel klagen einzelne Unternehmen über Liquiditätsprobleme.

Große Hoffnungen den polnischen Markt betreffend ruhen aber nun vor allem auf der Fussball – EURO 2012 die in Polen und der Ukraine (voraussichtlich) stattfinden soll. Beim Stadionbau logischerweise, aber auch punkto Infrastruktur sollen noch ca. 2 Milliarden Euro investiert werden.

Genaue Prüfung wichtig

Für Unternehmen, die in Polen Geschäfte machen wollen gilt es, eine genaue und individuelle Risikoprüfung durchzuführen, zu achten ist dabei vor allem auf den Verschuldungsgrad, potentielle Fremdwährungsrisiken und auf kürzlich erfolgte Investitionen in Sachanlagen.

(Quelle: Atradius)


Autor:

Datum: 04.09.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.