Miet- und Pachtverträge in Polen

Mietverträge werden für Gewerbe- und für Wohngebäude genutzt, und Pachtverträge für industriellen und landwirtschaftlichen Immobilien. Beim Finanzierungsleasing bleibt das Objekt im Besitz des Finanziers. Gewerbemietverträge sind nicht gesondert geregelt.

Das polnische Gesetz unterscheidet zwei Arten von Mietverhältnissen, Miet- und Pachtverträge. Erstere werden hauptsächlich für Gewerbe- und Wohngebäude genutzt, während Pachtverträge hauptsächlich bei industriellen und landwirtschaftlichen Immobilien zur Anwendung kommen.

Es gibt keine Einschränkungen in Bezug auf die Dauer der Pacht. Jedoch werden Pachtverträge mit einer Festlaufzeit von über 30 Jahren nach Ablauf dieser Zeit zu unbefristeten Verträgen umgewandelt. Sofern nicht anders festgesetzt, hat jede Partei das Recht, eine nicht landwirtschaftliches Pacht unter Einhaltung einer Frist von sechs Monaten bzw. eine landwirtschaftliches Pacht unter Einhaltung einer einjährigen Frist zu beenden.

Ein Mieter hat kein gesetzlich festgeschriebenes Recht auf Prolongation. Darüber hinaus gestattet das polnische Recht Mietern - mit der Ausnahme von bestimmten Fällen landwirtschaftlich genutzter Flächen - kein Vorkaufsrecht über die gemietete Immobilie.

Bis auf einige Ausnahmen bei landwirtschaftlich genutztem Land ist muss für die Pacht auch ein Pachtzins entrichtet werden. Dieser kann sowohl finanzieller als auch nicht-finanzieller Natur sein oder besteht aus einer Gewinnaufteilung. Sofern nicht anders angegeben, kann der Pachtzins am Ende einer Zahlungsperiode gezahlt werden bzw. halbjährlich (wenn nicht ausdrücklich anderwärtig bestimmt). Es gibt keine festgeschriebenen Zinsdeckel.

Das polnische Zivilgesetzbuch sieht vor, dass die Miete reduziert werden kann, wenn der Mieter plötzlich unverschuldet über deutlich weniger Einkommen verfügt. Ein Mieter muss seine Rechte gemäß den Regeln eines erfolgreichen Immobilienmanagement ausüben und muss sich darum bemühen, eine Wertminderung der Immobilie zu vermeiden.

Um die Immobilie anders als vorgesehen zu nutzen, ist eine Einwilligung des Besitzers vonnöten (wie auch bei Überschreibungen und bei Untervermietung).

Beim Finanzierungsleasing bleibt das geleaste Objekt im Besitz des Finanziers. Der Nutzer bekommt ein exklusives Nutzungsrecht. Abhängig von der Vereinbarung der beiden Parteien kann der Nutzer das Objekt nach Ablauf des Leasingvertrags erwerben.

Gewerbemietverträge sind in Polen nicht speziell geregelt. Allgemeine Bestimmungen des polnischen Zivilgesetzbuches gelten sowohl für die Miete von Gewerbe- als auch von Wohngebäuden.

Die Miete einer Immobilie über einen Zeitraum von mehr als einem Jahr muss schriftlich beschlossen werden. Ansonsten gilt der Mietvertrag als unbefristet. Dies gilt auch für Mietverträge, die für einen Zeitraum von mehr als zehn Jahren geschlossen werden. Nach Ablauf der zehn Jahre werden solche Mieten als unbefristet betrachtet.

Befristete Mietverträge können nur unter bestimmten Umständen, die im Vertrag festgeschrieben sind, frühzeitig gekündigt werden. Ein unbefristeter Mietvertrag kann von beiden Parteien jederzeit unter Berücksichtigung der bestehenden Vereinbarung gekündigt werden.

Ein Mieter hat kein gesetzlich festgeschriebenes Recht auf Prolongation. Jedoch kann der Vertrag, sofern der Mieter das gemietete Objekt nach Ablauf des Mietvertrages weiterhin nutzt und sofern der Eigentümer einer solchen außervertraglichen Nutzung zustimmt, auf unbestimmte Zeit verlängert werden. Das polnische Gesetz gewährt Mietern kein Vorkaufsrecht über das gemietete Objekt.

In den meisten Fällen werden den Mietern die Kosten für größere Arbeiten, die an dem Mietobjekt vorgenommen wurden, zurückerstattet. Gemäß Artikel 683 des polnischen Zivilgesetzbuches werden nur kleinere Reparaturen vom Mieter übernommen.

Wenn ein Mieter Verbesserungsarbeiten an der gemieteten Immobilie vornimmt, kann der Vermieter am Ende der Mietperiode entscheiden, ob er diese Verbesserungen nach Ablauf des Mietvertrages als gleichwertige Zahlungen zur Miete betrachtet, oder ob der Mieter den Ursprungszustand des Objektes auf eigene Kosten wiederherstellen muss.


Autor:

Datum: 01.09.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.