Rechtskosten beim Immobilienkauf in Polen

Beim Immobilienkauf in Polen müssen zwei staatlich festgesetzte Gebühren beachtet werden: Notargebühren sowie Einträge und Löschungen in Land- und Hypothekenregistern. Für Anwälte und Veröffentlichungen gibt es keine gesetzlichen Anforderungen.

Notargebühren hängen von dem Transaktionswert ab und reichen von PLN 100 für Transaktionen, in denen bis zu PLN 3.000 umgesetzt werden, bis PLN 5.710 + 0,25% für Transaktionen, in denen mehr als PLN 1.000.000 umgesetzt werden. Die Höchstgebühr ist auf den sechsfachen offiziellen Durchschnittslohn des vergangenen Jahres in Polen beschränkt.

Wie durch Artikel 89§1 des Notargesetzes festgeschrieben, sind die Beteiligten einer notariellen Urkunde sowohl gemeinsam als auch einzeln für die Zahlung von Notargebühren haftbar.

Einträge und Löschungen in Land- und Hypothekenregistern, zum Beispiel in Bezug auf Eigentümerschaft, unbefristetes Nießbrauchrecht, limitierte Immobilienrechte, persönliche Recht und Ansprüche etc. sind gebührenpflichtig. Gebühren schwanken zwischen 60 und 200 PLN.

Für Anwälte und Veröffentlichungen gibt es keine gesetzlichen Anforderungen.

Autor:

Datum: 01.09.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.