2008 neuer Rekord bei Bürofertigstellung in Prag

Aus dem aktuellen Büromarktbericht von CB Richard Ellis geht hervor, dass 2008 in Prag mit insgesamt 323.100 Quadratmeter ein neuer Rekord an Fertigstellungen von Büroflächen erreicht wurde

Aus dem aktuellen Büromarktbericht von CB Richard Ellis geht hervor, dass im letzten Quartal 2008 etwa 91.000 Quadratmeter zusätzliche Büroflächen in Prag errichtet wurden. IM Vorjahr wurden somit mit insgesamt 323.100 Quadratmeter ein neuer Rekord an Fertigstellungen erreicht. Der Bestand an modernen Büroflächen in der Moldaustadt liegt damit derzeit bei ca. 2,5 Millionen Quadratmetern.

Die bedeutendsten Bürofertigstellungen im Jahr 2008 waren City Tower mit 43.800 Quadratmeter in Prag 4, Kavci Hory Office Park mit 36.800 Quadratmetern ebenfalls in Prag 4, Gemini B mit 15.900 Quadratmeter ebenfalls im 4. Gemeindebezirk von Prag südlich der Altstadt gelegen sowie das Palladium mit 19.500 Quadratmeter im Prager Zentrum, nahe dem vor dem Abbruch stehenden Masaryk-Bahnhof, der einem neuen Stadtteilzentrum weichen wird.

Rekordjahr 2008 zeigte keine gravierenden Einbrüche am Büromarkt
Trotz der schwachen Vermietungsleistung im letzten Quartal 2008 mit ca. 51.000 Quadratmetern, wurde im letzten Jahr mit 260.300 Quadratmetern der historische Rekordwert von 2006 (285.500 Quadratmeter) beinahe erreicht. Die größten Vermietungen im Jahr 2008 waren die Raiffeisenbank mit 17.500 Quadratmeter im City Tower, die Firma Siemens mit 24.000 Quadratmeter in City West und die Bank Ceska Sporitelna mit 12.700 Quadratmeter im Trianon-Komplex.

Jan Lovetínsky – Head of Office Agency bei CB Richard Ellis kommentiert die Mietniveaus in Prag: „Die Spitzenmieten in Bürolagen außerhalb des City Centers blieben gegenüber dem dritten Quartal 2008 stabil. Im City Center war ein leichter Mietanstieg auf 23 Euro/m²/Monat zu verspüren. Wir gehen jedoch davon aus, dass die derzeitige Nachfrage nicht ausreicht, um die Spitzenmieten im 1. Halbjahr 2009 weiter zu steigern.”
Quelle: CB Richard Ellis

The Prague Post © The Prague Post

Im City Tower Prag mietete die Raiffeisenbank 2008 mehr als 17. 500 Quadratmeter

palladiumpraha.cz © palladiumpraha.cz

Das Palladium wurde zu einem der größten Einlaufs- und Bürozentren im Herzen Prags, in der Nähe des vor dem Abriss und Neuentwicklung stehenden Masyryk-Bahnhofes

Hochtief © Hochtief

Der Kavci Hory-Komplex gehörte zu den bedeutendsten, 2008 fertiggestellen Projekte in Prag


Autor:

Datum: 09.03.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.