Prager Büromarkt

Bürovermietungen heuer solide Allerdings steigen die Leerstandsraten vor allem im 4. Prager Stadtbezirk mit seinen vielen Neubauten deutlich.Gesamtvolumen vermieteter Fläche überschritt nach drei Quartalen bereits Gesamtwert des Vorjahres.

Laut einer Marktstudie des internationalen Immobilienberatungsunternehmens CB Richard Ellis (CBRE) hat die Vermietung von Büroflächen in Prag im 3. Quartal 2008 rund 72.000 m erreicht und sei somit anhaltend stark geblieben. In den ersten drei Quartalen 2008 seien insgesamt rund 205.300 m vermietet worden, sodass dadurch das Vermietungsgesamtvolumen von 2007 (circa 195.200 m) bereits überschritten wurde. Vor allem der Bezirk Prag 9 hat sich mit einem Anteil von 25% an den Vermietungen des dritten Quartals zu einem sehr attraktiven Standort entwickelt, berichtet CBRE.

Leerstand nimmt zu
Rund 116.000 m moderner Büroflächen seien im 3. Quartal 2008 fertiggestellt worden, was den Prager Gesamtbestand an Büroflächen auf über 2,4 Mio. m katapultiert habe. Somit liege die Zahl der fertiggestellten Büroflächen nach den ersten drei Quartalen 75% über jener der Vorperiode. Der Großteil des neuen Angebots (60%) sei im Bezirk Prag 4 errichtet worden. Die Auswirkungen des neuen Marktangebots seien deutlich spürbar und würden merkbar höhere Leerstandsraten (von vormals 5,5% auf 8,6 Prozent im 3. Quartal) bewirken. Dabei falle speziell Prag 4 aus dem Rahmen, wo der höchste Leerstand (40% der leer stehenden Büroflächen sind hier angesiedelt) aufgrund des überdurchschnittlichen Flächen-zuwachses zu verzeichnen sei.

Die Spitzenmieten in den Prager City-Lagen sind laut CBRE auf 23 € pro m und Monat angestiegen, was einerseits auf eingeschränkte Verfügbarkeit qualitativ hochwertiger Büroflächen und andererseits auf ein geringes Angebot weiterer - derzeit in der Pipeline befindlicher - Büroflächen zurückzuführen sei. Obwohl im vierten Quartal 2008 weitere 82.200 m Bürofläche fertiggestellt werden, sei angesichts der Tatsache, dass bereits etwa 40% dieser Flächen vorvermietet seien, kurzfristig nicht mit einem Anstieg der Leerstandsrate zu rechnen.

CBRE erwartet allerdings auch, dass aufgrund der derzeitigen weltwirtschaftlichen Situation die Gesamtvermietungen im Jahr 2009 im Vergleich zum heurigen Jahr geringer ausfallen werden. Dies könnte dazu führen, dass fertiggestellte Büroflächen langsamer am Markt aufgenommen werden und daher mittel- bis langfristig die Leerstandsrate weiter ansteigen werde, heißt es bei CBRE.
(Quelle: Medianet)


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.