Prager Immobilienmarkt

War 2007 noch ein absolutes Rekordjahr, erreichte die Immobilienkrise 2008 auch die tschechische Hauptstadt. Sowohl bei den neuen Projekten als auch bei den Verkäufen ging es steil bergab.

Während 2007 - neben der verstärkten Nachfrage aus dem Inland - vor allem Investoren und Spekulanten aus dem Ausland einen äußerst erfolgreichen Markt belebten, sorgte 2008 die Wirtschaftskrise zusammen mit der restriktiveren Vergabe von Krediten – sowohl für Investoren als auch für Käufer von Wohnimmobilien für den Eigengebrauch – für einen deutlichen Rückfall. Die Kreditkrise wurde zudem noch von den Medienberichten über die schlechten wirtschaftlichen Zukunftsaussichten verstärkt, wodurch das Verhalten der Käufer ebenfalls beeinflusst wurde.

Entwicklungen auf dem Wohnungsmarkt

Vor allem bei neuen Projekten gab es einen Einbruch: 2007 entstand in Prag noch gut ein Viertel der neuen Häuser in der Tschechischen Republik, 2008 lag der Anteil der Hauptstadt nur noch bei 14%. Dennoch scheint diese Entwicklung gerade „recht“ zu kommen, gibt es doch auch bei der Nachfrage einen deutlichen Abfall. In diesem Zusammenhang gilt es ebenfalls zu beachten, dass vor allem im unmittelbaren Zentrum von Prag für Neubauten praktisch kein Platz mehr vorhanden ist. Gegenstand der größten Expansion waren daher schon bisher die Gegenden am Rand, außerhalb der inneren Stadtbezirke.

Verschiedene Preissegmente unterschiedlich
stark betroffen

Grundsätzlich ist die Landschaft am Prager Wohnungsmarkt unterteilt in Angebote für geringe, mittlere und hohe Einkommen. Im mittleren Marktsegment gab es bislang das größte Angebot, hier lag das Hauptaugenmerk der Developer. Genau in diesem Segment sind nun aber auch die stärksten Veränderungen zu spüren: Die Mittelklasse ist wohl besonders von der Krise betroffen (siehe die erschwerte Kreditvergabe), dies hat sich 2008 stark auf den Verkauf von neu errichteten Immobilien ausgewirkt.

Das untere Marktsegment hingegen leidet unter den jüngsten Entwicklungen schon deshalb weniger, da es in den letzten Jahren von den Developern mehr oder weniger „übergangen“ wurde. Auch am anderen Ende der Preisskala schlägt die Krise weniger heftig zu: Hier trifft man immer noch auf Käufer, die von den Auswirkungen wie dem Kreditvergabe-Problem kaum bis gar nicht betroffen sind.

Shutterstock © Shutterstock

Ausblick
Derzeit gibt es zwei Bereiche am Prager Immobilienmarkt, für welche die Zukunftsaussichten noch am besten sind: Einerseits gibt es nach wie vor starkes Interesse an qualitativ hochwertigen Objekten und Projekten. Zahlreiche Anleger „flüchten“ aus riskanteren Investments in den vermeintlich sichereren Hafen der Immobilienveranlagung. Angesichts der doch gesunkenen Preise, gibt es hier vor allem längerfristig gute Ertragsaussichten.

Auch die Perspektiven im Bereich des Wohnbaus sind positiv: Mehr als noch von der gesamtwirtschaftlichen Lage hängt dieser doch auch von anderen Faktoren, wie etwa der demographischen Entwicklung, ab. Entwicklungen wie der Trend zu immer mehr Single-Haushalten in der Tschechischen Republik allgemein und in den Ballungszentren besonders, sorgen weiterhin für einen beständigen Bedarf an Wohnbauten. Hier spielt allerdings auch die Möglichkeit für die potentiellen Käufer, an Finanzierungskredite zu gelangen, eine wichtige – momentan leider negative – Rolle.

Quelle: Reas.


Autor:

Datum: 10.06.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Magan Holding, laut eigenen Angaben als „Family Office für die Immobilienwirtschaft“ in Wien und Berlin verortet, expandiert nach Sachsen. Diesen Herbst wurde ein neues Büro in Leipzig aufgesperrt. Holding-Chef Alxander Neuhuber reagiert damit auf die „enorme Dynamik des Immobilienmarkts in den ostdeutschen Städten“, wie es dazu in einer Aussendung heißt. Den neuen Standort hat mit Doris Uehlein eine langjährige Holding-Mitarbeiterin übernommen.

Neue Bausystemlösungen für mehrstöckige Häuser aus Holz: Die Österreich-Offensive wurde letzte Woche vor Fachpublikum im Wiener Architekturzentrum gestartet. Das Unternehmen will die hiesige Bauwirtschaft damit weiter auf den Holzweg führen – und zwar im positiven Sinn.

Was sich Häuslbauer wünschen? Eine Studie im Auftrag der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG klärt auf. Wenig überrascht über die auf dem Prinzip der Nachhaltigkeit fußenden Ergebnisse zeigen sich hierzulande die Spezialisten von Vario-Haus. Ihr Branchenbefund: Die Resultate stünden mit ihren Marktbeobachtungen im Einklang. Die eigene Produkt-Range und -Entwicklung sei längst darauf abgestimmt und damit auf Kundenlinie.

In Sachen Küchenoberflächen ist man zwischen Boden- und Neusiedlersee noch immer äußerst konservativ. Laminat dominiert, innovative Produktlinien und hochwertige Materialien setzten sich nur langsam durch, sagt Oliver Reitter, General Manager von Cosentino Austria. Wie er der heimischen Klientel Innovationen schmackhaft machen will, verriet er im wohnnet Business-Talk.

Die Positivmeldungen zum Wiener Büromarkt reißen nicht ab. Auch laut aktuellem und neu standardisiertem Büro- und Investmentmarktbericht der Otto Immobilien Gruppe weist die Trendkurve für 2016 dank deutlich gestiegener Vermietungsleistung eindeutig nach oben.

Europas Fertighausmarkt zeigt für das Jahr 2015 ein sehr uneinheitliches Bild. Wie eine Interconnection Consulting-Studie herausgefunden hat, gibt es positive Kaufrückmeldungen vor allem aus den westlichen Ländern. Osteuropa hinkt tendenziell weiter hinterher. Auch für Österreich wird ein Minus ausgewiesen.

Damit der Traum vom Eigenheim nicht platzt, müssen Herr und Frau Österreicher den Gürtel immer enger schnallen: Welche Sparmaßnahmen genau ergriffen werden und mit welchen Belastungen künftige Immobilienbesitzer zu kämpfen haben, zeigt eine Untersuchung der ING-DiBa Austria.

Beschleunigter Büro-Boom: Einem EHL-Bericht zufolge hat sich die Vermietungsleistung im Q3 verdoppelt – Tendenz weiter steigend. Von Jänner bis September wurden bereits 220.000 Quadratmeter Fläche umgesetzt, ein Plus von 41 Prozent.

Die Immofinanz expandiert mit ihrer Shopping Center-Marke Vivo!. Das nächste Einkaufszentrum wird in der polnischen Stadt Krosno entwickelt, wie das Unternehmen heute meldet. Der Baustart soll in Kürze erfolgen. Zur Eröffnung wird den Retailern eine Fläche von 21.000 Quadratmetern zur Verfügung stehen, geplant sind 60 Shops. In Summe fließen 34 Millionen Euro in das neue Objekt. – Bis dato ist man am Polen-Markt mit zwei Standorten vertreten.