Prager Immobilienmarkt

War 2007 noch ein absolutes Rekordjahr, erreichte die Immobilienkrise 2008 auch die tschechische Hauptstadt. Sowohl bei den neuen Projekten als auch bei den Verkäufen ging es steil bergab.

Während 2007 - neben der verstärkten Nachfrage aus dem Inland - vor allem Investoren und Spekulanten aus dem Ausland einen äußerst erfolgreichen Markt belebten, sorgte 2008 die Wirtschaftskrise zusammen mit der restriktiveren Vergabe von Krediten – sowohl für Investoren als auch für Käufer von Wohnimmobilien für den Eigengebrauch – für einen deutlichen Rückfall. Die Kreditkrise wurde zudem noch von den Medienberichten über die schlechten wirtschaftlichen Zukunftsaussichten verstärkt, wodurch das Verhalten der Käufer ebenfalls beeinflusst wurde.

Entwicklungen auf dem Wohnungsmarkt

Vor allem bei neuen Projekten gab es einen Einbruch: 2007 entstand in Prag noch gut ein Viertel der neuen Häuser in der Tschechischen Republik, 2008 lag der Anteil der Hauptstadt nur noch bei 14%. Dennoch scheint diese Entwicklung gerade „recht“ zu kommen, gibt es doch auch bei der Nachfrage einen deutlichen Abfall. In diesem Zusammenhang gilt es ebenfalls zu beachten, dass vor allem im unmittelbaren Zentrum von Prag für Neubauten praktisch kein Platz mehr vorhanden ist. Gegenstand der größten Expansion waren daher schon bisher die Gegenden am Rand, außerhalb der inneren Stadtbezirke.

Verschiedene Preissegmente unterschiedlich
stark betroffen

Grundsätzlich ist die Landschaft am Prager Wohnungsmarkt unterteilt in Angebote für geringe, mittlere und hohe Einkommen. Im mittleren Marktsegment gab es bislang das größte Angebot, hier lag das Hauptaugenmerk der Developer. Genau in diesem Segment sind nun aber auch die stärksten Veränderungen zu spüren: Die Mittelklasse ist wohl besonders von der Krise betroffen (siehe die erschwerte Kreditvergabe), dies hat sich 2008 stark auf den Verkauf von neu errichteten Immobilien ausgewirkt.

Das untere Marktsegment hingegen leidet unter den jüngsten Entwicklungen schon deshalb weniger, da es in den letzten Jahren von den Developern mehr oder weniger „übergangen“ wurde. Auch am anderen Ende der Preisskala schlägt die Krise weniger heftig zu: Hier trifft man immer noch auf Käufer, die von den Auswirkungen wie dem Kreditvergabe-Problem kaum bis gar nicht betroffen sind.

Shutterstock © Shutterstock

Ausblick
Derzeit gibt es zwei Bereiche am Prager Immobilienmarkt, für welche die Zukunftsaussichten noch am besten sind: Einerseits gibt es nach wie vor starkes Interesse an qualitativ hochwertigen Objekten und Projekten. Zahlreiche Anleger „flüchten“ aus riskanteren Investments in den vermeintlich sichereren Hafen der Immobilienveranlagung. Angesichts der doch gesunkenen Preise, gibt es hier vor allem längerfristig gute Ertragsaussichten.

Auch die Perspektiven im Bereich des Wohnbaus sind positiv: Mehr als noch von der gesamtwirtschaftlichen Lage hängt dieser doch auch von anderen Faktoren, wie etwa der demographischen Entwicklung, ab. Entwicklungen wie der Trend zu immer mehr Single-Haushalten in der Tschechischen Republik allgemein und in den Ballungszentren besonders, sorgen weiterhin für einen beständigen Bedarf an Wohnbauten. Hier spielt allerdings auch die Möglichkeit für die potentiellen Käufer, an Finanzierungskredite zu gelangen, eine wichtige – momentan leider negative – Rolle.

Quelle: Reas.


Autor:

Datum: 10.06.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die UBM macht weiter Tempo. Nach dem Pilot Tower in Krakau trennt sich der Immobilienentwickler im Zuge seines strategischen Verkaufsprogramms „Fast Track 2017“ gemeinsam mit seinem Joint Venture-Partner Warimpex für insgesamt 34 Millionen Euro von zwei Hotels in Katowice (PL) und Pilsen (CZ). In Österreich geht das Magna Logistik- und Betriebszentrum in Graz für 17 Millionen Euro an Palmira Capital Partners.

Die Re/Max Commercial Group geht unter die City Consulter. Ziel sei es, den Entscheidungsträgern abseits der Ballungszentren neue Ansätze zur Attraktivitätssteigerung der Innenstädte zu bieten, heißt es dazu aus dem Unternehmen. Ansprechen will man sowohl öffentlichen Entscheidungsträger als auch Wirtschaftstreibende. Bedarf gibt es jedenfalls: Die Verkaufsfläche reduziert sich kontinuierlich, der Handel ist und bleibt im Wandel.

Ein Bild mit ersten Schönheitsfehlern: Der soeben erschienene Konjunkturbarometer des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) zeichnet zwar ein grundsätzliches Hoch. Im Halbjahresvergleich orten die Autoren in einzelnen Produktgruppen aber eine "problematische Tendenz". Laut VÖB würden hier einige auslaufende Großprojekte hineinspielen. Ein weiterer Grund zur Sorge: Neben dem Tiefbau mangle es vor allem im Bereich Gewerbe- und Industriebau an der notwendigen Investitionsbereitschaft.

Knappes Angebot, steigende Nachfrage und damit einhergehend ein weiteres Preisplus: Wie im aktuellen Vorarlberger Immobilienpreisspiegel nachzulesen ist, lag Österreichs Westen im Jahr 2016 eindeutig im Bundestrend. Eine Entspannung der Lage sei vorerst noch nicht in Sicht, melden die Initiatoren des Immo-Guides, der den Gewerbe- und Wohnmarkt unter die Lupe nimmt.

Am Wohnungsmarkt dreht sich das Preisrad 2017 noch einmal schneller, so der einhellige Tenor der 540 Re/Max-Österreich-Makler in ihrer landesweiten Jahresprognose. Im Schnitt kalkulieren sie im Vergleich zum letzten Jahr mit einem Plus von 3,9 Prozent: basierend auf einem „spürbaren Anstieg“ bei der Nachfrage (plus 4,1 Prozent) und ein Angebotsplus von immerhin 2,6 Prozent.

Tieferer Griff in die Tasche: Was Käufer und Mieter in den letzten Monaten stärker zu spüren bekommen haben, hat mit Blick auf die letzten Zahlen EHL-Wohnexpertin Sandra Bauernfeind im Rahmen der Jahreskonferenz des Immobiliendienstleisters bestätigt. Die Wiener Wohnungspreise sind im Jahr 2016 stärker gestiegen als erwartet. Für heuer rechnet sie aufgrund des steigenden Marktangebots mit einer graduellen Entspannung, die sich in einer stabileren Preis- und Mietentwicklung niederschlagen sollte.

Starke Zahlen, zufriedene Gesichter: Georg Flödl, Präsident des Österreichischen Verbands der Immobilienwirtschaft (ÖVI), sprach gestern vor Journalisten von einem „guten Verkaufsjahr für den heimischen Wohnimmobilienmarkt“. Die Österreicher wären auch 2016 dem Betongold treu geblieben. Zum Jahresfinale präsentierte er gemeinsam mit Immounited eine Analyse der "fünf spannendsten Immo-Regionen Österreichs" – auf Basis der tatsächlich ver- und angekauften, verbücherten Wohnungen. Und so hat Österreich – respektive Wien, Graz, Linz, Salzburg und Innsbruck – im Jahr 2016 performt.

Die Magan Holding, laut eigenen Angaben als „Family Office für die Immobilienwirtschaft“ in Wien und Berlin verortet, expandiert nach Sachsen. Diesen Herbst wurde ein neues Büro in Leipzig aufgesperrt. Holding-Chef Alxander Neuhuber reagiert damit auf die „enorme Dynamik des Immobilienmarkts in den ostdeutschen Städten“, wie es dazu in einer Aussendung heißt. Den neuen Standort hat mit Doris Uehlein eine langjährige Holding-Mitarbeiterin übernommen.

Neue Bausystemlösungen für mehrstöckige Häuser aus Holz: Die Österreich-Offensive wurde letzte Woche vor Fachpublikum im Wiener Architekturzentrum gestartet. Das Unternehmen will die hiesige Bauwirtschaft damit weiter auf den Holzweg führen – und zwar im positiven Sinn.