Prager Immobilienmarkt

War 2007 noch ein absolutes Rekordjahr, erreichte die Immobilienkrise 2008 auch die tschechische Hauptstadt. Sowohl bei den neuen Projekten als auch bei den Verkäufen ging es steil bergab.

Während 2007 - neben der verstärkten Nachfrage aus dem Inland - vor allem Investoren und Spekulanten aus dem Ausland einen äußerst erfolgreichen Markt belebten, sorgte 2008 die Wirtschaftskrise zusammen mit der restriktiveren Vergabe von Krediten – sowohl für Investoren als auch für Käufer von Wohnimmobilien für den Eigengebrauch – für einen deutlichen Rückfall. Die Kreditkrise wurde zudem noch von den Medienberichten über die schlechten wirtschaftlichen Zukunftsaussichten verstärkt, wodurch das Verhalten der Käufer ebenfalls beeinflusst wurde.

Entwicklungen auf dem Wohnungsmarkt

Vor allem bei neuen Projekten gab es einen Einbruch: 2007 entstand in Prag noch gut ein Viertel der neuen Häuser in der Tschechischen Republik, 2008 lag der Anteil der Hauptstadt nur noch bei 14%. Dennoch scheint diese Entwicklung gerade „recht“ zu kommen, gibt es doch auch bei der Nachfrage einen deutlichen Abfall. In diesem Zusammenhang gilt es ebenfalls zu beachten, dass vor allem im unmittelbaren Zentrum von Prag für Neubauten praktisch kein Platz mehr vorhanden ist. Gegenstand der größten Expansion waren daher schon bisher die Gegenden am Rand, außerhalb der inneren Stadtbezirke.

Verschiedene Preissegmente unterschiedlich
stark betroffen

Grundsätzlich ist die Landschaft am Prager Wohnungsmarkt unterteilt in Angebote für geringe, mittlere und hohe Einkommen. Im mittleren Marktsegment gab es bislang das größte Angebot, hier lag das Hauptaugenmerk der Developer. Genau in diesem Segment sind nun aber auch die stärksten Veränderungen zu spüren: Die Mittelklasse ist wohl besonders von der Krise betroffen (siehe die erschwerte Kreditvergabe), dies hat sich 2008 stark auf den Verkauf von neu errichteten Immobilien ausgewirkt.

Das untere Marktsegment hingegen leidet unter den jüngsten Entwicklungen schon deshalb weniger, da es in den letzten Jahren von den Developern mehr oder weniger „übergangen“ wurde. Auch am anderen Ende der Preisskala schlägt die Krise weniger heftig zu: Hier trifft man immer noch auf Käufer, die von den Auswirkungen wie dem Kreditvergabe-Problem kaum bis gar nicht betroffen sind.

Shutterstock © Shutterstock

Ausblick
Derzeit gibt es zwei Bereiche am Prager Immobilienmarkt, für welche die Zukunftsaussichten noch am besten sind: Einerseits gibt es nach wie vor starkes Interesse an qualitativ hochwertigen Objekten und Projekten. Zahlreiche Anleger „flüchten“ aus riskanteren Investments in den vermeintlich sichereren Hafen der Immobilienveranlagung. Angesichts der doch gesunkenen Preise, gibt es hier vor allem längerfristig gute Ertragsaussichten.

Auch die Perspektiven im Bereich des Wohnbaus sind positiv: Mehr als noch von der gesamtwirtschaftlichen Lage hängt dieser doch auch von anderen Faktoren, wie etwa der demographischen Entwicklung, ab. Entwicklungen wie der Trend zu immer mehr Single-Haushalten in der Tschechischen Republik allgemein und in den Ballungszentren besonders, sorgen weiterhin für einen beständigen Bedarf an Wohnbauten. Hier spielt allerdings auch die Möglichkeit für die potentiellen Käufer, an Finanzierungskredite zu gelangen, eine wichtige – momentan leider negative – Rolle.

Quelle: Reas.


Autor:

Datum: 10.06.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.