Preis für grünstes Bürohaus 2012" in Ungarn verliehen"

Der Immobilie in Budapest wurde schon das LEED-Zertifikat des U.S. Green Building Councils für ökologische Nachhaltigkeit verliehen. Nun kürte eine ungarische Immobilienplattform das Gebäude zum zweit-grünsten Bürohaus des Landes.

Die ungarische Immobilienplattform „iroda.hu“ hat kürzlich das „grünste Bürohaus des Jahres 2012“ gekürt. Den zweiten Platz errang dabei ein Bürogebäude der österreichischen IG Immobilien. IG-Geschäftsführerin Karin Assem-Honsik freut sich über den Preis: „Diese Auszeichnung für nachhaltiges Bauen ist eine weitere Anerkennung für die energiesparende und umweltgerechte Planung unserer Gebäude.“


Mehrfach gekürt
Das Bürogebäude Váci 33 in Ungarn wurde im November 2012 auch schon mit der LEED-Auszeichnung in Silber (Leadership in Energy and Environmental Design) des U.S. Green Building Councils für ökologische Nachhaltigkeit zertifiziert. Dieses Zertifikat wird an Gebäude vergeben, die während der Bauphase und im laufenden Betrieb besonders klimafreundliche Technologien einsetzen.


Gut „gebucht“
Das achtstöckige Hochhaus Váci 33 verfügt über Büros in unterschiedlichen Größen mit insgesamt 16.700 Quadratmetern und Geschäftslokale im Erdgeschoß mit insgesamt 650 Quadratmeter Fläche. Die Immobilie in zentraler Budapester Lage beherbergt Mieter wie die US-Unternehmen American Express, den Chemiekonzern Celanese sowie den Agrarkonzern Bunge.

Die IG-Immobilien Unternehmensgruppe ist ein 100%-iges Tochterunternehmen der Oesterreichischen Nationalbank, das über vermietbare Nutzflächen von insgesamt 282.000 Quadratmeter im In- und Ausland verfügt.

IG Immobilien Management GmbH © IG Immobilien Management GmbH

Váci 33: Eines der grünsten Bürogebäude des Jahres 2012.


Autor:

Datum: 12.02.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.

Eine serbische Fachjury hat ihren Sieger gefunden: Die unter dem Markennamen „Hausmajstor“ auftretende serbische Niederlassung der Rustler Gruppe wurde bei den „CIJ Awards“ zum besten Facility Management-Unternehmen des Jahres 2016 gekürt. Insgesamt hatten rund 60 Unternehmen um den Spitzenplatz gerungen.

"Konsequentes Wachstum": 6B47-Vorstandsvorsitzender Peter Ulm meldet für das abgelaufene Jahr 2016 eine Steigerung des Investitionsvolumens von gut 952 Millionen Euro (2015) auf über 1,3 Millionen Euro. Eine Fortsetzung, so der Immoprofi, sei geplant und machbar.