Pröll baut neu

In einer gemeinsamen Pressekonferenz in Neunkirchen haben heute Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll und Landesrat Mag. Wolfgang Sobotka die Beweggründe für die Entscheidung, das Landesklinikum Neunkirchen neu zu errichten, erläutert

"Wir sind zur Meinung gekommen, dass es am zukunftsträchtigsten ist, einen Neubau auf dem Areal des jetzigen Landeskrankenhauses zu errichten", so der Landeshauptmann: "Wir haben diese Entscheidung nicht im luftleeren Raum getroffen, sondern im Zusammenhang mit unserer politischen Zielsetzung, unser Land zur sozialen Modellregion in Europa zu machen."

Im Sinne der Menschlichkeit

Ein Neubau des Landesklinikums Neunkirchen liege im Sinne der Patienten und Mitarbeiter, weil dieser den neuesten medizintechnischen und baulichen Stand sowie optimale Arbeitsabläufe, kürzere Wege und eine bessere Betriebsorganisation ermögliche, so Pröll. "Einen Neubau können wir in etwa fünf Jahren bewältigen", meinte der Landeshauptmann zum Zeitfaktor, Renovierungsarbeiten würden hingegen wesentlich länger dauern und wären auch eine enorme Belastung für Mitarbeiter und Patienten.

Auch der wirtschaftlich-finanzielle Aspekt hätte eine wichtige Rolle gespielt: Für den Neubau seien rund 100 bis 120 Millionen Euro an Kosten vorgesehen, dies sei allerdings wesentlich günstiger als Renovierungsarbeiten; außerdem würde ein Neubau wesentlich günstigere Betriebskosten vorweisen.

Konjunktur wieder ankurbeln

Erste Planungen seien bereits in Auftrag gegeben, sie würden unter folgenden Gesichtspunkten stehen, informierte der Landeshauptmann: Trotz Neubau müsse bis zur Eröffnung die medizinische Versorgung
optimal gewährleistet bleiben. Das Landesklinikum Neunkirchen solle zu einem Gesundheitszentrum für die Region werden. Außerdem soll der Neubau beste Betreuung der Patienten und ein optimales Arbeitsumfeld
für die Mitarbeiter bieten und sowohl Menschlichkeit als auch Modernität ausstrahlen. Weiter soll diese Investition einen "Beitrag leisten, dass der Konjunkturmotor nicht allzu sehr ins Stocken gerät", so Pröll, der auch darauf verwies, dass in den nächsten Jahren in die NÖ Landeskrankenhäusern insgesamt rund zwei Milliarden Euro investiert werden.

Landesrat Sobotka informierte über die nächsten Schritte in der Umsetzung. So soll nach Erstellung des Kostenrahmens Mitte Mai der Beschluss im NÖ Landtag gefasst werden. Nach Architektenwettbewerb
und Ausschreibung ist der Baubeginn Anfang 2011 geplant. Nach drei Jahren reiner Bauzeit ist die Fertigstellung für 2014 vorgesehen.

LK Neunkirchen © LK Neunkirchen


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die oberösterreichische Consulting Company meldet starkes Käuferinteresse beim Wiener Projekt Arndtstraße. Kurz vor Baubeginn seien bereits 95 Prozent der Wohnungen verkauft, aktuell wären nur mehr zwei der 38 Einheiten im Erweiterungsteil des „wohn:park:zwölf" verfügbar.

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.

Seit Dezember 2015 wird im neu entstehenden Wohnpark in Wien-Liesing gebaut. Jetzt gaben sich Vertreter der Bezirkspolitik, Architekt Peter Lorenz und Strabag-Baumeister Gerald Urban bei der Projekt-Gleichenfeier ein Stelldichein.

Die Rustler Gruppe meldet den Vermarktungsstart für das in Sanierung stehende Wohnprojekt „City Corner M 139“ in Wien Margareten. Die 26 freifinanzierten Wohnungen sollen im Herbst 2018 bezugsfertig sein.

Vom Büro zum Hotelhochhaus: Die Novum Hotel Group und Immofinanz bauen den bestehenden Office-Standort neben den Twin Towers am Wienerberg zum "Holiday Inn Vienna – South" um. Geplant sind 201 Zimmer, plus Frühstücksrestaurant im 22. Stock. Eröffnet werden soll der neue Komplex Anfang 2019.

Die oberösterreichische Consulting Company startet mit der Vermarktung ihres nächsten Wien-Projekts in der Arndtstraße in einem zentralen, infrastrukturell gut erschlossenen Teil des zwölften Wiener Gemeindebezirks. Neben dem zuletzt eröffneten "wohn:park:zwölf" errichtet der Immobilienentwickler 38 Wohnungen mit insgesamt gut 2.000 Quadratmeter Wohnfläche. Der Baubeginn ist für Frühjahr 2017 vorgesehen, die Fertigstellung soll im Herbst 2018 erfolgen.