Neues Patent für Maba: Baukastensystem Quickbloc

Die wiedervendbaren Betonwürfel werden wie Legosteine zusammen gebaut. Maba Fertigteilindustrie hat nun das Patent dafür erworben. Quickbloc wurde in Tschechien bereits zum innovativsten Betonprodukt ausgezeichnet.

Maba © Maba

Bernhard Rabenreither, Geschäftsführer der Maba FTI und Maba Vertriebsleiter Daniel Briedl freuen sich über das neue Produkt im Sortiment (v.l. ).

Maba © Maba

Auch Brücken können mit dem Quickbloc-System gebaut werden, wie das Beispiel in Deutschland zeigt.

Maba Fertigteilindustrie (FTI), ein Unternehmen der Kirchdorfer Gruppe, hat ihr Produktportfolio erweitert. Der "Zuwachs" nennt sich Quickbloc - ein Betonwürfel, der mobil und wiederverwendbar ist.

Das Quickbloc-System wurde bereits 1996 entwickelt, das Patent lag bisher bei Werner Vogel, Geschäftsführer der Vogel KG. Nun hat Vogel mit seinem Rückzug aus dem Unternehmen das Patent an die Kirchdorfer Gruppe übergeben.

Intelligentes Baukastensystem

Mit vier Grundtypen auf Basis eines Kubus können mit Quickbloc, Boxen für Schüttgut, Hafenmauern, Hallen, Garagen, Anlagen für Hochwasserschutz und sogar Brücken gebaut werden. „Quickbloc ist ein simples, aber besonders intelligentes Baukastensystem“, beschreibt Bernhard Rabenreither, Geschäftsführer der Maba FTI das Beton-Trockenbausystem. Durch die besondere Statik entsteht eine hohe Stabilität, sodass Quickbloc-Konstruktionen auch extremen Belastungen standhalten.

Bauen nach Legoprinzip

Die Betonkuben mit 60 Zentimetern Kantenlänge können zu einem stabilen System zusammengebaut werden. Ähnlich wie die bekannten Legobausteine haben die einzelnen Elemente an der Oberseite eine pyramidenstumpfförmige Erhebung und eine dazu passende Vertiefung an der Unterseite. So können diese miteinander verbunden werden.

Mobil und wiederverwendbar

Ein Vorteil der Würfel ist, dass sie wiederverwendet werden können. Maba Vertriebsleiter Daniel Briedl: „Immer öfter werden bestimmte Bauten nur für eine begrenzte Zeit gebraucht. Quickbloc-Steine können jederzeit zerstörungsfrei auf- und abgebaut und für verschiedene Einsatzbereiche verwendet werden.“ Damit ist dieses System zum Beispiel für Bauhöfe und kommunale Betriebe sehr wirtschaftlich. „In der Abfallwirtschaft, wo verschiedene Güter durch Wände oder in Boxen getrennt voneinander gelagert werden, sind Mobilität und Flexibilität von großem Vorteil, da sich Anforderungen immer wieder ändern“, so Briedl. Beim Hochwasserschutz etwa, werden die Vorrichtungen sowohl temporär als auch permanent eingesetzt.

Zertifiziert und ausgezeichnet

Das System wurde vom Münchner Institut LGA Landesgewerbeanstalt Bayern mehrere Jahre geprüft und zertifiziert. Damit ist Quickbloc das einzige System seiner Art mit zertifizierter Statik. Das Stecksystem für Betonteile wird nach genauen statischen Berechnungen innen mit Metallträgern versehen verankert. Damit konnten schon Projekte, wie eine Brücke in Kempten in Deutschland realisiert werden. In Tschechien wurde es 2010 als innovativstes Betonprodukt ausgezeichnet.

Die Maba Fertigteilindustrie produziert und vertreibt Quickbloc flächendeckend in Österreich und Tschechien. Zur weiteren Internationalisierung wird ein Lizenzgeschäft mit Partnern aufgebaut, gab das Unternehmen bekannt.


Autor:

Datum: 01.03.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Die Zukunft der auf Betonsteine und Flächenbefestigungen spezialisierten Frühwald-Gruppe scheint langfristig gesichert. Wie das Unternehmen meldet, habe man zwei Privatinvestoren an Bord holen können. Eine Rochade findet auch der Unternehmensspitze statt: Sowohl der Österreich-Zentrale als auch der internationalen Tochtergesellschaften stellt künftig Branchenexperte Robert F. Holzer als neuer CEO vor.

Schwieriges Marktumfeld in Russland und Bewertungseffekte schlagen in den Zahlen durch. Steigerungen wurden beim Vermietungsgrad erzielt, heißt es seitens des Konzern. Die Dividende soll wie angekündigt bei 6 Cent je Aktie liegen.

Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) knackte 2016 die Umsatzgrenze von einer Milliarde Euro. Aufgrund gestiegener Mieterlöse und höherer Erlöse aus dem Verkauf von Umlaufvermögen sei im Vergleich zum Geschäftsjahr 2015 ein Umsatzplus von sechs Prozent erzielt worden, meldete Geschäftsführer Hans-Peter Weiss (im Bild) anlässlich der Ergebnispräsentation. Zum Bilanzende standen damit exakt 1.049,9 Millionen Euro in den Büchern.

204,3 Millionen Euro im Jahr 2016 – versus 77,2 Millionen Euro aus 2015: Der Vorstandsvorsitzende der börsennotierten S Immo AG, Ernst Vejdovszky, meldete heute im Rahmen der Bilanzpräsentation ein Plus beim Jahresüberschuss von 165 Prozent und auch mit Blick auf die weiteren Kennzahlen das „beste Ergebnis der Unternehmensgeschichte“. „Im vergangenen Geschäftsjahr konnten wir vor allem mit dem Verkauf eines Teils unseres Deutschland-Portfolios beeindruckende Gewinne realisieren“, so Vejdovszky. Von den Resultaten sollen nun auch die Aktionäre profitieren.

Die CA Immo berichtet, mit dem Verkauf ihres Mehrheitsanteils am Logistikpark Aerozone in Budapest den Rückzug aus dem Logistikbereich abgeschlossen zu haben. In Summe habe man sich im Laufe der letzten Jahre von mehr als 500.000 Quadratmetern Fläche in Polen, Rumänien, Ungarn und Deutschland getrennt, heißt es dazu aus dem Unternehmen.

2017 begeht der in Italien beheimatete Baustoffkonzern Mapei sein 80-jähriges Firmenjubiläum. Grund zum Feiern gibt es auch bei der Österreich-Tochter, die steigende Produktions- und Aufragsvolumina meldet. Ende März erfolgte nun der offizielle Startschuss zum notwendig gewordenen Hallenzubau in Nußdorf ob der Traisen. Eröffnet wird mit Vertretern der Konzernmutter noch im heurigen September.

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.