Neues Patent für Maba: Baukastensystem Quickbloc

Die wiedervendbaren Betonwürfel werden wie Legosteine zusammen gebaut. Maba Fertigteilindustrie hat nun das Patent dafür erworben. Quickbloc wurde in Tschechien bereits zum innovativsten Betonprodukt ausgezeichnet.

Maba © Maba

Bernhard Rabenreither, Geschäftsführer der Maba FTI und Maba Vertriebsleiter Daniel Briedl freuen sich über das neue Produkt im Sortiment (v.l. ).

Maba © Maba

Auch Brücken können mit dem Quickbloc-System gebaut werden, wie das Beispiel in Deutschland zeigt.

Maba Fertigteilindustrie (FTI), ein Unternehmen der Kirchdorfer Gruppe, hat ihr Produktportfolio erweitert. Der "Zuwachs" nennt sich Quickbloc - ein Betonwürfel, der mobil und wiederverwendbar ist.

Das Quickbloc-System wurde bereits 1996 entwickelt, das Patent lag bisher bei Werner Vogel, Geschäftsführer der Vogel KG. Nun hat Vogel mit seinem Rückzug aus dem Unternehmen das Patent an die Kirchdorfer Gruppe übergeben.

Intelligentes Baukastensystem

Mit vier Grundtypen auf Basis eines Kubus können mit Quickbloc, Boxen für Schüttgut, Hafenmauern, Hallen, Garagen, Anlagen für Hochwasserschutz und sogar Brücken gebaut werden. „Quickbloc ist ein simples, aber besonders intelligentes Baukastensystem“, beschreibt Bernhard Rabenreither, Geschäftsführer der Maba FTI das Beton-Trockenbausystem. Durch die besondere Statik entsteht eine hohe Stabilität, sodass Quickbloc-Konstruktionen auch extremen Belastungen standhalten.

Bauen nach Legoprinzip

Die Betonkuben mit 60 Zentimetern Kantenlänge können zu einem stabilen System zusammengebaut werden. Ähnlich wie die bekannten Legobausteine haben die einzelnen Elemente an der Oberseite eine pyramidenstumpfförmige Erhebung und eine dazu passende Vertiefung an der Unterseite. So können diese miteinander verbunden werden.

Mobil und wiederverwendbar

Ein Vorteil der Würfel ist, dass sie wiederverwendet werden können. Maba Vertriebsleiter Daniel Briedl: „Immer öfter werden bestimmte Bauten nur für eine begrenzte Zeit gebraucht. Quickbloc-Steine können jederzeit zerstörungsfrei auf- und abgebaut und für verschiedene Einsatzbereiche verwendet werden.“ Damit ist dieses System zum Beispiel für Bauhöfe und kommunale Betriebe sehr wirtschaftlich. „In der Abfallwirtschaft, wo verschiedene Güter durch Wände oder in Boxen getrennt voneinander gelagert werden, sind Mobilität und Flexibilität von großem Vorteil, da sich Anforderungen immer wieder ändern“, so Briedl. Beim Hochwasserschutz etwa, werden die Vorrichtungen sowohl temporär als auch permanent eingesetzt.

Zertifiziert und ausgezeichnet

Das System wurde vom Münchner Institut LGA Landesgewerbeanstalt Bayern mehrere Jahre geprüft und zertifiziert. Damit ist Quickbloc das einzige System seiner Art mit zertifizierter Statik. Das Stecksystem für Betonteile wird nach genauen statischen Berechnungen innen mit Metallträgern versehen verankert. Damit konnten schon Projekte, wie eine Brücke in Kempten in Deutschland realisiert werden. In Tschechien wurde es 2010 als innovativstes Betonprodukt ausgezeichnet.

Die Maba Fertigteilindustrie produziert und vertreibt Quickbloc flächendeckend in Österreich und Tschechien. Zur weiteren Internationalisierung wird ein Lizenzgeschäft mit Partnern aufgebaut, gab das Unternehmen bekannt.


Autor:

Datum: 01.03.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.

Eine serbische Fachjury hat ihren Sieger gefunden: Die unter dem Markennamen „Hausmajstor“ auftretende serbische Niederlassung der Rustler Gruppe wurde bei den „CIJ Awards“ zum besten Facility Management-Unternehmen des Jahres 2016 gekürt. Insgesamt hatten rund 60 Unternehmen um den Spitzenplatz gerungen.

"Konsequentes Wachstum": 6B47-Vorstandsvorsitzender Peter Ulm meldet für das abgelaufene Jahr 2016 eine Steigerung des Investitionsvolumens von gut 952 Millionen Euro (2015) auf über 1,3 Millionen Euro. Eine Fortsetzung, so der Immoprofi, sei geplant und machbar.