Neues Patent für Maba: Baukastensystem Quickbloc

Die wiedervendbaren Betonwürfel werden wie Legosteine zusammen gebaut. Maba Fertigteilindustrie hat nun das Patent dafür erworben. Quickbloc wurde in Tschechien bereits zum innovativsten Betonprodukt ausgezeichnet.

Maba © Maba

Bernhard Rabenreither, Geschäftsführer der Maba FTI und Maba Vertriebsleiter Daniel Briedl freuen sich über das neue Produkt im Sortiment (v.l. ).

Maba © Maba

Auch Brücken können mit dem Quickbloc-System gebaut werden, wie das Beispiel in Deutschland zeigt.

Maba Fertigteilindustrie (FTI), ein Unternehmen der Kirchdorfer Gruppe, hat ihr Produktportfolio erweitert. Der "Zuwachs" nennt sich Quickbloc - ein Betonwürfel, der mobil und wiederverwendbar ist.

Das Quickbloc-System wurde bereits 1996 entwickelt, das Patent lag bisher bei Werner Vogel, Geschäftsführer der Vogel KG. Nun hat Vogel mit seinem Rückzug aus dem Unternehmen das Patent an die Kirchdorfer Gruppe übergeben.

Intelligentes Baukastensystem

Mit vier Grundtypen auf Basis eines Kubus können mit Quickbloc, Boxen für Schüttgut, Hafenmauern, Hallen, Garagen, Anlagen für Hochwasserschutz und sogar Brücken gebaut werden. „Quickbloc ist ein simples, aber besonders intelligentes Baukastensystem“, beschreibt Bernhard Rabenreither, Geschäftsführer der Maba FTI das Beton-Trockenbausystem. Durch die besondere Statik entsteht eine hohe Stabilität, sodass Quickbloc-Konstruktionen auch extremen Belastungen standhalten.

Bauen nach Legoprinzip

Die Betonkuben mit 60 Zentimetern Kantenlänge können zu einem stabilen System zusammengebaut werden. Ähnlich wie die bekannten Legobausteine haben die einzelnen Elemente an der Oberseite eine pyramidenstumpfförmige Erhebung und eine dazu passende Vertiefung an der Unterseite. So können diese miteinander verbunden werden.

Mobil und wiederverwendbar

Ein Vorteil der Würfel ist, dass sie wiederverwendet werden können. Maba Vertriebsleiter Daniel Briedl: „Immer öfter werden bestimmte Bauten nur für eine begrenzte Zeit gebraucht. Quickbloc-Steine können jederzeit zerstörungsfrei auf- und abgebaut und für verschiedene Einsatzbereiche verwendet werden.“ Damit ist dieses System zum Beispiel für Bauhöfe und kommunale Betriebe sehr wirtschaftlich. „In der Abfallwirtschaft, wo verschiedene Güter durch Wände oder in Boxen getrennt voneinander gelagert werden, sind Mobilität und Flexibilität von großem Vorteil, da sich Anforderungen immer wieder ändern“, so Briedl. Beim Hochwasserschutz etwa, werden die Vorrichtungen sowohl temporär als auch permanent eingesetzt.

Zertifiziert und ausgezeichnet

Das System wurde vom Münchner Institut LGA Landesgewerbeanstalt Bayern mehrere Jahre geprüft und zertifiziert. Damit ist Quickbloc das einzige System seiner Art mit zertifizierter Statik. Das Stecksystem für Betonteile wird nach genauen statischen Berechnungen innen mit Metallträgern versehen verankert. Damit konnten schon Projekte, wie eine Brücke in Kempten in Deutschland realisiert werden. In Tschechien wurde es 2010 als innovativstes Betonprodukt ausgezeichnet.

Die Maba Fertigteilindustrie produziert und vertreibt Quickbloc flächendeckend in Österreich und Tschechien. Zur weiteren Internationalisierung wird ein Lizenzgeschäft mit Partnern aufgebaut, gab das Unternehmen bekannt.


Autor:

Datum: 01.03.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.

Servus und Grüezi: Hudej Zinshausmakler macht den Schritt über die Westgrenze und eröffnet einen Standort im Herzen Zürichs. Dort will man finanzstarke Anleger – Eidgenossen wie internationale Investoren – abholen. Transaktionsziel: eine Milliarde Euro mehr in den nächsten fünf Jahren.