Neues Patent für Maba: Baukastensystem Quickbloc

Die wiedervendbaren Betonwürfel werden wie Legosteine zusammen gebaut. Maba Fertigteilindustrie hat nun das Patent dafür erworben. Quickbloc wurde in Tschechien bereits zum innovativsten Betonprodukt ausgezeichnet.

Maba © Maba

Bernhard Rabenreither, Geschäftsführer der Maba FTI und Maba Vertriebsleiter Daniel Briedl freuen sich über das neue Produkt im Sortiment (v.l. ).

Maba © Maba

Auch Brücken können mit dem Quickbloc-System gebaut werden, wie das Beispiel in Deutschland zeigt.

Maba Fertigteilindustrie (FTI), ein Unternehmen der Kirchdorfer Gruppe, hat ihr Produktportfolio erweitert. Der "Zuwachs" nennt sich Quickbloc - ein Betonwürfel, der mobil und wiederverwendbar ist.

Das Quickbloc-System wurde bereits 1996 entwickelt, das Patent lag bisher bei Werner Vogel, Geschäftsführer der Vogel KG. Nun hat Vogel mit seinem Rückzug aus dem Unternehmen das Patent an die Kirchdorfer Gruppe übergeben.

Intelligentes Baukastensystem

Mit vier Grundtypen auf Basis eines Kubus können mit Quickbloc, Boxen für Schüttgut, Hafenmauern, Hallen, Garagen, Anlagen für Hochwasserschutz und sogar Brücken gebaut werden. „Quickbloc ist ein simples, aber besonders intelligentes Baukastensystem“, beschreibt Bernhard Rabenreither, Geschäftsführer der Maba FTI das Beton-Trockenbausystem. Durch die besondere Statik entsteht eine hohe Stabilität, sodass Quickbloc-Konstruktionen auch extremen Belastungen standhalten.

Bauen nach Legoprinzip

Die Betonkuben mit 60 Zentimetern Kantenlänge können zu einem stabilen System zusammengebaut werden. Ähnlich wie die bekannten Legobausteine haben die einzelnen Elemente an der Oberseite eine pyramidenstumpfförmige Erhebung und eine dazu passende Vertiefung an der Unterseite. So können diese miteinander verbunden werden.

Mobil und wiederverwendbar

Ein Vorteil der Würfel ist, dass sie wiederverwendet werden können. Maba Vertriebsleiter Daniel Briedl: „Immer öfter werden bestimmte Bauten nur für eine begrenzte Zeit gebraucht. Quickbloc-Steine können jederzeit zerstörungsfrei auf- und abgebaut und für verschiedene Einsatzbereiche verwendet werden.“ Damit ist dieses System zum Beispiel für Bauhöfe und kommunale Betriebe sehr wirtschaftlich. „In der Abfallwirtschaft, wo verschiedene Güter durch Wände oder in Boxen getrennt voneinander gelagert werden, sind Mobilität und Flexibilität von großem Vorteil, da sich Anforderungen immer wieder ändern“, so Briedl. Beim Hochwasserschutz etwa, werden die Vorrichtungen sowohl temporär als auch permanent eingesetzt.

Zertifiziert und ausgezeichnet

Das System wurde vom Münchner Institut LGA Landesgewerbeanstalt Bayern mehrere Jahre geprüft und zertifiziert. Damit ist Quickbloc das einzige System seiner Art mit zertifizierter Statik. Das Stecksystem für Betonteile wird nach genauen statischen Berechnungen innen mit Metallträgern versehen verankert. Damit konnten schon Projekte, wie eine Brücke in Kempten in Deutschland realisiert werden. In Tschechien wurde es 2010 als innovativstes Betonprodukt ausgezeichnet.

Die Maba Fertigteilindustrie produziert und vertreibt Quickbloc flächendeckend in Österreich und Tschechien. Zur weiteren Internationalisierung wird ein Lizenzgeschäft mit Partnern aufgebaut, gab das Unternehmen bekannt.


Autor:

Datum: 01.03.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Die Mehrheit der KAMMEL GmbH geht, vorbehaltlich der Zustimmung der Wettbewerbsbehörden, in die Kirchdorfer Fertigteilholding GmbH über. Damit weitet einer der führenden Hersteller für Betonfertigteile sein Marktgebiet aus und stärkt seine Aktivitäten in Österreich.

Das Netzwerk der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ hat starken Zuwachs bekommen. Mit dem innovativen Technologieunternehmen Dyson soll ab sofort noch mehr für gesunde Raumluft getan werden.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.

Kick-off in Rot-Weiß-Rot: Letzten Freitag, den 1. September hat der deutsche Wärmepumpenhersteller ait seine Österreich-Niederlassung in Wiener Neudorf mit einem Open Office-Event offiziell eingeweiht. Ab sofort werden Service und Vertrieb der Marke Novelan – beides war bislang direkt aus Deutschland direkt gesteuert worden – ausgerollt. Im Jänner 2018 folgt die Linie alpha innotec. Das entstehende Zwei-Marken-Dach wird vom ausgewiesenen Heizungsexperte Manfred Ceplecha (links im Bild) gesteuert.

Der deutsch-österreichische Wohnungskonzern segelt weiter auf Erfolgskurs. Das abgelaufene Geschäftsjahr wurde mit einem Gewinn von knapp 367 Millionen abgeschlossen, zur Vorperiode eine Steigerung um knapp 53 Prozent. Die Gründe liegen neben einem verstärkten Investoreninteresse auch im starken Development, wie es im Zuge der Bilanzkonferenz aus dem Vorstand hieß. Der Wohnungsneubau ist für CEO Daniel Riedl auch „der Wachstumsmarkt der Zukunft.“ Aktionäre dürfen mit einer unveränderten Dividende von 69 Cent rechnen.

Das Geschäft mit Gewerbeimmobilien läuft nach Wunsch, wie auch der Blick auf die jüngst veröffentlichten Halbjahreszahlen zeigt. Künftig will man laut Konzernleitung am deutschen Kernmarkt auch vom Wohnbaukuchen naschen.

Der Deal ist mit dem heutigen Closing endgültig in trockenen Tüchern: Fünf Monate nach Vertragsunterzeichnung hat die Wopfinger Gruppe die Wietersdorfer Baustoff-Sparte zur Gänze übernommen. Die Baumit Beteiligungen GmbH erwirbt damit 27 Firmen in 14 Ländern mit rund 650 Mitarbeitern sowie die Markenrechte an „Baumit“ und „Kema“. Der Kaufpreis wurde nicht öffentlich kommuniziert.

Der Immobiliendienstleistungs-Allrounder meldet für das Geschäftsjahr 2016 durchwegs positive Zahlen. Das in den fünf verschiedenen Asset-Klassen – Wohnungen, Büros, City-Einkaufszentren, Geschäftsflächen und Hotel – engagierte Unternehmen erzielte nach eigenen Angaben eine Konzernbetriebsleistung, exklusive Betriebskosten, von rund 42 Millionen Euro, die Gewinnzahlen blieben auf stabilem Niveau. Ein Plus wird seitens der Geschäftsführung auch beim Verkehrswert des Portfolios gemeldet.

Big Deal im vom Brexit gebeutelten Vereinigten Königreich: Wie der österreichische Baukonzern mitteilt, habe das Konsortium SCS – bestehend aus Strabag (hält 32 Prozent), Skanska und Costain – den Zuschlag für zwei Abschnitte der neuen britischen Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecke HS2 erhalten. Die Strecke soll im Endausbau London mit Manchester verbinden. Die Bauvolumen der ersten Teilstrecken werden mit rund zwei Milliarden Pfund (rund 2,2 Milliarden Euro) beziffert.