Petrom City

Im Jänner 2008 wurde in Bukarest mit dem Bau der Petrom City, einem Bürokomplex, der das neue Headquarter der OMV-Tochter Petrom beherbergen wird, gestartet. Das Gesamtbauvolumen für das Projekt wird auf mehr als 800 Mio. € geschätzt.

Im Jänner 2008 wurde in Bukarest mit dem Bau der Petrom City, einem Bürokomplex, der das neue Headquarter der OMV-Tochter Petrom beherbergen wird, gestartet. "Um eine hochwertige Stadtentwicklung auch neben Petrom City zu gewährleisten, haben wir uns dazu entschlossen, die umgebenden Liegenschaften nur an Hochqualitätsentwickler zu veräußern", erklärt Gerhard Buchholz, Direktor der Corporate-Real-Estate-Management-Division der Petrom S. A., an der die OMV Holding 51% hält.

Sieger Raiffeisen Evolution
Begleitet wurde Petrom dabei von Spiegelfeld International Romania. "Wir konnten mit einem Komplettkonzept für die Abwicklung überzeugen", sagt Daniel Fuchs, Managing Director bei Spiegelfeld, "d.h. angefangen mit einer Projekt-Bewertung zur optimalen Preisfindung bis hin zu einem mehrstufen Bewertungs- und Verhandlungsverfahren." Man habe eigens für diesen Deal eine Bewertungsmatrix entworfen, so Fuchs im Gespräch mit financenetreal:estate.

Das Auswahlverfahren für die Investoren bewertete nicht nur Bereiche wie Referenzprojekte, Qualitätsansatz oder Preisangebot, sondern analysierte zudem auch die finanzielle Stabilität, lokales und internationales Markt-Know-how sowie die Unternehmenskultur und das geplante Projektkonzept für die Liegenschaft. Dabei müssen Widmungspläne der Stadt Bukarest eingehalten werden. Als Bestbieter unter 43 Top-Entwicklern ist bei dem am raschsten durchgeführten Auswahlverfahren Raiffeisen Evolution hervorgegangen. Das gesamte Areal ist rund 20 Hektar groß, auf die Petrom City selbst entfallen 4,3 Hektar. Das Grundstück, ein ehemaliges Petrom-Tanklager, liegt im Norden der Stadt, in Nähe sowohl des nationalen als auch des internationalen Flughafens.

"Campus-ähnlich"
Im neuen Headquarter werde u.a. in einem eigenen Daten-Center das Backup der OMV Gruppe installiert. Ein eigenes Gas-Kraftwerk sichere die Unabhängigkeit von der Energieversorgung durch die Stadt Bukarest und helfe sowohl Energie sparen als auch CO2-Ausstoß reduzieren, erklärt Buchholz. Die "Campus-ähnlich" aufgebaute Petrom City werde auch über eine Art Plaza mit Springbrunnen, Fitnessstudios, Cafés und Presse-Areal verfügen und 2.500 Mitarbeiter zusammenführen. Auch die Straßen-Infrastruktur stellt Petrom selbst her. Bezogen werden könne die Petrom City 2010.

Auf der verbleibenden Fläche (zehn Hektar nach Abzug des Straßennetzes) sollen zu einem Prozent-Satz von (wahrscheinlich) 70:30 Büros und Wohnungen entstehen. Auch ein Hotel soll angeschlossen werden. Eine Shopping Mall oder ein Vergnügungsviertel schließt Buchholz dezidiert aus. Das Gesamtbauvolumen für die Petrom City wird an die 130 Mio. € ausmachen, schätzt Fuchs, für die restlichen ca. 400.000 m2 Geschoßfläche könnte es sich auf mehr als 500 Mio. € summieren. Hürden bezüglich Rechtssicherheit ortet Fuchs noch beim Grundbuch: In Rumänien sei es deklarativ organisiert, in Österreich dagegen konstitutiv. Wer in Rumänien im Grundbuch steht, muss nicht der eigentliche Besitzer der Liegenschaft sein. Auch sei vielfach noch nicht auf elektronische Erfassung umgestellt.
(Quelle: Medianet)


Autor:

Datum: 13.10.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Im Juni 2016 startete Immobilien Funk im Auftrag der Stumpf Wohnprojekte mit dem Verkauf der 81 freifinanzierten Eigentumswohnungen im Projekt "Home 2" direkt am Handelskai. Heute wurden die ersten Schlüssel an 77 Neo-Eigentümer übergeben; eine Verwertungsrate von über 95 Prozent.

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.

In einem Jahr wird das Wiener Wohnprojekt „Laendyard“, in Teilen ein Joint Venture von JP Immobilen und CA Immo an der Erdberger Lände, fertiggestellt sein. Schon gestern mischten sich im Rahmen der Gleichenfeier besonders viele Neo-Eigentümer unter die Projektpartner, Medienvertreter und Bauarbeiter. 93 Prozent der insgesamt 270 im Bau befindlichen Eigentums- und Vorsorgewohnungen an der Erdberger Lände seien bereits verkauft worden, wie Exklusivvermarkter JP Immobilien im Zuge der Begehung betont hat.

Das derzeit von der UBM-Tochter „Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH“ entwickelte Hotel- und Büroimmobilienprojekt wechselt nun im Rahmen eines Forward Deals für 190 Millionen Euro den Besitzer. Die Übergabe an einen offenen Spezialfonds der Real I.S.-Gruppe wurde für den Sommer 2018 vereinbart. Knapp 40 Prozent des Kaufpreises werden laut Konzerninformationen noch in diesem Jahr in die UBM-Kasse fließen.

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.