Petrom City

Im Jänner 2008 wurde in Bukarest mit dem Bau der Petrom City, einem Bürokomplex, der das neue Headquarter der OMV-Tochter Petrom beherbergen wird, gestartet. Das Gesamtbauvolumen für das Projekt wird auf mehr als 800 Mio. € geschätzt.

Im Jänner 2008 wurde in Bukarest mit dem Bau der Petrom City, einem Bürokomplex, der das neue Headquarter der OMV-Tochter Petrom beherbergen wird, gestartet. "Um eine hochwertige Stadtentwicklung auch neben Petrom City zu gewährleisten, haben wir uns dazu entschlossen, die umgebenden Liegenschaften nur an Hochqualitätsentwickler zu veräußern", erklärt Gerhard Buchholz, Direktor der Corporate-Real-Estate-Management-Division der Petrom S. A., an der die OMV Holding 51% hält.

Sieger Raiffeisen Evolution
Begleitet wurde Petrom dabei von Spiegelfeld International Romania. "Wir konnten mit einem Komplettkonzept für die Abwicklung überzeugen", sagt Daniel Fuchs, Managing Director bei Spiegelfeld, "d.h. angefangen mit einer Projekt-Bewertung zur optimalen Preisfindung bis hin zu einem mehrstufen Bewertungs- und Verhandlungsverfahren." Man habe eigens für diesen Deal eine Bewertungsmatrix entworfen, so Fuchs im Gespräch mit financenetreal:estate.

Das Auswahlverfahren für die Investoren bewertete nicht nur Bereiche wie Referenzprojekte, Qualitätsansatz oder Preisangebot, sondern analysierte zudem auch die finanzielle Stabilität, lokales und internationales Markt-Know-how sowie die Unternehmenskultur und das geplante Projektkonzept für die Liegenschaft. Dabei müssen Widmungspläne der Stadt Bukarest eingehalten werden. Als Bestbieter unter 43 Top-Entwicklern ist bei dem am raschsten durchgeführten Auswahlverfahren Raiffeisen Evolution hervorgegangen. Das gesamte Areal ist rund 20 Hektar groß, auf die Petrom City selbst entfallen 4,3 Hektar. Das Grundstück, ein ehemaliges Petrom-Tanklager, liegt im Norden der Stadt, in Nähe sowohl des nationalen als auch des internationalen Flughafens.

"Campus-ähnlich"
Im neuen Headquarter werde u.a. in einem eigenen Daten-Center das Backup der OMV Gruppe installiert. Ein eigenes Gas-Kraftwerk sichere die Unabhängigkeit von der Energieversorgung durch die Stadt Bukarest und helfe sowohl Energie sparen als auch CO2-Ausstoß reduzieren, erklärt Buchholz. Die "Campus-ähnlich" aufgebaute Petrom City werde auch über eine Art Plaza mit Springbrunnen, Fitnessstudios, Cafés und Presse-Areal verfügen und 2.500 Mitarbeiter zusammenführen. Auch die Straßen-Infrastruktur stellt Petrom selbst her. Bezogen werden könne die Petrom City 2010.

Auf der verbleibenden Fläche (zehn Hektar nach Abzug des Straßennetzes) sollen zu einem Prozent-Satz von (wahrscheinlich) 70:30 Büros und Wohnungen entstehen. Auch ein Hotel soll angeschlossen werden. Eine Shopping Mall oder ein Vergnügungsviertel schließt Buchholz dezidiert aus. Das Gesamtbauvolumen für die Petrom City wird an die 130 Mio. € ausmachen, schätzt Fuchs, für die restlichen ca. 400.000 m2 Geschoßfläche könnte es sich auf mehr als 500 Mio. € summieren. Hürden bezüglich Rechtssicherheit ortet Fuchs noch beim Grundbuch: In Rumänien sei es deklarativ organisiert, in Österreich dagegen konstitutiv. Wer in Rumänien im Grundbuch steht, muss nicht der eigentliche Besitzer der Liegenschaft sein. Auch sei vielfach noch nicht auf elektronische Erfassung umgestellt.
(Quelle: Medianet)


Autor:

Datum: 13.10.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.

Seit Dezember 2015 wird im neu entstehenden Wohnpark in Wien-Liesing gebaut. Jetzt gaben sich Vertreter der Bezirkspolitik, Architekt Peter Lorenz und Strabag-Baumeister Gerald Urban bei der Projekt-Gleichenfeier ein Stelldichein.

Die Rustler Gruppe meldet den Vermarktungsstart für das in Sanierung stehende Wohnprojekt „City Corner M 139“ in Wien Margareten. Die 26 freifinanzierten Wohnungen sollen im Herbst 2018 bezugsfertig sein.

Vom Büro zum Hotelhochhaus: Die Novum Hotel Group und Immofinanz bauen den bestehenden Office-Standort neben den Twin Towers am Wienerberg zum "Holiday Inn Vienna – South" um. Geplant sind 201 Zimmer, plus Frühstücksrestaurant im 22. Stock. Eröffnet werden soll der neue Komplex Anfang 2019.

Die oberösterreichische Consulting Company startet mit der Vermarktung ihres nächsten Wien-Projekts in der Arndtstraße in einem zentralen, infrastrukturell gut erschlossenen Teil des zwölften Wiener Gemeindebezirks. Neben dem zuletzt eröffneten "wohn:park:zwölf" errichtet der Immobilienentwickler 38 Wohnungen mit insgesamt gut 2.000 Quadratmeter Wohnfläche. Der Baubeginn ist für Frühjahr 2017 vorgesehen, die Fertigstellung soll im Herbst 2018 erfolgen.

Vorläufiges Ende für ein ambitioniertes Projekt in der Ländle-Landeshauptstadt: Wie die Betreiberpartner Ende letzter Woche in einer gemeinsamen Pressekonferenz erklärten, ist die geplante Seestadt in ihrer jetzigen Form Geschichte. Die Vertreter machten für das nunmehrige Aus wirtschaftliche Gründe geltend.

Nomen est omen: Die 6B47-Deutschlandtochter setzt in die Schmuckmetropole Pforzheim ihr eigenes „GoldStück“. Auf einem über 3.000 Quadratmeter großen Grundstück soll laut Unternehmensaussendung bis 2019 ein gemischt genutztes Quartier mit Wohn- Hotel- und Gewerbeflächen (insgesamt 10.700 Quadratmeter Bruttogeschossfläche) realisiert werden. Baubeginn ist im nächsten Sommer, für das „Goldstück“ in der boomenden Second-City wurden laut der 6B47 Germany GmbH rund 25 Millionen Euro reserviert.

Dacapo für den oberösterreichischen Objektentwickler am Wiener Immo-Markt: Die Consulting Company (CC) ist mit dem offiziellen Spatenstich in das Projekt „Steinterrassen“ in der Leyserstraße in Wien 14 gestartet. Gebaut werden 70 Eigentums- und Vorsorgewohnungen sowie ein Kindergarten. Die dort bestehende Polizeiinspektion wird neu errichtet. Auch Ordinationsflächen sind geplant. Fertiggestellt soll die Anlage laut Unternehmensaussendung im Jahr 2018 sein.