Das Klimaschutz-Hochhaus

Die Bauarbeiten für den Zubau zum Raiffeisenhaus Wien laufen auf Hochtouren. Die Tiefbauarbeiten wurden bereits abgeschlossen, auch die Ausgestaltung der Untergeschosse ist fertig, der mit einer Höhe von 78 Metern geplante Bau wächst.

Das neue Bürogebäude der Raiffeisen Holding Niederösterreich-Wien am Wiener Donaukanal gilt als Meilenstein für Klimaschutz, Ressourcenschonung und Energieeffizienz und wird als zertifiziertes Bürohochhaus international ein Vorzeigebeispiel sein. Um sich allerdings „Passivhaus“ nennen zu dürfen, benötigt das Gebäude eine Zertifizierung eines unabhängigen Institutes.Der Zubau zum Raiffeisenhaus wird daher gemäß den Kriterien für die Zertifizierung von Passivhäusern mit Nicht-Wohnnutzung des Passivhausinstitutes Darmstadt - Dr. Wolfgang Feist, vom österreichischen Institut für Baubiologie und Ökologie zertifiziert.


Vasko+Partner entwickelten als Generalkonsulent nach Vorgabe der Raiffeisen-Klimaschutz-Initiative das Gebäudekonzept mit Photovoltaik, Kühlung über das Donaukanalwasser, Erdwärmenutzung (Geothermie), Bauteilaktivierung, Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung mittels Biogas sowie einer Klimafassade. Dadurch, dass Vasko+Partner bereits vor der Widmung als Generalkonsulent beauftragt wurde, wurde die Umsetzung des ambitionierten Konzepts möglich. Die bautechnische Herausforderung bildeten zwei bestehende Hochhäuser in Mischbauweise direkt an der Baugrubenkante; der Betrieb in diesen beiden Gebäuden muss während der gesamten Bauzeit möglichst störungsfrei aufrecht bleiben.


Aufgrund der heiklen bautechnischen Aufgabe – die Verbindung mit alt und neu, die Aufrechterhaltung des Betriebes – mussten potentielle Setzungen im Bereich der Bestandsgebäude strengstens beobachtet werden. Christian Marintschnig, Vasko+Partner: „Über 200 Messpunkte würden Setzungen im Zehntelmillimeterbereich sofort aufzeigen. Seismographen überwachen darüber hinaus die in den angrenzenden Gebäuden befindlichen Rechenzentren. Es darf durch den Bau natürlich keine Erschütterung geben.“ Der Bauablauf wurde optimiert – während in den Obergeschossen der Rohbau entsteht, wird in den darunterliegenden Geschossen bereits am Innenausbau gearbeitet – diese Bauweise spart dem Bauherren Baukosten und rund ein Jahr Bauzeit.


Zertifiziertes Passiv-Bürohochhaus
„Mit der Klimafassade sowie dem vorgesehenem Haustechnikkonzept gelingt uns der Passivhaus-Standard. Die zweischalige 11.000 Quadratmeter große Klimafassade mit außenliegenden Screens ermöglicht eine Optimierung des Sonnenschutzes im Hinblick auf Tageslichtnutzung, Vermeidung von Hitzeeintrag sowie der Möglichkeit einer natürlichen Lüftung“, erklärt Marintschnig. Zudem gibt es ein Baustoffmanagement: beim Zubau zum Raiffeisenhaus Wien kommen nur ökologisch unbedenkliche Baustoffe zum Einsatz.


Vor wenigen Tagen erhielt das Bürogebäude die Vorzertifizierung – diese fand auf Basis der Planungsdaten im Bereich der Bauphysik, Haustechnik und einer Vielzahl an energietechnischen Kennzahlen statt. Nach der Fertigstellung werden die Daten überprüft und die Vorzertifizierung durch die endgültige Zertifizierung ersetzt.Auf den rund 20.000 Quadratmetern Nutzfläche werden an die 900 Mitarbeiter ihr neues Büro beziehen. „Die hochqualitative Planung und Ausführung garantiert einen hohen Mitarbeiterkomfort“, ist Wolfgang Vasko überzeugt. Doch mit der geplanten Übergabe im 3. Quartal 2012 ist der Part von Vasko+Partner noch nicht abgeschlossen. Es folgt eine Optimierungsphase im laufenden Betrieb. Vasko setzt sich verstärkt dafür ein, dass bei Ausschreibungen die Lebenszykluskosten bereits mit einbezogen werden – „denn nur so erhält der Bauherr die Kostenwahrheit.“ Die Mehrkosten für die Energieeffizienz amortisieren sich in 14 Jahren. Im Foyer des Gebäudes werden die Energieflüsse multimedial in Echtzeit dargestellt. Mit den von Vasko+Partner geplanten Maßnahmen wird eine Reduktion des Energieverbrauchs von über 50 Prozent gegenüber vergleichbaren Bürobauten mit konventioneller Haustechnik gelingen.

Franz Ertl/Vasko+Partner © Franz Ertl/Vasko+Partner

Städtebauliche Lösung – der prominente Bauplatz am Donaukanal wurde bestens genützt.

Franz Ertl/Vasko+Partner © Franz Ertl/Vasko+Partner

Der Tiefbau ist fertiggestellt – das Klimaschutz-Hochhaus wächst.


Autor:

Datum: 15.03.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Vor einem Jahr ist für die Bürogebäude QBC 3 und QBC 4 im Wiener Quartier Belvedere Central der Baustart erfolgt. Zur Sommersonnenwende 2017 wurde jetzt der finale Countdown eingeläutet. Fertiggestellt sein sollen beide Bauteile noch im heurigen Jahr, wie die Projektentwickler von UBM im Rahmen der Gleichenfeier verraten haben. Zudem ist man bereits vollvermietet.

Das ehemalige Hauptpostgebäude im Wiener Stubenviertel wird zum „Post Palais“: Geplant sind rund 80 Eigentumswohnungen im klassischen Stilaltbau und zeitgeistige Penthouses, die ab sofort zum Verkauf stehen und von der IVV vertrieben werden. Eine Luxusherberge und ein Restaurant sollen an der historischen Adresse ebenso Platz finden. Für den Umbau wurde ein Architektentrio engagiert. Baubeginn ist noch im heurigen Jahr. Spätestens Anfang 2020 sollen Bewohner und Hotelgäste einchecken können.

Die Buwog Group realisiert im Wiener Stadterweiterungsgebiet Seestadt Aspern gleich drei Projektteile: Geplant sind 285 freifinanzierte Eigentums- und Vorsorgewohnungen in „See See Home“, „See See Living“ und „See See Tower“. Der Spatenstich erfolgte dieser Tage, fertiggestellt sein soll die Anlage laut Konzerninformationen im Frühling 2019.

Übergabe des ersten Wiener Wohnprojekts der NOE Immobilien Development (NID) in der Ghelengasse: 17 Eigentumswohnungen in Ober St. Veit sind fertiggestellt und stehen kurz vor der Übergabe. Ende Juni lädt der Immobilienentwickler im Rahmen eines Open House-Events Anrainer und Interessierte zum Wohnungsschnuppern ein.

Nahe an der Oberen alten Donau, inmitten von sehr viel Grün zieht die Buwog 96 freifinanzierte Eigentumswohnungen hoch. Diese Woche wurde mit 150 Projektpartnern (im Bild) Richtfest gefeiert. Die Anlage in Wien Floridsdorf soll im April 2018 bezugsfertig sein.

Nicht nur an den Rändern verändert Wien sein Gesicht. Auch im Stadtentwicklungsgebiet Nordbahnhof fahren die Bagger auf. Das rund 75 Hektar große Areal wird bis zum Jahr 2025 als Wohn- und Bürogebiet neu in Wert gesetzt. Mit dem Spatenstich für „Nord Star Living“ hat die Strabag Real Estate dort auch ihr nächstes Wohnprojekt in der Ernst-Melchior-Gasse am Start.

Vor einigen Wochen wurde das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“ in der niederösterreichischen Landeshauptstadt präsentiert. Dieser Tage wurde mit den Arbeiten für den ersten Bauteil begonnen. In Summe werden vom Immobilienentwickler Corag rund 40 Millionen Euro investiert. Mit der Vermietung soll noch diesen Sommer begonnen werden.

Der deutsche Immobilienentwickler Vestwerk macht Nägel mit Köpfen: In der Mariahilferstraße 110 erfolgte dieser Tage der Spatenstich für das gemischt genutzte Projekt „Kronenhaus“. Bis Mitte 2019 entstehen in der zentralen Shoppingmeile 34 Serviced Apartments. Zusätzlich werden auf insgesamt drei Stockwerken rund 2.100 Quadratmeter Retailfläche für einen Großmieter realisiert. Wertvolles Gut: Sehr viel Grün in Citylage.

Niederösterreichs Landeshaupstadt wächst, Wohnraum ist mittlerweile Mangelware. Jetzt entwickelt im St. Pöltner Entwicklungsgebiet „Gesundheitsbezirk“ die in Wien beheimatete Corag das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“. Mit an Bord: Die Semper Constantia Immo Invest GmbH, die für die VBV – Vorsorgekasse in eine hochwertige Wohnanlage mit viel Grün- und Spielfläche investiert, und die Erste Immobilien KAG, die bei einem Wohnprojekt mittlerer Preisklasse dabei ist.