RE baut Büroresidenzen

An der Nordgrenze des Burgbezirks, in einem mondänen Teil des 2. Bezirks von Budapest, der sogenannten Wasserstadt, in unmittelbarer Nähe zur Donau, errichtet RE – Raiffeisen evolution – in der Ganz und Kacsa Straße zwei elegante neue Bürohäuser

An der Nordgrenze des Burgbezirks, in einem mondänen Teil des 2. Bezirks von Budapest, der sogenannten Wasserstadt in unmittelbarer Nähe zur Donau, errichtet RE – Raiffeisen evolution – auf mehreren Grundstücken in der Ganz und Kacsa Straße zwei elegante neue Bürohäuser. Mit der Fertigstellung wird Ende 2009 gerechnet.

Die Bürohäuser REsidence 1 und REsidence 2 – das bei beiden Komplexen großgeschriebene zweite E ist als Referenz an den Developer RE zu verstehen – in dem bis jetzt eher stillen Wohnbezirk werden sowohl mit dem Auto als auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln leicht erreichbar sein. Das Projekt befindet sich fast genau in der Mitte zwischen der Margareten- bzw. der Kettenbrücke, wenige Schritte vom belebten Margit Boulevard, 500 Meter vom Verkehrsknotenpunkt Moszkva tér entfernt.

REsidence 1
Das Bürohaus REsidence 1 in der Kacsa Straße besteht aus neun Ebenen mit insgesamt 13.300 Quadratmetern: Zwei Untergeschoße, Erdgeschoß, fünf Obergeschoße und Dachgeschoß. In den Untergeschoßen ist eine Tiefgarage mit 282 Parkplätzen untergebracht. Im Erdgeschoß befindet sich in einer eindrucksvollen, großzügigen Eingangshalle die Empfangszentrale. Die drei Flügel des Gebäudes, die im rechten Winkel zur Straße verlaufen, teilen sich an diesem Punkt. Die Büroflächen in den Obergeschoßen können als gesamte Ebene oder als kleinere Einheiten genutzt werden. Die Sozial- und Servicebereiche befinden sich rund um die Stiegenhäuser im Kern jeder Ebene. Die Büroflächen können laut Belegungsplanung individuell aufgeteilt werden. Das Gebäude wird über fünf Aufzüge verfügen.

REsidence 2
Das Bürohaus REsidence 2 in der Ganz Straße besteht aus acht Ebenen auf 5.500 Quadratmetern: Zwei Untergeschoße mit 78 Parkplätzen, dem Erdgeschoß mit einer großzügigen Lobby und einer außergewöhnlichen Raumhöhe, wo sich hinter Glaselementen der zentrale Empfang befindet. Ein Café ist entlang der dahinterliegenden Passage geplant. Im Erdgeschoß ist weiters ein Restaurant zur Versorgung beider Gebäuden vorgesehen. Die Büroflächen in den Obergeschoßen können wie im Bürohaus in der Kacsa Straße laut Belegungsplanung individuell aufgeteilt werden.

Raiffeisen evolution © Raiffeisen evolution

REsidence 2 wird Ende 2009 5. 500 Quadratmeter neue Bürofläche in der Budaer Wasserstadt anbieten

Raiffeisen evolution © Raiffeisen evolution

Ende 2009 soll der Komplex bereits fertiggestellt sein, eine Baulücke im Bezirk damit geschlossen sein


Autor:

Datum: 06.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.