Re/Max 1000 Makler bis 2010

Re/Max will in Österreich 2009 kräftig expandieren. Die Zahl der Makler soll von derzeit 360 auf 610 steigen. Die Anzahl der Büros von 96 auf 110 erweitert. Bei den Bürostandorten hat man eine fast flächendeckende Präsenz erreicht.

Die internationale Immobilien-Franchisekette Re/Max will in Österreich 2009 kräftig expandieren, sagt Geschäftsführer Alois Reikersdorfer zu financenetreal:estate. „Wir wollen einen großen Sprung nach vorne machen.“ So soll die Zahl der Makler im Netzwerk „von derzeit 360 auf 610 steigen“. Gleichzeitig soll die Zahl der Büros von 96 auf 110 zulegen. Bei den Bürostandorten hat man eine fast flächendeckende Präsenz erreicht, im Jänner wird man voraussichtlich in Vorarlberg das 100. eröffnen und „bei 125 dürfte das Maximum liegen“. Daher liegt der Schwerpunkt 2009 vor allem auf der Verstärkung des Netzwerks: „Wir wollen die Organisation und die Qualität stärken.“ Pro Büro sollen zwei Personen dazukommen. „Das Interesse an einer Teilnahme ist sehr groß. Gerade haben 80 Leute neu die Ausbildung gestartet. Bis Ende 2010 wollen wir 1.000 Makler in Österreich haben.“

„Das Netzwerk hilft“
Die trübe Konjunktur schreckt Reikersdorfer nicht. Die Stärken des Netzwerks, etwa die gemeinsame Marke, Service usw., würden gerade in schwierigeren Zeiten den Maklern zugutekommen. Dazu kommen bürokratische Anforderungen wie der Energienachweis für Immobilien ab 1.1.2009. „Leute, die sich nicht organisieren, werden es künftig schwerer haben.“ Die schwierigeren Marktbedingungen seien aber „eine Chance für uns. Die Kunden wollen Makler mit einem großen Kundenkreis.“ Auch die Marke sei für die Kunden immer wichtiger, dazu kommen die vielen Ausbildungen, die im Netzwerk gemacht werden. „250 unserer 360 Leute haben die Gewerbeberechtigung. Das ist ein Rekordwert.“ Das Dasein als Immobilienmakler werde künftig in manchen Bereichen „sicher mühsamer“ werden, erwartet Reikersdorfer. Das gelte speziell für das Jahr 2009. Grundsätzlich herrsche auf dem österreichischen Immobilienmarkt aber keine Immobilienkrise. „Diese klare Aussage kann ich treffen.“

Remax ist heuer bisher knapp zweistellig gewachsen. Käufer gibt es auf dem Markt genug, sagt er. „Was sich sehr wohl geändert hat: Kunden mit schwacher Bonität haben es jetzt schwerer, einen Kredit zu bekommen.“ Andererseits legen viele Investoren jetzt gerne in Immobilien an. „Man hat ja gesehen, über die Jahrzehnte sind Immobilien eine solide, wenn auch vielleicht weniger ertragreiche Geldanlage.“ Und Reikersdorfer hat den Eindruck, dass die Banken sich „vernünftig verhalten“, was schwierige Kreditnehmer bzw. Fremdwährungskredite betreffe: Sie würden von plötzlichen Nachschüssen oder Fälligstellung der Kredite absehen. Und das sei gut, denn sonst würden auf ein Mal viele Immobilien auf den Markt kommen, die unterzubringen wären. „Hier ist Augenmaß gefragt.“ Alle diese Faktoren ergeben folgendes Bild: „Es gibt derzeit auf dem Markt ein gutes Angebot, aber auch viel Nachfrage, und die Preise sind vernünftig. Abgeber können sich allerdings in den nächsten Monaten keine hohen Preissteigerungen mehr erwarten.“
(Quelle: Medianet)


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Nächste Stufe im neuen Pure Play Program der UBM Development – hin zum reinen Immobilienentwickler. Mit dem Verkauf der Park Inn Hotels in Linz (im Bild) und Krakau für rund 52 Millionen Euro geht die beschlossene Bestandsreduktion sukzessive voran.

Wie die Buwog gestern bekannt gab, hat Deputy CEO und CFO Andreas Segal (im Bild) mit gleichem Datum (26. 3. 2018) sein Vorstandsmandat vorzeitig niedergelegt. Seine Agenden übernimmt interimistisch CEO Daniel Riedl. Wechsel stehen auch im Aufsichtsrat bevor.

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.

Schlechte Nachrichten für Gläubiger: Die Sanierungsbestreben der Wiener Immobiliengruppe können nunmehr als gescheitert betrachtet werden. Wie bekannt wurde, muss jetzt muss auch die Holding-Tochter den Insolvenzantrag stellen.

Wie die Immofinanz AG heute, den 8. März 2018, gemeldet hat, haben sich Vorstand und Aufsichtsrat auf einen weiteren Aktienrückkauf – der Konzern spricht von 15 Millionen Stück – geeinigt. Als Höchstpreis werden 2,81 Euro je Aktie genannt.

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.