Re/Max 1000 Makler bis 2010

Re/Max will in Österreich 2009 kräftig expandieren. Die Zahl der Makler soll von derzeit 360 auf 610 steigen. Die Anzahl der Büros von 96 auf 110 erweitert. Bei den Bürostandorten hat man eine fast flächendeckende Präsenz erreicht.

Die internationale Immobilien-Franchisekette Re/Max will in Österreich 2009 kräftig expandieren, sagt Geschäftsführer Alois Reikersdorfer zu financenetreal:estate. „Wir wollen einen großen Sprung nach vorne machen.“ So soll die Zahl der Makler im Netzwerk „von derzeit 360 auf 610 steigen“. Gleichzeitig soll die Zahl der Büros von 96 auf 110 zulegen. Bei den Bürostandorten hat man eine fast flächendeckende Präsenz erreicht, im Jänner wird man voraussichtlich in Vorarlberg das 100. eröffnen und „bei 125 dürfte das Maximum liegen“. Daher liegt der Schwerpunkt 2009 vor allem auf der Verstärkung des Netzwerks: „Wir wollen die Organisation und die Qualität stärken.“ Pro Büro sollen zwei Personen dazukommen. „Das Interesse an einer Teilnahme ist sehr groß. Gerade haben 80 Leute neu die Ausbildung gestartet. Bis Ende 2010 wollen wir 1.000 Makler in Österreich haben.“

„Das Netzwerk hilft“
Die trübe Konjunktur schreckt Reikersdorfer nicht. Die Stärken des Netzwerks, etwa die gemeinsame Marke, Service usw., würden gerade in schwierigeren Zeiten den Maklern zugutekommen. Dazu kommen bürokratische Anforderungen wie der Energienachweis für Immobilien ab 1.1.2009. „Leute, die sich nicht organisieren, werden es künftig schwerer haben.“ Die schwierigeren Marktbedingungen seien aber „eine Chance für uns. Die Kunden wollen Makler mit einem großen Kundenkreis.“ Auch die Marke sei für die Kunden immer wichtiger, dazu kommen die vielen Ausbildungen, die im Netzwerk gemacht werden. „250 unserer 360 Leute haben die Gewerbeberechtigung. Das ist ein Rekordwert.“ Das Dasein als Immobilienmakler werde künftig in manchen Bereichen „sicher mühsamer“ werden, erwartet Reikersdorfer. Das gelte speziell für das Jahr 2009. Grundsätzlich herrsche auf dem österreichischen Immobilienmarkt aber keine Immobilienkrise. „Diese klare Aussage kann ich treffen.“

Remax ist heuer bisher knapp zweistellig gewachsen. Käufer gibt es auf dem Markt genug, sagt er. „Was sich sehr wohl geändert hat: Kunden mit schwacher Bonität haben es jetzt schwerer, einen Kredit zu bekommen.“ Andererseits legen viele Investoren jetzt gerne in Immobilien an. „Man hat ja gesehen, über die Jahrzehnte sind Immobilien eine solide, wenn auch vielleicht weniger ertragreiche Geldanlage.“ Und Reikersdorfer hat den Eindruck, dass die Banken sich „vernünftig verhalten“, was schwierige Kreditnehmer bzw. Fremdwährungskredite betreffe: Sie würden von plötzlichen Nachschüssen oder Fälligstellung der Kredite absehen. Und das sei gut, denn sonst würden auf ein Mal viele Immobilien auf den Markt kommen, die unterzubringen wären. „Hier ist Augenmaß gefragt.“ Alle diese Faktoren ergeben folgendes Bild: „Es gibt derzeit auf dem Markt ein gutes Angebot, aber auch viel Nachfrage, und die Preise sind vernünftig. Abgeber können sich allerdings in den nächsten Monaten keine hohen Preissteigerungen mehr erwarten.“
(Quelle: Medianet)


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Zwei Baustoffanbieter ziehen mit Jahresbeginn 2017 an einem Strang. Wie die Konzernmutter bekannt gibt, werden die Wienerberger Ziegelindustrie GmbH und die Tondach Gleinstätten AG ihre österreichischen Aktivitäten im Wand- und Dachziegelbereich künftig bündeln. Mit drei Vertriebsregionen wolle man noch näher zu den Kunden rücken. Speerspitzen des neuen Markendoppels für Dach und Wand sind mit Franz Kolnerberger und Christian Weinhapl zwei erfahrene Konzernköpfe.

In ausgesuchter Lage, schräg gegenüber der Wiener Urania: Der erste österreichische home24-Showroom ist seit letzter Woche offiziell eröffnet. Zur Premiere des 700 Quadratmeter großen, realen Schaufensters des laut Eigenangaben europaweit größten Online-Möbelhauses gaben sich Promis und Shopper ein erstes Stelldichein. wohnnet Business war beim Offline-Opening dabei, talkte mit den Einrichtungsberatern und informierte sich bei Vorstandsmitglied Marc Appelhoff über den geplanten rot-weiß-roten Möbelkurs.

Weichenstellung: Mit der Zertifizierung nach ISO 9001:201 will die Rustler Immobilientreuhand GmbH in der Branche mit gutem Beispiel vorangehen. Dem Führungsteam (im Bild) wurde jetzt durch Auditor Walter Kalcher von quality Austria die Urkunde überreicht.

Die in Wels beheimatete TGW Logistics Group erweitert ihren Hauptstandort in Oberösterreich. Errichtet wird ein neuer Büro- und Produktionskomplex für rund 700 Mitarbeiter im benachbarten Marchtrenk. Dafür will der Anbieter von Intralogistiklösungen im Zuge seiner Wachstumsstrategie rund 55 Millionen Euro investieren. Die Fertigstellung ist für Mitte 2018 geplant.

Die Online-Familie der Tageszeitung „Die Presse“ hat bei der Suche nach "Austria's Leading Companies" ihre Wahl getroffen und den Piestingtaler Baustoffproduzenten für seine Innovationskraft und Digitalisierungskompetenz ausgezeichnet. Der Preis für den niederösterreichischen Landessieger wurde am gestrigen Leopolditag im Casineum Baden überreicht.

Die angekündigte Rochade ist unter Dach und Fach: Wie die conwert Immobilien Invest SE heute, den 2. November, bekannt gab, ist der Verkauf eines Gutteils ihres Gewerbeimmobilienpakets an einen Immobilien-Spezialfonds der HanseMerkur Grundvermögen unterschrieben. Die Neo-Eigentümer verfügen somit über 34 Büro- und Handelsimmobilien mit einer Gesamtnutzfläche von rund 200.000 Quadratmeter. Dafür haben sie 331 Millionen Euro locker gemacht – eine Summe leicht über den Buchwerten der Immobilien, wie es laut conwert-Aussendung heißt.

Milchriese mit neuem Logistikzentrum: Der zentrale Berglandmilch-Standort in Aschbach Markt im Mostviertel verfügt künftig über 20.700 vollautomatisch bedienbare Palettenstellplätze. Damit hat man auf insgesamt 28.000 aufgestockt. Das neue Lager werde noch diesen November hochgefahren, sagt Berglandmilch-Geschäftsführer Josef Braunshofer. In Summe wurden 20 Millionen Euro investiert.

1996 startete Baumit mit drei Mitarbeitern am kroatischen Markt. Zwei Dezennien später werden von der auf 57 Personen angewachsenen Unternehmenstochter mittlerweile jährlich rund 4.000 Häuser mit Wärmedämmverbundsystemen ausgestattet, meldet die Firma anlässlich der Jubiläumsfeier in Zagreb. Laut den letzten Zahlen aus 2015 belief sich der Umsatz auf 14 Millionen Euro. Nächstes Ziel von Baumit Kroatien: die Marktführerschaft.

Dass der Wiener Fenster- und Türenhersteller Hrachowina nach über einhundert Jahren seinen Gründungsstandort verlassen wird, ist seit längerem bekannt. Der für diesen Herbst angekündigte Standortentscheid wird sich nun weiter vertagen, wie Geschäftsleiter und Prokurist Peter Frei (Bild) heute in einer Aussendung mitteilt. Die verlängerte Standortsuche sei demnach einem „weitreichenden Optimierungsprozess“ geschuldet: zwei Standorte würden dem Unternehmen zufolge immer „wahrscheinlicher“. Favorisiert wird dabei das östliche Österreich. Die Produktion soll laut Plan im Frühjahr 2018 anlaufen.