Re/Max 1000 Makler bis 2010

Re/Max will in Österreich 2009 kräftig expandieren. Die Zahl der Makler soll von derzeit 360 auf 610 steigen. Die Anzahl der Büros von 96 auf 110 erweitert. Bei den Bürostandorten hat man eine fast flächendeckende Präsenz erreicht.

Die internationale Immobilien-Franchisekette Re/Max will in Österreich 2009 kräftig expandieren, sagt Geschäftsführer Alois Reikersdorfer zu financenetreal:estate. „Wir wollen einen großen Sprung nach vorne machen.“ So soll die Zahl der Makler im Netzwerk „von derzeit 360 auf 610 steigen“. Gleichzeitig soll die Zahl der Büros von 96 auf 110 zulegen. Bei den Bürostandorten hat man eine fast flächendeckende Präsenz erreicht, im Jänner wird man voraussichtlich in Vorarlberg das 100. eröffnen und „bei 125 dürfte das Maximum liegen“. Daher liegt der Schwerpunkt 2009 vor allem auf der Verstärkung des Netzwerks: „Wir wollen die Organisation und die Qualität stärken.“ Pro Büro sollen zwei Personen dazukommen. „Das Interesse an einer Teilnahme ist sehr groß. Gerade haben 80 Leute neu die Ausbildung gestartet. Bis Ende 2010 wollen wir 1.000 Makler in Österreich haben.“

„Das Netzwerk hilft“
Die trübe Konjunktur schreckt Reikersdorfer nicht. Die Stärken des Netzwerks, etwa die gemeinsame Marke, Service usw., würden gerade in schwierigeren Zeiten den Maklern zugutekommen. Dazu kommen bürokratische Anforderungen wie der Energienachweis für Immobilien ab 1.1.2009. „Leute, die sich nicht organisieren, werden es künftig schwerer haben.“ Die schwierigeren Marktbedingungen seien aber „eine Chance für uns. Die Kunden wollen Makler mit einem großen Kundenkreis.“ Auch die Marke sei für die Kunden immer wichtiger, dazu kommen die vielen Ausbildungen, die im Netzwerk gemacht werden. „250 unserer 360 Leute haben die Gewerbeberechtigung. Das ist ein Rekordwert.“ Das Dasein als Immobilienmakler werde künftig in manchen Bereichen „sicher mühsamer“ werden, erwartet Reikersdorfer. Das gelte speziell für das Jahr 2009. Grundsätzlich herrsche auf dem österreichischen Immobilienmarkt aber keine Immobilienkrise. „Diese klare Aussage kann ich treffen.“

Remax ist heuer bisher knapp zweistellig gewachsen. Käufer gibt es auf dem Markt genug, sagt er. „Was sich sehr wohl geändert hat: Kunden mit schwacher Bonität haben es jetzt schwerer, einen Kredit zu bekommen.“ Andererseits legen viele Investoren jetzt gerne in Immobilien an. „Man hat ja gesehen, über die Jahrzehnte sind Immobilien eine solide, wenn auch vielleicht weniger ertragreiche Geldanlage.“ Und Reikersdorfer hat den Eindruck, dass die Banken sich „vernünftig verhalten“, was schwierige Kreditnehmer bzw. Fremdwährungskredite betreffe: Sie würden von plötzlichen Nachschüssen oder Fälligstellung der Kredite absehen. Und das sei gut, denn sonst würden auf ein Mal viele Immobilien auf den Markt kommen, die unterzubringen wären. „Hier ist Augenmaß gefragt.“ Alle diese Faktoren ergeben folgendes Bild: „Es gibt derzeit auf dem Markt ein gutes Angebot, aber auch viel Nachfrage, und die Preise sind vernünftig. Abgeber können sich allerdings in den nächsten Monaten keine hohen Preissteigerungen mehr erwarten.“
(Quelle: Medianet)


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Nach dem Minus von 42,3 Millionen Euro aus 2015 konnte die Immobilieninvestment und –entwicklungsgesellschaft im Vorjahr wieder einen Gewinn von 22,9 Millionen Euro verbuchen, wie das Unternehmen im Rahmen seiner heutigen Bilanzkonferenz mitgeteilt hat. 2017 wird der Teilverkauf des Hotelportfolios weiteres Geld in die Kassa spülen. In Russland bleibt man engagiert. Geplant sind auch neue Projekte im näheren CEE-Raum.

Die Zukunft der auf Betonsteine und Flächenbefestigungen spezialisierten Frühwald-Gruppe scheint langfristig gesichert. Wie das Unternehmen meldet, habe man zwei Privatinvestoren an Bord holen können. Eine Rochade findet auch der Unternehmensspitze statt: Sowohl der Österreich-Zentrale als auch der internationalen Tochtergesellschaften stellt künftig Branchenexperte Robert F. Holzer als neuer CEO vor.

Schwieriges Marktumfeld in Russland und Bewertungseffekte schlagen in den Zahlen durch. Steigerungen wurden beim Vermietungsgrad erzielt, heißt es seitens des Konzern. Die Dividende soll wie angekündigt bei 6 Cent je Aktie liegen.

Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) knackte 2016 die Umsatzgrenze von einer Milliarde Euro. Aufgrund gestiegener Mieterlöse und höherer Erlöse aus dem Verkauf von Umlaufvermögen sei im Vergleich zum Geschäftsjahr 2015 ein Umsatzplus von sechs Prozent erzielt worden, meldete Geschäftsführer Hans-Peter Weiss (im Bild) anlässlich der Ergebnispräsentation. Zum Bilanzende standen damit exakt 1.049,9 Millionen Euro in den Büchern.

204,3 Millionen Euro im Jahr 2016 – versus 77,2 Millionen Euro aus 2015: Der Vorstandsvorsitzende der börsennotierten S Immo AG, Ernst Vejdovszky, meldete heute im Rahmen der Bilanzpräsentation ein Plus beim Jahresüberschuss von 165 Prozent und auch mit Blick auf die weiteren Kennzahlen das „beste Ergebnis der Unternehmensgeschichte“. „Im vergangenen Geschäftsjahr konnten wir vor allem mit dem Verkauf eines Teils unseres Deutschland-Portfolios beeindruckende Gewinne realisieren“, so Vejdovszky. Von den Resultaten sollen nun auch die Aktionäre profitieren.

Die CA Immo berichtet, mit dem Verkauf ihres Mehrheitsanteils am Logistikpark Aerozone in Budapest den Rückzug aus dem Logistikbereich abgeschlossen zu haben. In Summe habe man sich im Laufe der letzten Jahre von mehr als 500.000 Quadratmetern Fläche in Polen, Rumänien, Ungarn und Deutschland getrennt, heißt es dazu aus dem Unternehmen.

2017 begeht der in Italien beheimatete Baustoffkonzern Mapei sein 80-jähriges Firmenjubiläum. Grund zum Feiern gibt es auch bei der Österreich-Tochter, die steigende Produktions- und Aufragsvolumina meldet. Ende März erfolgte nun der offizielle Startschuss zum notwendig gewordenen Hallenzubau in Nußdorf ob der Traisen. Eröffnet wird mit Vertretern der Konzernmutter noch im heurigen September.

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.