Rehau verstärkt Präsenz in Rumänien

Der Polymerverarbeiter Rehau will seine Präsenz in Rumänien ausbauen und eröffnete eine Verkaufsniederlassung in Bacau, im moldawischen Teil Rumäniens - inklusive eigenem Schulungsbereich.

Der Polymerverarbeiter Rehau will seine Präsenz im rumänischen Teil Moldawiens verstärken und hat deshalb eine neue Verkaufsniederlassung in Bacau gegründet.


„Grund für die Übersiedelung war neben unserem erfolgreichen Wachstum in den letzten Jahren vor allem eine weitere Fokussierung auf den lokalen Markt und der Wunsch, noch näher bei unseren Kunden zu sein“, erklärt Bela Varga, Rehau Geschäftsleiter Rumänien, der auch für den neuen Standort im Nordosten Rumäniens verantwortlich zeichnet.


Optimaler Standort

Das in der Innenstadt des aufstrebenden Bacaus gelegene Verkaufsbüro verfügt über eine Gesamtfläche von mehr als 200 Quadratmeter und bietet, neben einer modernen Infrastruktur, sechs Büroräume, einen Produktschauraum sowie einen großzügigen Schulungsbereich der Rehau eigenen Akademie.


„Wir haben hier optimale Voraussetzungen zur technischen und wirtschaftlichen Schulung unserer Partner vor Ort geschaffen“, bestätigt auch Virgil Lãzãreanu, der lokale Vertriebsleiter in Bacau. Außerdem will man verstärkt einen Technologietransfer, vor allem im Bereich Energieeffizienz und der Nutzung regenerativer Energien, anstreben.


Autor:

Datum: 25.06.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.

Eine serbische Fachjury hat ihren Sieger gefunden: Die unter dem Markennamen „Hausmajstor“ auftretende serbische Niederlassung der Rustler Gruppe wurde bei den „CIJ Awards“ zum besten Facility Management-Unternehmen des Jahres 2016 gekürt. Insgesamt hatten rund 60 Unternehmen um den Spitzenplatz gerungen.

"Konsequentes Wachstum": 6B47-Vorstandsvorsitzender Peter Ulm meldet für das abgelaufene Jahr 2016 eine Steigerung des Investitionsvolumens von gut 952 Millionen Euro (2015) auf über 1,3 Millionen Euro. Eine Fortsetzung, so der Immoprofi, sei geplant und machbar.