Richtfest 2013 im Hotel + Office Campus Berlin

Knapp ein Jahr nach Baubeginn, wurde das Richtfest für den Hotel + Office Campus Berlin begangen. Das Projekt unweit der O2 World, soll die Achse zwischen Zentrum und Flughafen weiter verstärken.

Knapp ein Jahr nach Baubeginn, fanden sich die Projektbeteiligten und deren Gäste zum Richtfest des Hotel + Office Campus Berlin zusammen, der bis zum Frühjahr 2014 fertig gestellt werden soll. Das Projekt gilt als Verbindung zwischen Oberbaumbrücke und O2 World und soll die Achse zwischen Zentrum und Flughafen der deutschen Hauptstadt weiter verstärken, wie Michael Müller, Senator für Stadtentwicklung und Umweltschutz Berlin betonte.


Arbeit und Vergnügen

Der Komplex an der O2 World wird ein Hotel der Marke Holiday Inn mit 217 Zimmern sowie drei moderne Bürogebäude mit insgesamt rund 22.000 Quadratmetern Bürofläche umfassen. Außerdem sind rund 700 Quadratmeter Laden- und Gastronomiefläche im Erdgeschoss der Bürogebäude eingeplant.


Umweltzertifikate angestrebt

Sowohl für das Hotel- als auch für das Bürogebäude werden eine Zertifizierung gemäß DGNB in Silber angestrebt, für die Bürogebäude zusätzlich eine LEED Zertifizierung in Gold. Unmittelbar nach der Fertigstellung soll das Hotel seine Pforten öffnen und im Sommer wird der Einzug des Online-Händlers Zalando folgen, der eine rund 20.000 Quadratmeter große Bürofläche angemietet hat.


Spannende Metropole

„Berlin ist derzeit eine der spannendsten Metropolen und entwickelt sich permanent weiter“, erläutert Karl-Heinz Strauss, CEO der PORR AG, das Engagement des Konzerns in Berlin. „Das Viertel um die O2 World ist neben der Europacity das derzeit größte und spannendste Entwicklungsareal der Stadt.“

Strauss & Partner © Strauss & Partner

Der Office Campus in Berlin.


Autor:

Datum: 03.09.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.