Rivergate: Gleichenfeier

Zwei Jahre nach Planungsbeginn und ein Jahr nach Baubeginn gibt es Grund zum Feiern: Beim Rivergate konnte die Gleichenfeier begangen werden. 320.000 m² an umbautem Raum wurden errichtet, dafür wurden 4.500 Tonnen Stahl und 37.000 m² Beton verarbeitet.

Beim Wiener Groß-Projekt nahe des Millenium Tower konnte nun - 1 Jahr nach dem Baubeginn -die Gleichenfeier begangen werden:

René Benko, CEO der Signa Holdingzeigte sichim Rahmen der Feiererfreut, dass „der Baufortschritt für das Rivergategenau im dafür vorgesehenen Rahmen ist“.

„Es ist sehr erfreulich und dokumentiert die Qualität aller an diesem Projekt Beteiligten, dass nach dem Baubeginn im September 2008 nunmehr die Gleichenfeier dieses Vorzeigeprojektes termingerecht stattfinden kann“, istder Tiroler Investor zufrieden.

Benko und der für das Rivergatezuständige Projektverantwortliche der Signa Development, DI Herbert Putz, betonten die „vorzügliche und professionelle Zusammenarbeit mit Raiffeisen-Leasing, der Stadt Wien und den Bezirksverantwortlichen von Brigittenau“

„Ich freue mich sehr, dass dieses Projekt mit Signalwirkung trotz Wirtschaftskrise im Zeitplan ist. In vielen anderen Städten werden derzeit wichtige Projekte zurückgestellt. In Wien ist das nicht so“ betont Stadtrat Rudolf Schicker.

Mag. Peter Engert, Geschäftsführer der Raiffeisen-Leasing ergänzt: „Das Projekt Rivergateist ein deutliches Beispiel dafür, dass sich umweltgerechtes Planen und Bauen mittelfristig gut rechnet. Durch den Einsatz neuester Technologien schaffen wir günstige Betriebskosten und schonen damit die Börse der Mieter, aber auch unsere Umwelt.“

SIGNA Development © SIGNA Development

Rohbau in Rekordzeit
Nur 12 Monate nach dem Spatenstich und 24 Monate nach Planungsbeginn konnten die Rohbau-arbeiten des Rivergate abgeschlossen werden. 320.000 m² umbauter Raum wurden errichtet, dafür wurden vergleichsweise geringe Mengen an Baustoffen eingesetzt. „Nur 37.000 m2 Beton, 4.500 Tonnen Stahl und 315 Tonnen Stahlträger waren dafür notwendig und zeigen, dass bereits in der Planung intensiv die Themen Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit berücksichtigt werden konnten“, so DI Herbert Putz.


Parallel zu diesen Arbeiten sind bereits weitere 200 Mitarbeiter der Fachbaufirmen mit den Haus-technik- und Fassadenarbeiten beschäftigt.


Autor:

Datum: 29.10.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.