Besteuerung in Rumänien

Mit einigen Ausnahmen ist die Überschreibung des Rechtsanspruches auf Immobilien von der MwSt. befreit. Die Einnahmen natürlicher Personen aus der Übertragung der Rechte müssen als Erträge versteuert werden, die von Unternehmen unterliegen der KSt. von 16%.

Die Überschreibung des Rechtsanspruches auf Immobilien ist für gewöhnlich von der Mehrwertsteuer befreit. Diese Befreiung gilt allerdings nicht für neue Gebäude (oder deren Teile) oder Grundstücke, auf denen Bauarbeiten beabsichtigt oder beendet sind, wenn dieses Grundstück einer Person gehört, die nach dem Erwerb, der Veränderung oder der Bebauung der Immobilie zum Abzug der Mehrwertsteuer berechtigt war; in solchen Fällen wird eine Mehrwertsteuer von 19% erhoben.

Falls sowohl der Käufer als auch der Verkäufer in Rumänien als Mehrwertsteuerzahler gemeldet sind, wird die Mehrwertsteuer nicht tatsächlich gezahlt, sondern nur auf der Rechnung vermerkt (als Übergang der Steuerschuld) und in den Geschäftsbüchern als absetzbare bzw. erhobene Mehrwertsteuer eingetragen.

Der Verkauf von Anteilen unterliegt nicht der Mehrwertsteuer.
Die Einnahmen natürlicher Personen aus der Übertragung der Besitzrechte (oder anderer Immobilienrechte) müssen in Einklang mit den Verträgen, die unter Lebenden abgeschlossen wurden, als Erträge versteuert werden. Diese Steuer hängt ab von Wert und Dauer des Besitzes der Immobilie (bis zu / mehr als drei Jahre).

Einnahmen rumänischer Unternehmen - inklusive der Einnahmen aus der Liegenschaftsübertragung sowie aus Mietverträgen - unterliegen einer Körperschaftsteuer von 16%. Der selbe Steuersatz gilt für Unternehmen, die ihre Anteile verkaufen.

Einnahmen ausländischer Firmen aus dem Verkauf von Gebäuden sowie aus der Vermietung von Immobilien in Rumänien, müssen auch mit 16% Körperschaftsteuer versteuert werden.

Was Steuerabkommen angeht, die von Rumänien unterzeichnet worden sind, so muss jeglicher Kapitalertrag aus Immobilien gemäß den Versteuerungsbestimmungen des Landes, in dem sich die Immobilie befindet, versteuert werden.


Autor:

Datum: 27.08.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.