Russische Zentralbank kooperiert mit Raiffeisen-Tochter

Die russische Tochterbank der zum RZB-Konzern zählenden Raiffeisen International Bank-Holding AG, die ZAO Raiffeisenbank, hat mit der Russischen Zentralbank (CBR) eine Vereinbarung unterzeichnet, mit der die CBR Interbankkredite der Raiffeisenbank absichert.

Die Absicherung beinhaltet die teilweise Entschädigung von eventuellen Verlusten, die die Raiffeisenbank durch die Vergabe an Krediten an andere russische Banken erleiden könnte. In einem ersten Schritt wurden von der CBR drei große Banken ausgewählt, mit denen derartige Verträge geschlossen wurden.

Diese Initiative der CBR soll das Finanzsystem in der Russischen Föderation unterstützen und stärken, indem sie für systemrelevante Banken Garantien für deren Aktivitäten im Interbank-Kreditmarkt abgibt. Die Vereinbarung beinhaltet unter anderem die Platzierung einer Kompensations-Einlage der CBR bei der Raiffeisenbank für den Fall, dass Schuldnerbanken ihren Verpflichtungen nicht zeitgerecht oder gar nicht nachkommen. Die Raiffeisenbank wäre im Fall, dass einer kreditnehmenden Bank die Lizenz entzogen wird, berechtigt sich an dieser Einlage schadlos zu halten.

"Wir glauben fest an das große Potenzial des russischen Bankenmarktes und begrüßen die schnellen und effizienten Maßnahmen der Zentralbank und Regierung zur Unterstützung des nationalen Finanzsystems", sagte Herbert Stepic, Vorstandsvorsitzender der Raiffeisen International. "Die Vereinbarung mit der Russischen Zentralbank ist ein weiterer wichtiger Schritt zur Sicherung der Stabilität des Interbankenmarktes."


Autor:

Datum: 12.11.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Hrachowina stellt sich neu auf. In der neuen Wien-Zentrale am Standort Donaustadt, der soeben übernommen wurde, werden künftig auch die Forschungs- und Entwicklungsabteilung zusammengefasst; die Endfertigung und ein Schauraum installiert. Gleichzeitig wandert die Produktion nach Niederösterreich. Bis zum Frühjahr 2018 sollen Standortwechsel und Optimierungsprozesse abgeschlossen sein, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt.

In Linz geht es weiter: Mit 1. Juni hat Hudej Zinshäuser seinen österreichweit vierten Standort aufgesperrt. Leiter der oberösterreichischen Dependance des auf Vermarktung und Management von Zinshäusern spezialisierten Unternehmens ist Gerfried Altmüller.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.

Vario-Haus zieht es in die Schweiz, genauer gesagt in die Romandie. Im April hat das Tochterunternehmen des niederösterreichischen Fertighausproduzenten in Sierre (Kanton Wallis) aufgesperrt, wie das Unternehmen heute mitteilt. Ziel sei es, die Exportquote weiter zu steigern und den bisher im Vergleich zu Österreich wenig entwickelten Fertighausmarkt in Schwung bringen. Dazu wurde auch der Heimatstandort in Wiener Neustadt ausgebaut. Dort soll künftig die Export-Abteilung Regie führen.

Nach dem Minus von 42,3 Millionen Euro aus 2015 konnte die Immobilieninvestment und –entwicklungsgesellschaft im Vorjahr wieder einen Gewinn von 22,9 Millionen Euro verbuchen, wie das Unternehmen im Rahmen seiner heutigen Bilanzkonferenz mitgeteilt hat. 2017 wird der Teilverkauf des Hotelportfolios weiteres Geld in die Kassa spülen. In Russland bleibt man engagiert. Geplant sind auch neue Projekte im näheren CEE-Raum.

Die Zukunft der auf Betonsteine und Flächenbefestigungen spezialisierten Frühwald-Gruppe scheint langfristig gesichert. Wie das Unternehmen meldet, habe man zwei Privatinvestoren an Bord holen können. Eine Rochade findet auch der Unternehmensspitze statt: Sowohl der Österreich-Zentrale als auch der internationalen Tochtergesellschaften stellt künftig Branchenexperte Robert F. Holzer als neuer CEO vor.

Schwieriges Marktumfeld in Russland und Bewertungseffekte schlagen in den Zahlen durch. Steigerungen wurden beim Vermietungsgrad erzielt, heißt es seitens des Konzern. Die Dividende soll wie angekündigt bei 6 Cent je Aktie liegen.

Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) knackte 2016 die Umsatzgrenze von einer Milliarde Euro. Aufgrund gestiegener Mieterlöse und höherer Erlöse aus dem Verkauf von Umlaufvermögen sei im Vergleich zum Geschäftsjahr 2015 ein Umsatzplus von sechs Prozent erzielt worden, meldete Geschäftsführer Hans-Peter Weiss (im Bild) anlässlich der Ergebnispräsentation. Zum Bilanzende standen damit exakt 1.049,9 Millionen Euro in den Büchern.