Russische Zentralbank kooperiert mit Raiffeisen-Tochter

Die russische Tochterbank der zum RZB-Konzern zählenden Raiffeisen International Bank-Holding AG, die ZAO Raiffeisenbank, hat mit der Russischen Zentralbank (CBR) eine Vereinbarung unterzeichnet, mit der die CBR Interbankkredite der Raiffeisenbank absichert.

Die Absicherung beinhaltet die teilweise Entschädigung von eventuellen Verlusten, die die Raiffeisenbank durch die Vergabe an Krediten an andere russische Banken erleiden könnte. In einem ersten Schritt wurden von der CBR drei große Banken ausgewählt, mit denen derartige Verträge geschlossen wurden.

Diese Initiative der CBR soll das Finanzsystem in der Russischen Föderation unterstützen und stärken, indem sie für systemrelevante Banken Garantien für deren Aktivitäten im Interbank-Kreditmarkt abgibt. Die Vereinbarung beinhaltet unter anderem die Platzierung einer Kompensations-Einlage der CBR bei der Raiffeisenbank für den Fall, dass Schuldnerbanken ihren Verpflichtungen nicht zeitgerecht oder gar nicht nachkommen. Die Raiffeisenbank wäre im Fall, dass einer kreditnehmenden Bank die Lizenz entzogen wird, berechtigt sich an dieser Einlage schadlos zu halten.

"Wir glauben fest an das große Potenzial des russischen Bankenmarktes und begrüßen die schnellen und effizienten Maßnahmen der Zentralbank und Regierung zur Unterstützung des nationalen Finanzsystems", sagte Herbert Stepic, Vorstandsvorsitzender der Raiffeisen International. "Die Vereinbarung mit der Russischen Zentralbank ist ein weiterer wichtiger Schritt zur Sicherung der Stabilität des Interbankenmarktes."


Autor:

Datum: 12.11.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.

Schlechte Nachrichten für Gläubiger: Die Sanierungsbestreben der Wiener Immobiliengruppe können nunmehr als gescheitert betrachtet werden. Wie bekannt wurde, muss jetzt muss auch die Holding-Tochter den Insolvenzantrag stellen.

Wie die Immofinanz AG heute, den 8. März 2018, gemeldet hat, haben sich Vorstand und Aufsichtsrat auf einen weiteren Aktienrückkauf – der Konzern spricht von 15 Millionen Stück – geeinigt. Als Höchstpreis werden 2,81 Euro je Aktie genannt.

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).