Sanierung Parlament: Europaweite Ausschreibungen

Die Wiener Parlamentsdirektion schreibt die Sanierungsmaßnahmen aus: Projektsteuerung, Begleitende Kontrolle und Generalplanerleistungen. Korruption soll außen vor gelassen werden - darüber wachen Rechnungshof und Transparency International Austria.

immonet.at/Ulrike Biberschick © immonet.at/Ulrike Biberschick

Nationalratspräsidentin Prammer (Mitte) hat für die anstehende Generalsanierung des Parlaments Transparenz zur obersten Priorität erklärt.

Das Parlament in Wien muss dringend generalsaniert werden. So eilig dürften es die Verantwortlichen aber nicht haben, denn erst im Sommer 2014 entscheidet der Nationalrat über die Finanzierung der Sanierung. Die Vorbereitungsarbeiten gehen trotzdem schnell voran, sagt Nationalratspräsidentin Barbara Prammer. Die Ausschreibung für die Projektsteuerung erfolgt am 3. August 2012. Rund drei Wochen später soll die begleitende Kontrolle ausgeschrieben werden. Im Spätherbst 2012 soll dann auch die Ausschreibung für die Generalplanerleistungen erfolgen.

Parlamentsdirektion/Mike Ranz © Parlamentsdirektion/Mike Ranz

Dachstuhl: Feuchtigkeitsflecken, Wasserschaden

Parlamentsdirektion/Mike Ranz © Parlamentsdirektion/Mike Ranz

Schäden am Dach

Ausschreibungen

Die Projektsteuerung unterstützt den Projektleiter bei der Projektabwicklung und nimmt die delegierbaren Bauherrenaufgaben wahr, die die Parlamentsdirektion abgibt. Die Projektsteuerung organisiert, dokumentiert und koordiniert die Durchführung von Leistungen, informiert die Auftraggeberin, kontrolliert die Einhaltung von Qualitäten und Quantitäten und überwacht Kosten, Termine und Finanzierung.

Die Begleitende Kontrolle unterstützt die Bauherrin und den Lenkungsausschuss. Sie prüft und bewertet alle Vergabeverfahren, die Leistungserbringung aller am Projekt Beteiligten, die Maßnahmen zur Abwendung von Kosten-, Termin- und Ausführungsänderungen sowie die termingerechte Leistungsübergabe. Außerdem prüft und bewertet die Begleitende Kontrolle laufend die Umsetzung der Projektziele und zeigt Änderungen auf.

Der Generalplaner koordiniert die Planung aller für die Projektdurchführung erforderlichen Leistungsbereiche. Er trägt weiteres die volle Verantwortung und Haftung für die gesamte Planungsabwicklung einschließlich der Termine, der Ausführungsqualität und der Kosten.
Folgende Leistungen muss der Generalplaner erbringen:

  • Planung Architektur und Hochbau, inklusive Barrierefreiheit, Brandschutz und Evakuierungsplanung etc.
  • Planung der Außenanlagen
  • Planung der Innenraumgestaltung, Einrichtung, Möblierung
  • Planung der technischen Gebäudeausrüstung (Elektrotechnik , Heizungs-, Klima-, Lüftungs- und Sanitärtechnik, Mess-, Steuer- und Regeltechnik, Fördertechnik, Sicherheitstechnik, Beleuchtung, Brandschutz, Medientechnik, etc.
  • Planung der Informations- und Kommunikationstechnik
  • Lichtplanung (Tages- und Kunstlicht)
  • Statische konstruktive Planung
  • Bauphysikalische Planung inklusive Akustik
  • Geotechnische Untersuchungen und Bodenerkundungen
  • Planung Leitsystem / Beschriftung
  • Vermessungsplanung
Parlamentsdirektion/Mike Ranz © Parlamentsdirektion/Mike Ranz

Feuchtigkeitsflecken, Wasserschaden

Parlamentsdirektion/Mike Ranz © Parlamentsdirektion/Mike Ranz

Wasserschaden

Bonus-Malus-System soll Kosten im Zaum halten

Um einen Anreiz zu schaffen, die Kosten zu minimieren und die geschätzten Honorarkosten nicht zu überschreiten, sehen die Ausschreibungsbedingungen sowohl ein Bonus-Malus-System als auch eine Honorarobergrenze vor. Die Kosten für die Generalsanierung des Parlamentsgebäudes wurden in einem von Experten erstellten Gesamtkonzept im Jahr 2010 auf 260 Millionen Euro geschätzt (+/- 20 Prozent), dazu könnten weitere 40 Millionen Euro für effizienzsteigernde Maßnahmen kommen.

Völlige Transparenz

Die letzten Politik-Korruptionsskandale haben ihre Spuren hinterlassen: Für Nationalratspräsidentin Prammer haben Transparenz und Korruptionsfreiheit oberste Priorität. Erstmals prüft der Rechnungshof die jeweils abgeschlossenen Projektabschnitte zeitnah – und nicht erst im Nachhinein. Außerdem wird Transparency International Austria in das Großprojekt mit eingebunden. Im Sommer 2014 muss der Nationalrat das Großprojekt noch absegenen und entscheiden, was realisiert wird. Erst dann steht auch die Finanzierung.


Autor:

Datum: 01.08.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Versprochen wird urbanes Wohnen inmitten von sehr viel Grünraum: Am Montag startete Bauträger Mischek in Wien-Liesing sein neues Eigentumswohnungsprojekt. „In der Wiesen Ost“ werden 152 geförderte und 63 freifinanzierte Einheiten entwickelt. Der Projektname – „Mischeks Orangerie“ – soll Programm sein und laut Bauträger in Europas größte Urban Gardening-Siedlung münden.

Berlin wird immer mehr zum Tummelplatz österreichischer Entwickler und Investoren, die vor allem auf das Bürosegment bauen. Jetzt hat die Signa-Gruppe bei einer der letzten Freiflächen im Bereich des neu entstehenden Kommunikationsclusters Mediaspree, im ehemaligen Osten (Bezirk Friedrichshain), zugeschlagen. Gekauft wurde die Liegenschaft im Rahmen eines Asset Deals von der für die Quartierentwicklung hauptverantwortlichen Anschutz Entertainment Group (AEG). Gleich neben der Mercedes-Benz Arena soll nun ein 90 Meter hohes Bürogebäude errichtet werden.

Die Deutschland-Tochter der 6B47 Real meldet im Berliner „Europacity“-Quartier des Entwicklungsgebietes „Stadthafen“ den Kauf eines Grundstücks. Am Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal werden vom Entwickler auf rund 4.350 Quadratmetern Eigentumswohnungen errichtet.

Der heimische Immobiliendeal des Jahres ist perfekt: Wie Signa und ihre Berater von der EHL heute bekanntgegeben haben, werden die drei Icon Vienna-Türme nebst dem Wiener Hauptbahnhof – die Fertigstellung wird vom Entwickler mit Herbst 2018 angegeben – im Rahmen eines Forward Deals an die Allianz veräußert. Über den Kaufpreis, der von Experten auf einen hohen neunstelligen Betrag geschätzt wird, haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.

Der Beschluss steht. Wie Projektentwickler Ca Immo jetzt mitgeteilt hat, ist der Bau des Hotelhochhauses „One“ in Frankfurt in trockenen Tüchern. Nach seiner Fertigstellung wird der 190 Meter hohe Hotel- und Büroturm zwischen Bankenviertel und Messe (Europaviertel) die Skyline von „Mainhattan“ ergänzen. Projektentscheidend sei der Abschluss eines langfristigen Pachtvertrages mit der international operierenden NH Hotel Group gewesen, wie im Zuge der Pressekonferenz verlautbart wurde. Der Hotelbetrieb soll mit Fertigstellung des Towers im Frühjahr 2021 starten.

Das Zollamt am Wiener Donaukanal ist Geschichte – an seine Stelle tritt „Triiiple“. Die Baugenehmigung für die neuen, über 100 Meter hohen, Wohntürme ist erteilt, wie die beiden Projektpartner Soravia Equity (eine Tochter der Soravia Group) und die BIG-Tochter Are Development informiert haben. Bereits in den kommenden Wochen würden die Bauarbeiten für die beiden ersten Türme aufgenommen werden. Nummer drei sei noch in der Planungsphase. Parallel dazu wurde bereits mit dem Verkauf der 240 freifinanzierten Wohnungen begonnen. Ende 2020 sollen die ersten Bewohner einziehen.

Vor einem Jahr ist für die Bürogebäude QBC 3 und QBC 4 im Wiener Quartier Belvedere Central der Baustart erfolgt. Zur Sommersonnenwende 2017 wurde jetzt der finale Countdown eingeläutet. Fertiggestellt sein sollen beide Bauteile noch im heurigen Jahr, wie die Projektentwickler von UBM im Rahmen der Gleichenfeier verraten haben. Zudem ist man bereits vollvermietet.

Das ehemalige Hauptpostgebäude im Wiener Stubenviertel wird zum „Post Palais“: Geplant sind rund 80 Eigentumswohnungen im klassischen Stilaltbau und zeitgeistige Penthouses, die ab sofort zum Verkauf stehen und von der IVV vertrieben werden. Eine Luxusherberge und ein Restaurant sollen an der historischen Adresse ebenso Platz finden. Für den Umbau wurde ein Architektentrio engagiert. Baubeginn ist noch im heurigen Jahr. Spätestens Anfang 2020 sollen Bewohner und Hotelgäste einchecken können.

Die Buwog Group realisiert im Wiener Stadterweiterungsgebiet Seestadt Aspern gleich drei Projektteile: Geplant sind 285 freifinanzierte Eigentums- und Vorsorgewohnungen in „See See Home“, „See See Living“ und „See See Tower“. Der Spatenstich erfolgte dieser Tage, fertiggestellt sein soll die Anlage laut Konzerninformationen im Frühling 2019.