Schwarze Null - FMMI verzeichnet sinkende Produktivität

Mit einem Nullwachstum im Vorjahr - preisbereinigt war die Produktion sogar negativ - und einem spürbaren Rückgang bei den Auftragseingängen ist die Produktivität in der Maschinen und Metallwaren Industrie deutlich im Minus.

FMMI © FMMI

Grafik: Entwicklung von Produktion und Auftragseingängen in der MMI.

Die Maschinen- und Metallwarenindustrie (MMI) ist in Sorge, denn 2013 ist durchwachsen verlaufen. Auch das erste Quartal 2014 gibt keinen Anlass zur Freude. Mit einem Nullwachstum im Vorjahr - preisbereinigt war die Produktion sogar negativ - und einem spürbaren Rückgang bei den Auftragseingängen ist die Produktivität in der MMI deutlich im Minus, so der Fachverband Maschinen & Metallwaren Industrie (FMMI).

FMMI © FMMI

Grafik: Exporte seit 2008.

Mit blauem Auge davon gekommen

Der Produktionswert der MMI lag 2013 bei 34,5 Mrd. Euro. Das bedeutet ein nominelles Wachstum von 0 % - eine "schwarze Null", wie sie Berndt-Thomas Krafft, FMMI-Geschäftsführer nennt. Real, also preisbereinigt, gab es sogar ein Minus von 2 %. Gleichzeitig verzeichneten die Betriebe einen Rückgang um -1,4 % (real -3,4 %) bei den Auftragseingängen. Gestiegen ist der Exportanteil, nämlich um 5,2 %. So hat die Branche im vergangenen Jahr einen so genannten "Sotschi-Effekt" erlebt und konnte die Exporte nach Russland steigern. Christian Knill, Obmann FMMI: "2013 sind wir Maschinenbauer mit einem blauen Auge davon gekommen - eben, weil die Nachfrage im Ausland so groß war. Einige unserer Mitglieder zählten definitiv zu den Gewinnern bei den Olympischen Winterspielen. Dieser enorme Treiber fällt aber nun weg. Außerdem zeichnet sich ab, dass die aktuelle Krim-Krise auch für unsere Branche nicht ohne Wirkung bleiben wird."

FMMI © FMMI

Grafik: Arbeitskosten im Länder-Vergleich.

Problem Hochlohnland

Für 2014 ist man in der Branche grundsätzlich optimistisch, wenn auch verhalten, so Krafft. Ein großes Problem sieht der Fachverband in den österreichischen Standortbedingungen. So fürchtet der FMMI Abwanderungen der Betriebe aus Österreich und verweist auf sinkende Investitionskosten im Inland, die zwar kein Beweis aber ein Indiz dafür seien, dass der Standort zusehends unattraktiver wird. Der Anstieg der österreichischen Arbeitskosten um 18,9 % seit 2008 - die massivste Steigerung im gesamten Euroraum - sei ein Kernproblem, so Knill: "Dass wir damit immer schwerer punkten können, ist logisch. Als Hochlohnbranche in einem Hochlohnland haben wir unseren Beschäftigungsstand 2013 trotzdem noch um 0,4 % ausgebaut - vor allem, weil wir bei Forschung & Entwicklung, der Erschließung neuer Märkte und als Spezialisten für Einzel- und Kleinstserienfertigung viele qualifizierte Mitarbeiter brauchen."

 

 

 


Autor:

Datum: 28.04.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.