Immo-Fonds-Tief findet ohne Schweiz statt

Warum die Schweizer bei Offenen Immo-Fonds die Nase vorn haben, ist schnell erklärt: Sie haben die Anlagemöglichkeit 1938 erfunden und mit einem Regulativ ausgestattet, das Panikreaktionen ausschließt. Konservativ, fantasielos - aber wertbeständig

Drastische Rücknahmebeschränkungen - das ist die geradezu magische Zutat, die unseren geschätzten und beneideten Nachbarn bislang vor einer Fondskrise bewahrt hat. Anleger, die in der Schweiz Geld aus ihrem Immobilienfonds abziehen wollen, müssen diese Absicht ein ganzes Jahr im Voraus melden. Was sich angesichts der momentan herrschenden Finanzmarkt-Lage wie Däumchen drehen unterm Damokles-Schwert anhört, verschafft in der Praxis dem jeweiligen Fondsmanagement ausreichend Spielraum, die Liquiditätslage exakt zu steuern.

Anders als sonstwo können die Fonds in der Schweiz auch nicht beliebig weitere Anteile ausgeben und dürfen nur in dem Umfang Kapital aufnehmen, der tatsächlich für den Kauf neuer Immobilien oder die Befriedigung von Rücknahme-Ansprüchen benötigt wird. Dieses Regulativ ist aber beileibe nicht als Daumenschraube konzipiert. Anleger, die in Schweizer Offene Immobilienfonds investiert haben, dürfen jederzeit Fondsanteile liquidieren.

Die momentan etwas gespannte Lage am Fonds-Markt ist bekanntlich keine Premiere. Zuletzt krachte es 2006 - Stichwort damals wie heute: unkontrollierbare Mittelrückflüsse. Damals wurde beispielsweise in Deutschland heftig über eine Reform der deutschen Offenen Fonds nach Schweizer Vorbild diskutiert. Das Vorhaben scheiterte letztlich aber am Widerstand der Banken, die ihre Felle - sprich: ihre Provisionen bei der Fondsvermittlung - davonschwimmen sahen. Wie war das doch gleich mit der Taube am Dach?


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.