Immo-Fonds-Tief findet ohne Schweiz statt

Warum die Schweizer bei Offenen Immo-Fonds die Nase vorn haben, ist schnell erklärt: Sie haben die Anlagemöglichkeit 1938 erfunden und mit einem Regulativ ausgestattet, das Panikreaktionen ausschließt. Konservativ, fantasielos - aber wertbeständig

Drastische Rücknahmebeschränkungen - das ist die geradezu magische Zutat, die unseren geschätzten und beneideten Nachbarn bislang vor einer Fondskrise bewahrt hat. Anleger, die in der Schweiz Geld aus ihrem Immobilienfonds abziehen wollen, müssen diese Absicht ein ganzes Jahr im Voraus melden. Was sich angesichts der momentan herrschenden Finanzmarkt-Lage wie Däumchen drehen unterm Damokles-Schwert anhört, verschafft in der Praxis dem jeweiligen Fondsmanagement ausreichend Spielraum, die Liquiditätslage exakt zu steuern.

Anders als sonstwo können die Fonds in der Schweiz auch nicht beliebig weitere Anteile ausgeben und dürfen nur in dem Umfang Kapital aufnehmen, der tatsächlich für den Kauf neuer Immobilien oder die Befriedigung von Rücknahme-Ansprüchen benötigt wird. Dieses Regulativ ist aber beileibe nicht als Daumenschraube konzipiert. Anleger, die in Schweizer Offene Immobilienfonds investiert haben, dürfen jederzeit Fondsanteile liquidieren.

Die momentan etwas gespannte Lage am Fonds-Markt ist bekanntlich keine Premiere. Zuletzt krachte es 2006 - Stichwort damals wie heute: unkontrollierbare Mittelrückflüsse. Damals wurde beispielsweise in Deutschland heftig über eine Reform der deutschen Offenen Fonds nach Schweizer Vorbild diskutiert. Das Vorhaben scheiterte letztlich aber am Widerstand der Banken, die ihre Felle - sprich: ihre Provisionen bei der Fondsvermittlung - davonschwimmen sahen. Wie war das doch gleich mit der Taube am Dach?


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Knappes Angebot, steigende Nachfrage und damit einhergehend ein weiteres Preisplus: Wie im aktuellen Vorarlberger Immobilienpreisspiegel nachzulesen ist, lag Österreichs Westen im Jahr 2016 eindeutig im Bundestrend. Eine Entspannung der Lage sei vorerst noch nicht in Sicht, melden die Initiatoren des Immo-Guides, der den Gewerbe- und Wohnmarkt unter die Lupe nimmt.

Am Wohnungsmarkt dreht sich das Preisrad 2017 noch einmal schneller, so der einhellige Tenor der 540 Re/Max-Österreich-Makler in ihrer landesweiten Jahresprognose. Im Schnitt kalkulieren sie im Vergleich zum letzten Jahr mit einem Plus von 3,9 Prozent: basierend auf einem „spürbaren Anstieg“ bei der Nachfrage (plus 4,1 Prozent) und ein Angebotsplus von immerhin 2,6 Prozent.

Tieferer Griff in die Tasche: Was Käufer und Mieter in den letzten Monaten stärker zu spüren bekommen haben, hat mit Blick auf die letzten Zahlen EHL-Wohnexpertin Sandra Bauernfeind im Rahmen der Jahreskonferenz des Immobiliendienstleisters bestätigt. Die Wiener Wohnungspreise sind im Jahr 2016 stärker gestiegen als erwartet. Für heuer rechnet sie aufgrund des steigenden Marktangebots mit einer graduellen Entspannung, die sich in einer stabileren Preis- und Mietentwicklung niederschlagen sollte.

Starke Zahlen, zufriedene Gesichter: Georg Flödl, Präsident des Österreichischen Verbands der Immobilienwirtschaft (ÖVI), sprach gestern vor Journalisten von einem „guten Verkaufsjahr für den heimischen Wohnimmobilienmarkt“. Die Österreicher wären auch 2016 dem Betongold treu geblieben. Zum Jahresfinale präsentierte er gemeinsam mit Immounited eine Analyse der "fünf spannendsten Immo-Regionen Österreichs" – auf Basis der tatsächlich ver- und angekauften, verbücherten Wohnungen. Und so hat Österreich – respektive Wien, Graz, Linz, Salzburg und Innsbruck – im Jahr 2016 performt.

Die Magan Holding, laut eigenen Angaben als „Family Office für die Immobilienwirtschaft“ in Wien und Berlin verortet, expandiert nach Sachsen. Diesen Herbst wurde ein neues Büro in Leipzig aufgesperrt. Holding-Chef Alxander Neuhuber reagiert damit auf die „enorme Dynamik des Immobilienmarkts in den ostdeutschen Städten“, wie es dazu in einer Aussendung heißt. Den neuen Standort hat mit Doris Uehlein eine langjährige Holding-Mitarbeiterin übernommen.

Neue Bausystemlösungen für mehrstöckige Häuser aus Holz: Die Österreich-Offensive wurde letzte Woche vor Fachpublikum im Wiener Architekturzentrum gestartet. Das Unternehmen will die hiesige Bauwirtschaft damit weiter auf den Holzweg führen – und zwar im positiven Sinn.

Was sich Häuslbauer wünschen? Eine Studie im Auftrag der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG klärt auf. Wenig überrascht über die auf dem Prinzip der Nachhaltigkeit fußenden Ergebnisse zeigen sich hierzulande die Spezialisten von Vario-Haus. Ihr Branchenbefund: Die Resultate stünden mit ihren Marktbeobachtungen im Einklang. Die eigene Produkt-Range und -Entwicklung sei längst darauf abgestimmt und damit auf Kundenlinie.

In Sachen Küchenoberflächen ist man zwischen Boden- und Neusiedlersee noch immer äußerst konservativ. Laminat dominiert, innovative Produktlinien und hochwertige Materialien setzten sich nur langsam durch, sagt Oliver Reitter, General Manager von Cosentino Austria. Wie er der heimischen Klientel Innovationen schmackhaft machen will, verriet er im wohnnet Business-Talk.

Die Positivmeldungen zum Wiener Büromarkt reißen nicht ab. Auch laut aktuellem und neu standardisiertem Büro- und Investmentmarktbericht der Otto Immobilien Gruppe weist die Trendkurve für 2016 dank deutlich gestiegener Vermietungsleistung eindeutig nach oben.