Sechster Regus-Standort

Der nach eigenen Angaben weltweit führende Anbieter von Business-Centern und flexiblen Arbeitsplatzlösungen Regus baut seine Wien-Präsenz weiter aus: Im Oktober wurde der sechste Wien-Standort eröffnet, und das nicht einfach irgendwo.

Der nach eigenen Angaben weltweit führende Anbieter von Business-Centern und flexiblen Arbeitsplatzlösungen Regus baut seine Wien-Präsenz weiter aus: Im Oktober wurde der sechste Wien-Standort eröffnet, und das nicht einfach irgendwo: „Wir haben auch überlegt, das neue Center auf der ,Platte‘ in Wien anzusiedeln“, sagt Garry Gürtler, Regional General Manager Central & Eastern Europe von Regus. Gegen die zentrale Lage
KärnterRing5-7) kommt die „Platte“ aber nicht an.

„In einer derart prestigereichen Lage zu arbeiten ist für die meisten Unternehmen ohne unser Angebot schlicht unerreichbar“, so Gürtler. Regus ist in Wien außerdem am Parkring, an der Börse, in den Twin Towers, in der Mariahilfer Straße sowie im Office Park am Airport vertreten. Gürtler: „Wien kommt als Scharnier für zahlreiche Geschäftsbewegungen zwischen West- und Osteuropa eine zentrale Rolle zu. Das macht sich bei uns in Nachfrage nach Konferenzräumen und flexiblen Arbeitsplätzen bemerkbar.“ Wie kaum eine andere Metropole spiegelten sich in Wien der Bedarf an neuen Bürokonzepten wider. 47,1% der erwachsenen Bevölkerung arbeite in Branchen, in denen Mobilität gefordert sei, zitiert Gürtler eine Studie des Marktforschers IDC.

Business-World-Programm
Geboten werden nach Wien strebenden oder in Wien expandierenden Unternehmen oder Start-ups am neuen Standort auf 1.800 m2 180 flexible Büroarbeitsplätze mit modernster Ausstattung und Infrastruktur, ohne dass hohe Anfangsinvestitionen getätigt werden müssten. Die Büroräume unterschiedlicher Größe sind komplett ausgestattet und sofort beziehbar, Business Lounges und Tagungsräume nach Bedarf buchbar, der Empfangsbereich mit Concierge wird gemeinschaftlich genutzt. „Um Servicepersonal, Infrastruktur und Reinigung müssen die Kunden sich nicht kümmern“, betont Gürtler. Geschulte Kräfte leisteten bei sämtlichen Sekretariatsagenden und dem Office Management Unterstützung. Extras wie Highspeed-Internetzugang sowie Video Conferencing etc. können individuell dazugebucht werden.

„Die Arbeitsformen sind im Wandel und erfordern dynamische Mietoptionen“, merkt Gürtler an. Es gebe keine Mindestbindefrist, die Mietlaufzeiten seien absolut flexibel. Regus biete sogar ein „Virtual Office“, wo man zwar die Top-Adresse hat, aber ohne physisches Büro. Regus kümmert sich dabei um den Telefonservice und die Korrespondenz, freilich kann man Besprechungszimmer dennoch buchen. Weltweit steht Regus-Kunden ein Netzwerk von 950 Business-Centern in rund 400 Städten und 71 Ländern zur Verfügung. Zuletzt kam ein Business-Center in Macau dazu. Mit Business-World hat Regus ein differenziertes Programm mit vier verschiedenen Kundenkarten (Blue, Gold, Platinum und Platinumplus).

daten in gefahr
Mobiles Arbeiten ist auf dem Vormarsch, aber wenig sicher. Einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Global Market Insite zufolge hätten von 1.000 befragten englischen und amerikanischen mobilen Mitarbeitern 65% aus Mangel an geeigneten Arbeitsplätzen mit Laptop oder Telefon z.B. im Restaurant gearbeitet, 58% in Hotel-Lounges, 57% in Parkhäusern, 51% in Bars, 46% in Einkaufszentren und 35% in Parks. Was dies für vertrauliche Informationen bedeutet, kann man sich leicht ausmalen. So gaben 19% amerikanischer Geschäftsreisender zu, solcherart erfahrene Daten genutzt zu haben. (linda kappel)


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Versprochen wird urbanes Wohnen inmitten von sehr viel Grünraum: Am Montag startete Bauträger Mischek in Wien-Liesing sein neues Eigentumswohnungsprojekt. „In der Wiesen Ost“ werden 152 geförderte und 63 freifinanzierte Einheiten entwickelt. Der Projektname – „Mischeks Orangerie“ – soll Programm sein und laut Bauträger in Europas größte Urban Gardening-Siedlung münden.

Berlin wird immer mehr zum Tummelplatz österreichischer Entwickler und Investoren, die vor allem auf das Bürosegment bauen. Jetzt hat die Signa-Gruppe bei einer der letzten Freiflächen im Bereich des neu entstehenden Kommunikationsclusters Mediaspree, im ehemaligen Osten (Bezirk Friedrichshain), zugeschlagen. Gekauft wurde die Liegenschaft im Rahmen eines Asset Deals von der für die Quartierentwicklung hauptverantwortlichen Anschutz Entertainment Group (AEG). Gleich neben der Mercedes-Benz Arena soll nun ein 90 Meter hohes Bürogebäude errichtet werden.

Die Deutschland-Tochter der 6B47 Real meldet im Berliner „Europacity“-Quartier des Entwicklungsgebietes „Stadthafen“ den Kauf eines Grundstücks. Am Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal werden vom Entwickler auf rund 4.350 Quadratmetern Eigentumswohnungen errichtet.

Der heimische Immobiliendeal des Jahres ist perfekt: Wie Signa und ihre Berater von der EHL heute bekanntgegeben haben, werden die drei Icon Vienna-Türme nebst dem Wiener Hauptbahnhof – die Fertigstellung wird vom Entwickler mit Herbst 2018 angegeben – im Rahmen eines Forward Deals an die Allianz veräußert. Über den Kaufpreis, der von Experten auf einen hohen neunstelligen Betrag geschätzt wird, haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.

Der Beschluss steht. Wie Projektentwickler Ca Immo jetzt mitgeteilt hat, ist der Bau des Hotelhochhauses „One“ in Frankfurt in trockenen Tüchern. Nach seiner Fertigstellung wird der 190 Meter hohe Hotel- und Büroturm zwischen Bankenviertel und Messe (Europaviertel) die Skyline von „Mainhattan“ ergänzen. Projektentscheidend sei der Abschluss eines langfristigen Pachtvertrages mit der international operierenden NH Hotel Group gewesen, wie im Zuge der Pressekonferenz verlautbart wurde. Der Hotelbetrieb soll mit Fertigstellung des Towers im Frühjahr 2021 starten.

Das Zollamt am Wiener Donaukanal ist Geschichte – an seine Stelle tritt „Triiiple“. Die Baugenehmigung für die neuen, über 100 Meter hohen, Wohntürme ist erteilt, wie die beiden Projektpartner Soravia Equity (eine Tochter der Soravia Group) und die BIG-Tochter Are Development informiert haben. Bereits in den kommenden Wochen würden die Bauarbeiten für die beiden ersten Türme aufgenommen werden. Nummer drei sei noch in der Planungsphase. Parallel dazu wurde bereits mit dem Verkauf der 240 freifinanzierten Wohnungen begonnen. Ende 2020 sollen die ersten Bewohner einziehen.

Vor einem Jahr ist für die Bürogebäude QBC 3 und QBC 4 im Wiener Quartier Belvedere Central der Baustart erfolgt. Zur Sommersonnenwende 2017 wurde jetzt der finale Countdown eingeläutet. Fertiggestellt sein sollen beide Bauteile noch im heurigen Jahr, wie die Projektentwickler von UBM im Rahmen der Gleichenfeier verraten haben. Zudem ist man bereits vollvermietet.

Das ehemalige Hauptpostgebäude im Wiener Stubenviertel wird zum „Post Palais“: Geplant sind rund 80 Eigentumswohnungen im klassischen Stilaltbau und zeitgeistige Penthouses, die ab sofort zum Verkauf stehen und von der IVV vertrieben werden. Eine Luxusherberge und ein Restaurant sollen an der historischen Adresse ebenso Platz finden. Für den Umbau wurde ein Architektentrio engagiert. Baubeginn ist noch im heurigen Jahr. Spätestens Anfang 2020 sollen Bewohner und Hotelgäste einchecken können.

Die Buwog Group realisiert im Wiener Stadterweiterungsgebiet Seestadt Aspern gleich drei Projektteile: Geplant sind 285 freifinanzierte Eigentums- und Vorsorgewohnungen in „See See Home“, „See See Living“ und „See See Tower“. Der Spatenstich erfolgte dieser Tage, fertiggestellt sein soll die Anlage laut Konzerninformationen im Frühling 2019.