Sechster Regus-Standort

Der nach eigenen Angaben weltweit führende Anbieter von Business-Centern und flexiblen Arbeitsplatzlösungen Regus baut seine Wien-Präsenz weiter aus: Im Oktober wurde der sechste Wien-Standort eröffnet, und das nicht einfach irgendwo.

Der nach eigenen Angaben weltweit führende Anbieter von Business-Centern und flexiblen Arbeitsplatzlösungen Regus baut seine Wien-Präsenz weiter aus: Im Oktober wurde der sechste Wien-Standort eröffnet, und das nicht einfach irgendwo: „Wir haben auch überlegt, das neue Center auf der ,Platte‘ in Wien anzusiedeln“, sagt Garry Gürtler, Regional General Manager Central & Eastern Europe von Regus. Gegen die zentrale Lage
KärnterRing5-7) kommt die „Platte“ aber nicht an.

„In einer derart prestigereichen Lage zu arbeiten ist für die meisten Unternehmen ohne unser Angebot schlicht unerreichbar“, so Gürtler. Regus ist in Wien außerdem am Parkring, an der Börse, in den Twin Towers, in der Mariahilfer Straße sowie im Office Park am Airport vertreten. Gürtler: „Wien kommt als Scharnier für zahlreiche Geschäftsbewegungen zwischen West- und Osteuropa eine zentrale Rolle zu. Das macht sich bei uns in Nachfrage nach Konferenzräumen und flexiblen Arbeitsplätzen bemerkbar.“ Wie kaum eine andere Metropole spiegelten sich in Wien der Bedarf an neuen Bürokonzepten wider. 47,1% der erwachsenen Bevölkerung arbeite in Branchen, in denen Mobilität gefordert sei, zitiert Gürtler eine Studie des Marktforschers IDC.

Business-World-Programm
Geboten werden nach Wien strebenden oder in Wien expandierenden Unternehmen oder Start-ups am neuen Standort auf 1.800 m2 180 flexible Büroarbeitsplätze mit modernster Ausstattung und Infrastruktur, ohne dass hohe Anfangsinvestitionen getätigt werden müssten. Die Büroräume unterschiedlicher Größe sind komplett ausgestattet und sofort beziehbar, Business Lounges und Tagungsräume nach Bedarf buchbar, der Empfangsbereich mit Concierge wird gemeinschaftlich genutzt. „Um Servicepersonal, Infrastruktur und Reinigung müssen die Kunden sich nicht kümmern“, betont Gürtler. Geschulte Kräfte leisteten bei sämtlichen Sekretariatsagenden und dem Office Management Unterstützung. Extras wie Highspeed-Internetzugang sowie Video Conferencing etc. können individuell dazugebucht werden.

„Die Arbeitsformen sind im Wandel und erfordern dynamische Mietoptionen“, merkt Gürtler an. Es gebe keine Mindestbindefrist, die Mietlaufzeiten seien absolut flexibel. Regus biete sogar ein „Virtual Office“, wo man zwar die Top-Adresse hat, aber ohne physisches Büro. Regus kümmert sich dabei um den Telefonservice und die Korrespondenz, freilich kann man Besprechungszimmer dennoch buchen. Weltweit steht Regus-Kunden ein Netzwerk von 950 Business-Centern in rund 400 Städten und 71 Ländern zur Verfügung. Zuletzt kam ein Business-Center in Macau dazu. Mit Business-World hat Regus ein differenziertes Programm mit vier verschiedenen Kundenkarten (Blue, Gold, Platinum und Platinumplus).

daten in gefahr
Mobiles Arbeiten ist auf dem Vormarsch, aber wenig sicher. Einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Global Market Insite zufolge hätten von 1.000 befragten englischen und amerikanischen mobilen Mitarbeitern 65% aus Mangel an geeigneten Arbeitsplätzen mit Laptop oder Telefon z.B. im Restaurant gearbeitet, 58% in Hotel-Lounges, 57% in Parkhäusern, 51% in Bars, 46% in Einkaufszentren und 35% in Parks. Was dies für vertrauliche Informationen bedeutet, kann man sich leicht ausmalen. So gaben 19% amerikanischer Geschäftsreisender zu, solcherart erfahrene Daten genutzt zu haben. (linda kappel)


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

In einem Jahr wird das Wiener Wohnprojekt „Laendyard“, in Teilen ein Joint Venture von JP Immobilen und CA Immo an der Erdberger Lände, fertiggestellt sein. Schon gestern mischten sich im Rahmen der Gleichenfeier besonders viele Neo-Eigentümer unter die Projektpartner, Medienvertreter und Bauarbeiter. 93 Prozent der insgesamt 270 im Bau befindlichen Eigentums- und Vorsorgewohnungen an der Erdberger Lände seien bereits verkauft worden, wie Exklusivvermarkter JP Immobilien im Zuge der Begehung betont hat.

Das derzeit von der UBM-Tochter „Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH“ entwickelte Hotel- und Büroimmobilienprojekt wechselt nun im Rahmen eines Forward Deals für 190 Millionen Euro den Besitzer. Die Übergabe an einen offenen Spezialfonds der Real I.S.-Gruppe wurde für den Sommer 2018 vereinbart. Knapp 40 Prozent des Kaufpreises werden laut Konzerninformationen noch in diesem Jahr in die UBM-Kasse fließen.

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.

In Bukarest entwickelt die CA Immo für rund 75 Millionen Euro das Büroprojekt Orhideea Towers. Der Bau soll im ersten Halbjahr fertiggestellt sein. Der Vorvermietungsgrad liegt aktuell bei 65 Prozent, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat. Darin enthalten ist der jüngste Vertragsabschluss mit einem Softwareunternehmen, das mehr als 9.000 Quadratmeter beziehen wird.

Die Nachfrage nach Apartment-Hotels, professionell serviciert und gut ausgestattet, steigt: in heimischen City-Lagen wie auch in der niederländischen Metropolregion Amsterdam. Dort wurde nun die „City Identity Apartments“ von der IG Immobilien weiter ausgebaut und 33 neue Einheiten an den lokalen Betreiber „A-partments“ übergeben.

Mit August 2017 konnte das Buwog-Wohnprojekt „Southgate“ in Wien Meidling vorzeitig abgeschlossen werden. Die Anlage erstreckt sich auf fünf freistehende Objekte mit 78 Mietwohnungen und 264 freifinanzierten Eigentumswohnungen. Einige Objekte sind noch zu haben.

Bauträgerprojekt im niederösterreichischen Biedermannsdorf: Vario-Haus errichtet in der Marktgemeinde mehrere Doppelhäuser sowie ein Mehrparteienhaus in Niedrigenergiebauweise. Der Bedarf nach neuem Wohnraum im Wiener Umland sei enorm, die Nachfrage nach den neuen Domizilen am Mühlbach bereits kurz vor Baubeginn hoch, wie der Fertighausanbieter meldet. Die ersten Bewohner sollen bereits im Frühjahr 2018 an neuer Adresse ihre Zelte aufschlagen.

Versprochen wird urbanes Wohnen inmitten von sehr viel Grünraum: Am Montag startete Bauträger Mischek in Wien-Liesing sein neues Eigentumswohnungsprojekt. „In der Wiesen Ost“ werden 152 geförderte und 63 freifinanzierte Einheiten entwickelt. Der Projektname – „Mischeks Orangerie“ – soll Programm sein und laut Bauträger in Europas größte Urban Gardening-Siedlung münden.

Berlin wird immer mehr zum Tummelplatz österreichischer Entwickler und Investoren, die vor allem auf das Bürosegment bauen. Jetzt hat die Signa-Gruppe bei einer der letzten Freiflächen im Bereich des neu entstehenden Kommunikationsclusters Mediaspree, im ehemaligen Osten (Bezirk Friedrichshain), zugeschlagen. Gekauft wurde die Liegenschaft im Rahmen eines Asset Deals von der für die Quartierentwicklung hauptverantwortlichen Anschutz Entertainment Group (AEG). Gleich neben der Mercedes-Benz Arena soll nun ein 90 Meter hohes Bürogebäude errichtet werden.