Sechster Regus-Standort

Der nach eigenen Angaben weltweit führende Anbieter von Business-Centern und flexiblen Arbeitsplatzlösungen Regus baut seine Wien-Präsenz weiter aus: Im Oktober wurde der sechste Wien-Standort eröffnet, und das nicht einfach irgendwo.

Der nach eigenen Angaben weltweit führende Anbieter von Business-Centern und flexiblen Arbeitsplatzlösungen Regus baut seine Wien-Präsenz weiter aus: Im Oktober wurde der sechste Wien-Standort eröffnet, und das nicht einfach irgendwo: „Wir haben auch überlegt, das neue Center auf der ,Platte‘ in Wien anzusiedeln“, sagt Garry Gürtler, Regional General Manager Central & Eastern Europe von Regus. Gegen die zentrale Lage
KärnterRing5-7) kommt die „Platte“ aber nicht an.

„In einer derart prestigereichen Lage zu arbeiten ist für die meisten Unternehmen ohne unser Angebot schlicht unerreichbar“, so Gürtler. Regus ist in Wien außerdem am Parkring, an der Börse, in den Twin Towers, in der Mariahilfer Straße sowie im Office Park am Airport vertreten. Gürtler: „Wien kommt als Scharnier für zahlreiche Geschäftsbewegungen zwischen West- und Osteuropa eine zentrale Rolle zu. Das macht sich bei uns in Nachfrage nach Konferenzräumen und flexiblen Arbeitsplätzen bemerkbar.“ Wie kaum eine andere Metropole spiegelten sich in Wien der Bedarf an neuen Bürokonzepten wider. 47,1% der erwachsenen Bevölkerung arbeite in Branchen, in denen Mobilität gefordert sei, zitiert Gürtler eine Studie des Marktforschers IDC.

Business-World-Programm
Geboten werden nach Wien strebenden oder in Wien expandierenden Unternehmen oder Start-ups am neuen Standort auf 1.800 m2 180 flexible Büroarbeitsplätze mit modernster Ausstattung und Infrastruktur, ohne dass hohe Anfangsinvestitionen getätigt werden müssten. Die Büroräume unterschiedlicher Größe sind komplett ausgestattet und sofort beziehbar, Business Lounges und Tagungsräume nach Bedarf buchbar, der Empfangsbereich mit Concierge wird gemeinschaftlich genutzt. „Um Servicepersonal, Infrastruktur und Reinigung müssen die Kunden sich nicht kümmern“, betont Gürtler. Geschulte Kräfte leisteten bei sämtlichen Sekretariatsagenden und dem Office Management Unterstützung. Extras wie Highspeed-Internetzugang sowie Video Conferencing etc. können individuell dazugebucht werden.

„Die Arbeitsformen sind im Wandel und erfordern dynamische Mietoptionen“, merkt Gürtler an. Es gebe keine Mindestbindefrist, die Mietlaufzeiten seien absolut flexibel. Regus biete sogar ein „Virtual Office“, wo man zwar die Top-Adresse hat, aber ohne physisches Büro. Regus kümmert sich dabei um den Telefonservice und die Korrespondenz, freilich kann man Besprechungszimmer dennoch buchen. Weltweit steht Regus-Kunden ein Netzwerk von 950 Business-Centern in rund 400 Städten und 71 Ländern zur Verfügung. Zuletzt kam ein Business-Center in Macau dazu. Mit Business-World hat Regus ein differenziertes Programm mit vier verschiedenen Kundenkarten (Blue, Gold, Platinum und Platinumplus).

daten in gefahr
Mobiles Arbeiten ist auf dem Vormarsch, aber wenig sicher. Einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Global Market Insite zufolge hätten von 1.000 befragten englischen und amerikanischen mobilen Mitarbeitern 65% aus Mangel an geeigneten Arbeitsplätzen mit Laptop oder Telefon z.B. im Restaurant gearbeitet, 58% in Hotel-Lounges, 57% in Parkhäusern, 51% in Bars, 46% in Einkaufszentren und 35% in Parks. Was dies für vertrauliche Informationen bedeutet, kann man sich leicht ausmalen. So gaben 19% amerikanischer Geschäftsreisender zu, solcherart erfahrene Daten genutzt zu haben. (linda kappel)


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Vom Büro zum Hotelhochhaus: Die Novum Hotel Group und Immofinanz bauen den bestehenden Office-Standort neben den Twin Towers am Wienerberg zum "Holiday Inn Vienna – South" um. Geplant sind 201 Zimmer, plus Frühstücksrestaurant im 22. Stock. Eröffnet werden soll der neue Komplex Anfang 2019.

Die oberösterreichische Consulting Company startet mit der Vermarktung ihres nächsten Wien-Projekts in der Arndtstraße in einem zentralen, infrastrukturell gut erschlossenen Teil des zwölften Wiener Gemeindebezirks. Neben dem zuletzt eröffneten "wohn:park:zwölf" errichtet der Immobilienentwickler 38 Wohnungen mit insgesamt gut 2.000 Quadratmeter Wohnfläche. Der Baubeginn ist für Frühjahr 2017 vorgesehen, die Fertigstellung soll im Herbst 2018 erfolgen.

Vorläufiges Ende für ein ambitioniertes Projekt in der Ländle-Landeshauptstadt: Wie die Betreiberpartner Ende letzter Woche in einer gemeinsamen Pressekonferenz erklärten, ist die geplante Seestadt in ihrer jetzigen Form Geschichte. Die Vertreter machten für das nunmehrige Aus wirtschaftliche Gründe geltend.

Nomen est omen: Die 6B47-Deutschlandtochter setzt in die Schmuckmetropole Pforzheim ihr eigenes „GoldStück“. Auf einem über 3.000 Quadratmeter großen Grundstück soll laut Unternehmensaussendung bis 2019 ein gemischt genutztes Quartier mit Wohn- Hotel- und Gewerbeflächen (insgesamt 10.700 Quadratmeter Bruttogeschossfläche) realisiert werden. Baubeginn ist im nächsten Sommer, für das „Goldstück“ in der boomenden Second-City wurden laut der 6B47 Germany GmbH rund 25 Millionen Euro reserviert.

Dacapo für den oberösterreichischen Objektentwickler am Wiener Immo-Markt: Die Consulting Company (CC) ist mit dem offiziellen Spatenstich in das Projekt „Steinterrassen“ in der Leyserstraße in Wien 14 gestartet. Gebaut werden 70 Eigentums- und Vorsorgewohnungen sowie ein Kindergarten. Die dort bestehende Polizeiinspektion wird neu errichtet. Auch Ordinationsflächen sind geplant. Fertiggestellt soll die Anlage laut Unternehmensaussendung im Jahr 2018 sein.

Die Kallco-Gruppe baut 325 frei finanzierte Wohnungen in Wien Simmering. Das neu entstehende Quartier 11 soll nicht nur in eine naturnahe Umgebung eingebettet werden. Mit dem eigenentwickelten Energiekonzept „Klima Loop“ favorisiert man eine grüne und entsprechend kostensparende Variante. Die dazu notwendigen Tiefenbohrungen haben bereits begonnen. Die ersten Mieter sollen davon bereits 2018 profitieren können.

Kick-off für das Projekt „Karree Korneuburg“: Die NOE Immobilien Development AG (NID) errichtet am Korneuburger Hauptplatz 71 Wohnungen sowie Büro- und Geschäftsflächen. Das Ensemble aus historischer Bausubstanz und einem Neubau soll dem Zentrum ein neues architektonisches Gesicht geben. Die Fertigstellung ist für April 2018 beanraumt.

Der Wiener Zinshausmarkt ist im Dauerhoch. Neben gewerblichen und privaten Investoren tummeln sich Stiftungen und institutionelle Anleger am City-Markt. Besonders gefragt seien laut Brancheninsidern innerstädtischen Liegenschaften, wo eine auf konservative Veranlagungsmodelle abzielende Klientel naturgemäß die höchsten Renditen und Wertzuwächse erwarten könne. Doch attraktive Angebote sind derzeit Mangelware – mit wenigen Ausnahmen. Mit einem revitalisierten Objekt in der Josefstadt ist nun die CPI Immobilien Gruppe diesen Herbst am Start.

Die Buwog hat mit der Errichtung von 140 freifinanzierten Eigentumswohnungen nahe der Alten Donau in Wien 21 begonnen. Ein offenes Wohnkonzept – inklusive Urban Gardening auf dem Dach – soll junge Familien ansprechen. Ihren grünen Daumen können sie dort bereits ab 2018 unter Beweis stellen.