Shangri La am Ring: Arbeit hinter der Fassade

In etwa einem Jahr sollen die ersten Gäste in das neue Fünf-Sterne-Hotel Shangri La auf der Ringstraße einziehen. Derzeit wird fleißig am zukünftigen Luxushotel gearbeitet, auch wenn das von außen nicht sichtbar ist

Die denkmalgeschützten Fassaden der vier Ringstraßen-Gebäude, die zu dem Hotelkomplex zusammengefasst werden sollen, bleiben erhalten. Im hinteren Teil wird derzeit der neue Teil gebaut.

Insgesamt wird es 207 Zimmer mit durchschnittlich 45 Quadratmetern Größe inklusive dreier Präsidentensuiten geben. Die Zimmerpreise im Wiener Haus werden sich laut ersten Angaben zwischen 280 und 325 Euro bewegen. Das Restaurant im Erdgeschoß soll ein Haubenlokal werden und der Öffentlichkeit zugänglich sein.

Bau als Auszeichnung für die Stadt
Trotz allgemeiner Wirtschaftskrise sieht man beim Wien-Tourismus die Zukunft des neuen Luxushotels optimistisch. Zudem sei die Tatsache, dass eine Luxushotelkette wie Shangri La ein Hotel in Wien baue, eine große Auszeichnung für die Stadt. Diese Konzere würden schließlich nur an den besten Standorten weltweit gebaut.

Bereits jetzt gilt die 1971 gegegründete Shangri-La-Kette als eine der größten asiatischen Hotelketten, deren Aktie an der Börse in Hongkong gelistet sind. Der Name der Gruppe leitet sich übrigens vom Werk eines Schriftstellers her, der ausgerechnet den Namen eines großen Konkurrenten trägt: Hilton. Der Brite James Hilton nannte in seinem Roman "Lost Horizon" ein im tibetischen Hochland gelegenes Paradies Shangri-La.

Neben einem Haus in Paris wird das Wiener Shangri La das einzige der Gruppe in Europa sein.


Autor:

Datum: 09.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die Signa-Gruppe investiert aktuell rund 1 Mrd. Euro in ihre Immobilienprojekte und Realbeteiligungen in der bayerischen Landeshauptstadt. Jüngster Co-Neuzugang: das Warenhausensemble „Karstadt München Bahnhof“ – nächst dem Hauptbahnhof und dem Karlsplatz (Stachus).

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.