Shoppingcenter Mundo

Die seit Jahren schon heruntergekommene Gegend um den Platz der Bosniaken im östlichen Budapest soll endlich ausgebaut werden.

Trotz der herben Finanz- und Wirtschaftskrise, die Ungarn schwerer als die meisten anderen MOEL-Staaten trifft, wird eines der größten Entwicklungsprojekte der Stadt vorerst offensichtlich doch nicht zurückgestellt. An der vorläufigen Endstation der künftigen U-Bahnlinie 4 soll bis 2011 am "Platz der Bosniaken" im Stadtteil Zugló ein neues multifunktionales Geschäftszentrum entstehen.

Das erste Projekt wurde noch vom Bezirksbauamt abgelehnt, der umgearbeitete Entwurf, mit besser zugänglichen und weitläufigeren Elementen aber schließlich angenommen. Das Projekt wurde vom Architektenbüro "Bánáti und Hartwig" sowie dem polnischen Atelier "Mofo Architects" entwickelt. Im Rahmen der 40 Milliarden-Forint-Investition (1 EUR = ca. 260 HUF) werden 65.000 Quadratmeter Verkaufs- und 30.0000 Quadratmeter Bürofläche hochgezogen werden, dazu 2.500 Autoabstellplätze. Für die Investition selbst zeichnet die Firma "Echo Investment" verantwortlich.

Kritiker des Projekts streichen hervor, dass es sich bei "Mundo" im Kern wieder nur um eine weitere Shopping-Mall im Großraum Budapest handelt, nicht aber - wie ursprünglich angekündigt - um ein wirklich neues Bezirkszentrum: u. a. würden auch zahlreiche kommunale Einrichtungen nun doch nicht hierher übersiedelt. Hintergrund dafür dürfte aber auch die finanzielle Situation des Bezirkes sein, denn schon im Oktober hatte der polnische Investor, die "Echo Investment", angekündigt ihren Eigenanteil an der Finanzierung von ursprünglich zwanzig Prozent auf 30.35 zu erhöhen.

Zwar wurde - entsprechend der baulichen Erscheinung des Villenquartiers am Rand der dichtbebauten Zone Budapests - auf extrem große Baublöcke verzichtet und dafür mehrere kleinere, gefälligere Einheiten geplant, dennoch überragt das Zentrum, dem auch wertvolle Grünanlagen geopfert werden, die Gebäudelinie der umliegenden Häuser beträchtlich. Kritikern erscheint mit diesem Projekt der beschauliche Villen- und Vorstadtcharakter des mondänen 14. Budapester Gemeindebezirks mittelfristig gefährdet

Die alte Straßenbahnremise am Platz soll zu einem Kulturzentrum ausgebaut werden, ein Sport- und Freizeitzentrum ist vorerst nur ins Auge gefasst. Auch die Pläne für die Übersiedlung des populären Obst-, Gemüse- und Fleischmarkts sind aus finanziellen Gründen hintangestellt.


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Kick-off für das Projekt „Karree Korneuburg“: Die NOE Immobilien Development AG (NID) errichtet am Korneuburger Hauptplatz 71 Wohnungen sowie Büro- und Geschäftsflächen. Das Ensemble aus historischer Bausubstanz und einem Neubau soll dem Zentrum ein neues architektonisches Gesicht geben. Die Fertigstellung ist für April 2018 beanraumt.

Der Wiener Zinshausmarkt ist im Dauerhoch. Neben gewerblichen und privaten Investoren tummeln sich Stiftungen und institutionelle Anleger am City-Markt. Besonders gefragt seien laut Brancheninsidern innerstädtischen Liegenschaften, wo eine auf konservative Veranlagungsmodelle abzielende Klientel naturgemäß die höchsten Renditen und Wertzuwächse erwarten könne. Doch attraktive Angebote sind derzeit Mangelware – mit wenigen Ausnahmen. Mit einem revitalisierten Objekt in der Josefstadt ist nun die CPI Immobilien Gruppe diesen Herbst am Start.

Die Buwog hat mit der Errichtung von 140 freifinanzierten Eigentumswohnungen nahe der Alten Donau in Wien 21 begonnen. Ein offenes Wohnkonzept – inklusive Urban Gardening auf dem Dach – soll junge Familien ansprechen. Ihren grünen Daumen können sie dort bereits ab 2018 unter Beweis stellen.

Die Österreichische Post errichtet über ihre Immo-Sparte 25 Eigentumswohnungen im Jahrhundertwende-Palais in der Neutorgasse 7. Für eine finanzkräftige Klientel sind großzügige Turmzimmer und Terrassen mit Blick auf die Innenstadt eingeplant. Die Fertigstellung soll im Sommer 2018 erfolgen.

Eine Woche der Spatenstiche, die wohl Einträge ins Rekordbuch mit sich bringen dürfte: Nach dem Baustart für „The Tower“, den neuen Hochhaus-Giganten am Persischen Golf, legte Wien gestern mit dem Kick-off zum laut Investor weltweit höchsten Hochholzhaus in der Wiener Seestadt Aspern nach. Nach einer zweieinhalbjährigen Entwicklungsphase soll das 84 Meter hohe und 24 Stockwerke umfassende Gebäude, genannt HoHo, bis 2018 errichtet werden. In Summe fließen 65 Millionen Euro in das Projekt.

Start für das nächste Mammutprojekt im Emirat Dubai: S.H. Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vizepräsident und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate, hat am Dienstag, dem 11. Oktober, den Spatenstich für den Bau von "The Tower" in Dubai Creek Harbour vorgenommen. Bei seiner Fertigstellung wird der Koloss seinen „Nachbarn“, den 828 Meter hohen Burj Khalifader, überragen und damit das höchste Gebäude der Welt sein. Der Turm soll zur Expo in Dubai im Jahre 2020 eröffnet werden.

Im März ist im McArthurGlen Designer Outlet Parndorf der Startschuss zur fünften Ausbaustufe gefallen. Die Verkaufsfläche wird seither um weitere 5.500 Quadratmeter erweitert – Platz für weitere 25 Shops. In Summe werden rund 50 Mio. Euro verbaut.