Shoppingcenter Mundo

Die seit Jahren schon heruntergekommene Gegend um den Platz der Bosniaken im östlichen Budapest soll endlich ausgebaut werden.

Trotz der herben Finanz- und Wirtschaftskrise, die Ungarn schwerer als die meisten anderen MOEL-Staaten trifft, wird eines der größten Entwicklungsprojekte der Stadt vorerst offensichtlich doch nicht zurückgestellt. An der vorläufigen Endstation der künftigen U-Bahnlinie 4 soll bis 2011 am "Platz der Bosniaken" im Stadtteil Zugló ein neues multifunktionales Geschäftszentrum entstehen.

Das erste Projekt wurde noch vom Bezirksbauamt abgelehnt, der umgearbeitete Entwurf, mit besser zugänglichen und weitläufigeren Elementen aber schließlich angenommen. Das Projekt wurde vom Architektenbüro "Bánáti und Hartwig" sowie dem polnischen Atelier "Mofo Architects" entwickelt. Im Rahmen der 40 Milliarden-Forint-Investition (1 EUR = ca. 260 HUF) werden 65.000 Quadratmeter Verkaufs- und 30.0000 Quadratmeter Bürofläche hochgezogen werden, dazu 2.500 Autoabstellplätze. Für die Investition selbst zeichnet die Firma "Echo Investment" verantwortlich.

Kritiker des Projekts streichen hervor, dass es sich bei "Mundo" im Kern wieder nur um eine weitere Shopping-Mall im Großraum Budapest handelt, nicht aber - wie ursprünglich angekündigt - um ein wirklich neues Bezirkszentrum: u. a. würden auch zahlreiche kommunale Einrichtungen nun doch nicht hierher übersiedelt. Hintergrund dafür dürfte aber auch die finanzielle Situation des Bezirkes sein, denn schon im Oktober hatte der polnische Investor, die "Echo Investment", angekündigt ihren Eigenanteil an der Finanzierung von ursprünglich zwanzig Prozent auf 30.35 zu erhöhen.

Zwar wurde - entsprechend der baulichen Erscheinung des Villenquartiers am Rand der dichtbebauten Zone Budapests - auf extrem große Baublöcke verzichtet und dafür mehrere kleinere, gefälligere Einheiten geplant, dennoch überragt das Zentrum, dem auch wertvolle Grünanlagen geopfert werden, die Gebäudelinie der umliegenden Häuser beträchtlich. Kritikern erscheint mit diesem Projekt der beschauliche Villen- und Vorstadtcharakter des mondänen 14. Budapester Gemeindebezirks mittelfristig gefährdet

Die alte Straßenbahnremise am Platz soll zu einem Kulturzentrum ausgebaut werden, ein Sport- und Freizeitzentrum ist vorerst nur ins Auge gefasst. Auch die Pläne für die Übersiedlung des populären Obst-, Gemüse- und Fleischmarkts sind aus finanziellen Gründen hintangestellt.


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die oberösterreichische Consulting Company meldet starkes Käuferinteresse beim Wiener Projekt Arndtstraße. Kurz vor Baubeginn seien bereits 95 Prozent der Wohnungen verkauft, aktuell wären nur mehr zwei der 38 Einheiten im Erweiterungsteil des „wohn:park:zwölf" verfügbar.

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.

Seit Dezember 2015 wird im neu entstehenden Wohnpark in Wien-Liesing gebaut. Jetzt gaben sich Vertreter der Bezirkspolitik, Architekt Peter Lorenz und Strabag-Baumeister Gerald Urban bei der Projekt-Gleichenfeier ein Stelldichein.

Die Rustler Gruppe meldet den Vermarktungsstart für das in Sanierung stehende Wohnprojekt „City Corner M 139“ in Wien Margareten. Die 26 freifinanzierten Wohnungen sollen im Herbst 2018 bezugsfertig sein.

Vom Büro zum Hotelhochhaus: Die Novum Hotel Group und Immofinanz bauen den bestehenden Office-Standort neben den Twin Towers am Wienerberg zum "Holiday Inn Vienna – South" um. Geplant sind 201 Zimmer, plus Frühstücksrestaurant im 22. Stock. Eröffnet werden soll der neue Komplex Anfang 2019.

Die oberösterreichische Consulting Company startet mit der Vermarktung ihres nächsten Wien-Projekts in der Arndtstraße in einem zentralen, infrastrukturell gut erschlossenen Teil des zwölften Wiener Gemeindebezirks. Neben dem zuletzt eröffneten "wohn:park:zwölf" errichtet der Immobilienentwickler 38 Wohnungen mit insgesamt gut 2.000 Quadratmeter Wohnfläche. Der Baubeginn ist für Frühjahr 2017 vorgesehen, die Fertigstellung soll im Herbst 2018 erfolgen.