Büromarkt Sofia

Das zweite Halbjahr 2007 setzte den Trend der vergangenen Jahre in Sofia konsequent fort: Der Büroimmobilien-Markt wuchs erneut und legte mit 98.000 Quadratmetern Neufläche im Vergleich zur ersten Jahreshälfte um 16 Prozent zu.

Das zweite Halbjahr 2007 setzte den Trend der vergangenen Jahre in Sofia konsequent fort: Der Büroimmobilien-Markt wuchs erneut und legte mit 98.000 Quadratmetern Neufläche im Vergleich zur ersten Jahreshälfte um 16 Prozent zu. Insgesamt liegt der Bestand an Büroflächen mittlerweile bei 704.600 Quadratmetern, die in etwa zur Hälfte aus Objekten der Kategorie A (369.600 Quadratmeter) und zur Hälfte aus Gebäuden der Klasse B (335.000 Quadratmeter) bestehen. Per Ende 2007 waren in Sofia über 590.000 Quadratmeter Büroflächen in Bau.

Das Wachstum in der zweiten Jahreshälfte wurde zum Großteil von den Gebieten am Stadtrand von Sofia getragen, die mit 64.000 Quadratmetern rund 66 Prozent der neuen Büroflächen lieferten. Insgesamt umfasst der Bestand in den Außenbezirken mittlerweile rund 332.000 Quadratmeter.

Der Anteil der Flächen rund um die Innenstadt stieg in den vergangenen sechs Monaten um 12 Prozent an und deckt nun knapp ein Drittel des gesamten Büroflächenbestandes in Sofia ab. Im Central Business District der Innenstadt, wo die Bauplätze mittlerweile immer knapper werden, stiegen die Büroflächen um knapp 10.000 Quadratmeter und somit um zehn Prozent an.

Neubauten in Sofia 2007

Gebäude

Fläche
Business Park Sofia Building 818.080 m²
Business Park Sofia Building 69.340 m²
Fair Play International Business Center9.100 m²
Commercial and Adm. Complex (Al. Malinov)8.800 m²
Rainbow Center7.200 m²
Bulgaria Business Center5.080 m²
Expo 2000 - Phase 24.710 m²

Quelle: Colliers International

Vermietungin Sofia 2007

GebäudeMieterFläche
BPS 8HP5.700 m²
Expo 2000Raiffeisen Bank3.500 m²
BPS 5IBM3.000 m²
BPS 4Eos Matrix1.400 m²
BPS 5Abcro900 m²
Quelle: Colliers International

Der Bedarf an neuen und modernen Büroflächen scheint in Sofia ungebremst. Besonders internationale Unternehmen, die aufgrund von Expansionsbestrebungen einen neuen Standort suchen, treiben die hohe Nachfrage an. Die gesamte Flächen-Absorption stieg im zweiten Halbjahr 2007 auf 103.000 Quadratmeter an, was einer Zunahme von 77 Prozent im Vergleich zur ersten Jahreshälfte entspricht.

Die aktivsten Branchen waren dabei IT, Marktforschungsunternehmen Finanzinstitute sowie die klinische Forschung. Als Resultat der niedrigen Leerstandsraten und der hohen Nachfrage stiegen auch die Mietpreise in Sofia an. Derzeit liegen die Mieten bei durchschnittlich 15 Euro je Quadratmeter. In der Innenstadt erreichen sie bereits Preise zwischen 14,5 und 17 Euro.

Für 2008 rechnet das Maklerunternehmen Colliers mit keinen nennenswerten Mietpreis-Anstiegen, da die erwarteten Neubau-Objekte zum Großteil bereits vorvermietet sind. Auch die Leerstandsraten sollten zumindest bis zum letzten Quartal des laufenden Jahres nicht steigen.

Ein deutlicher Anstieg an verfügbaren Flächen wird erst 2009 spürbar werden, wenn Großbauten wie Megapark, das Serdika Business Center, das Benchmark Center oder der erste Bauteil vom Sofia Airport Center fertiggestellt sind. Bis dahin wird der Markt jedoch unterversorgt bleiben.


Autor:

Datum: 24.07.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.