Sofia: Büroleerstand

Wie aus einer Studie des Beratungsunternehmens MBL hervorgeht muss man in Sofia mit einer Steigerung der Büroleerstandsrate bis auf zehn Prozent bis zum Ende des Jahres 2008 rechnen

Wie aus einer Studie des Beratungsunternehmens MBL hervorgeht, muss man in Sofia mit einer Steigerung der Büroleerstandsrate bis auf zehn Prozent bis zum Ende des Jahres 2008 rechnen. Die Gründe dafür sind einerseits die Finanzkrise, die zur einer Abschwächung der Nachfrage nach Büroflächen geführt hat und andererseits eine starke Zunahme von fertiggestellten Büroflächen in der zweiten Jahreshälfte 2008.

Nach einem ruhigen ersten Halbjahr - so kamen im 2. Quartal nur ca. 5.000 Quadrameter neue Büroflächen auf den Markt - sind im dritten Quartal alleine cirka 65.000 Quadratmeter neue Büroflächen in Sofia dazugekommen. Der gesamte Büromarkt umfasst ca. 874.000 Quadratmeter, davon sind etwa 81 Prozent außerhalb des unmittelbaren Stadtzentrums gelegen.

Trotz der Finanzkrise ist die Bautätigkeit in Sofia noch immer sehr hoch. Ende 2008 wird Sofia - sofern die Vorhaben laut Plan fertig werden - über ca. 970.000 Quadratmeter Büroflächen verfügen.

Steigender Leerstand

Stieg die Leerstandsrate im zweiten Quartal nur leicht von 3,7 auf 3,8 Prozent für Büros der Klasse A und B, so rechnete MBL im Bürobericht des zweiten Quartals mit einer Steigerung des Leerstandes für Ende 2008 auf fünf bis sechs Prozent. Inzwischen geht aber MBL von einer Leerstandsrate von ca. zehn Prozent für Ende 2008 aus. Die steigende Leerstandsrate trifft vor allem Objekte in schlechter Lage, mit schlechter Anbindung an das Verkehrsnetz. So hat sich die Leerstandsrate in den Suburbs Sofias sich mehr als verdoppelt und erreicht 9,2 Prozent. In der Nähe des Zentrums sind keine Änderungen aufgetreten, während im unmittelbaren Zentrum die Leerstandsrate von 1,8 auf 1,6 Prozent gesunken ist. Zusammengenommen ist die Leerstandsrate von 3,8 (Ende Juni) auf 6,5 Prozent (September) gestiegen.

Der Preis für Büros der Klasse A in den Suburbs von Sofia betrug 15,5 Euro pro Quadratmeter, ist aber durch das gestiegene Angebot und fallender Nachfrage in etlichen Gegenden um 15 Prozent gesunken. Dagegen sind die Preise im Zentrum auf Grund der geringen Verfügbarkeit moderner Büroflächen signifikant gestiegen, in einigen Fällen um bis zu 23 Prozent auf etwa 28 Euro pro Quadratmeter.

SAC © SAC

Sofia Airport Center von oben

Soravia © Soravia

Megapark Soravia


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.