Solarlux gewinnt "iF Design Award"

Solarlux ist Sieger des begehrten „iF Design Award“. Mit seinem Schiebefenster cero konnte sich der Spezialist für Verglasungssysteme in die Riege von "Giganten" wie Apple, Audi, BMW und Samsung einreihen.

Solarlux © Solarlux

Das Schiebefenster cero überzeugte mit seinem filigranen Design.

Bereits zum vierten Mal verlieh die iF International Forum Design GmbH die begehrte Trophäe. Aus mehr als 4.700 Produkteinreichungen zeichnete eine internationale Expertenjury die 75 Preisträger mit dem iF Label aus. Auch Solarlux konnte überzeugen und in der Kategorie "Building Technology" den Award gewinnen. Das Schiebefenster cero schaffte es dank filigraner Technik und einem ausgesprochen ästhetischen Design aufs Treppchen.

Jury begeistert

In der Jurybegründung heißt es:„Diese völlig neuartige Gestaltungsidee für Schiebefenster ist so filigran und basiert auf so wenig sichtbarem Materialeinsatz in der Rahmenkonstruktion, dass eine ganz neue Ästhetik in der architektonischen Gestaltung mit Fenstern entsteht: Rahmen und Schwellenkonstruktion verschwinden elegant im Boden, so wirken sogar geschlossene Fenster offen. Zudem sind Funktionalität und Bedienbarkeit hier optimal ausgestaltet: begeisternd!“

"Ganz besondere Anerkennung"

Anlässlich der Preisverleihung in München freute sich Solarlux-Geschäftsführer Stefan Holtgreife: "Der iF gold award ist für uns eine ganz besondere Anerkennung unserer Leistung und zeigt, dass wir den richtigen Weg beschreiten."


AutorIn:

Datum: 03.04.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.

Eine serbische Fachjury hat ihren Sieger gefunden: Die unter dem Markennamen „Hausmajstor“ auftretende serbische Niederlassung der Rustler Gruppe wurde bei den „CIJ Awards“ zum besten Facility Management-Unternehmen des Jahres 2016 gekürt. Insgesamt hatten rund 60 Unternehmen um den Spitzenplatz gerungen.

"Konsequentes Wachstum": 6B47-Vorstandsvorsitzender Peter Ulm meldet für das abgelaufene Jahr 2016 eine Steigerung des Investitionsvolumens von gut 952 Millionen Euro (2015) auf über 1,3 Millionen Euro. Eine Fortsetzung, so der Immoprofi, sei geplant und machbar.

Zum zehnten Geburtstag wurde dem auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler das Zertifikat „Regulated by RICS“, das hohe Ethik- und Qualitätsstandard bescheinigt, verliehen. Damit ist man erst das achte rot-weiß-rote Unternehmen, das dieses Prädikat führen darf.