Sozialer Wohnbau in der EU: Was heißt hier günstig wohnen?

Eine EU-Entscheidung wegen Wettbewerbsverzerrung bringt den sozialen Wohnbau in Europa in Diskussion: Wer darf die günstigen Wohnungen nutzen? Wo sind die Grenzen des freien Marktes? Und: Was bedeutet eigentlich sozialer Wohnbau?

GBV © GBV

Anteilige Konsumausgaben für Wohnen in den EU-Ländern.

GBV © GBV

Anteil sozialer Wohnbau an Gesamtbestand in den EU-Ländern.

GBV © GBV

Anteil sozialer Wohnbau an Gesamtbau-Leistung.

Steenbergen © Steenbergen

Barbara Steenbergen vom internationalen Mieterbund IUT zum

GBV © GBV

GBV-Obmann Karl Wurm wünscht sich ein klares Bekenntnis zum Sozialen Wohnbau in Österreich.

Die Europäische Union ist bunt. Egal wie man zum Staatenbund steht, fix ist: Seine Vielfalt an Meinungen ist mindestens so zahlreich wie seine Sprachen. Das - begleitet durch die Finanzkrise - lässt aktuell mit Besorgnis auf die europäische Wohnbaupolitik schielen. Die hier entscheidenden Fragen – angesichts der finanziellen Schieflage: Wer darf günstig wohnen? Sozialfälle? Auch der Mittelstand? Oder gar alle? Und: Was bedeutet denn eigentlich „Sozialer Wohnbau“?

Wohnen im freien Wettbewerb

Anstoß zur europaweiten Diskussionen lieferte 2005 eine Klage des Vermieterverbandes European Property Foundation in Schweden ¬ wegen Wettbewerbsverzerrung durch günstigerer Kredite, an die Wettbewerbskommission der EU. Doch während sich die Skandinavier an einen Tisch setzten und einen Kompromiss ausverhandelten, fanden sich in den Niederlanden erfolgreichere Nachahmer. 2010 bestätigte die EU-Kommission die niederländische Klage. Mit Folgen, wie Barbara Steenbergen vom internationalen Mieterbund IUT, umreißt: „Damit musste die Versorgung auf die Ärmsten eingeschränkt werden. Es ist nur eine Frage der Zeit bis Ghettos entstehen.“

„The Dutch Case“

Die neuen Spielregeln in den Niederlanden: Für die „Wocos“, die gemeinnützigen Bauträger, gilt eine Einkommensgrenze von 33.000 Euro pro Jahr (bisher 38.000 Euro) ¬ brutto und unabhängig von der Zahl der Bewohner eines Haushaltes. Zum Vergleich: In Wien etwa gilt als Einzelperson eine Netto-Einkommensgrenze von 42.250 Euro pro Jahr (zwei Personen: 62.960 Euro ff) als Voraussetzung für eine geförderte Miet- und Genossenschaftswohnung. 550.000 heimische Haushalte und etwa 1,25 Millionen Menschen nutzen in Österreich den sozialen Wohnbau.

Steenbergen über die Situation in den Niederlanden: „650.000 Haushalte sind damit unmittelbar ausgeschlossen worden. Der Mietpreis in Amsterdam für eine 45 Quadratmeter Wohnung beläuft sich aktuell auf rund 1.000 Euro. Am Stadtrand betragen die Wartezeiten inzwischen bis zu neun Jahre.“ Eine ganz ähnliche Situation im politischen Zentrum der EU selbst, in der Region Brüssel: „Hier gilt im sozialen Wohnbau eine Einkommensgrenze von 17.500 Euro brutto für Singles bzw. 24.000 Euro für eine Kleinfamilie. Rund 38.000 Menschen stehen auf den Wartelisten“, berichtet Yves Lemmens, Generaldirektor eines regionalen, gemeinnützigen Bauträgers.

Frankreich: Sozialer Wohnbau als Staatsziel

2011 drohte sich Ähnliches in Frankreich zu wiederholen. Abermals klagte eine private Vermietergesellschaft bei der EU – stieß jedoch auf den Widerstand der „Grande Nation“: In der Beantwortung an die EU im Mai 2013 erklärte Frankreich den sozialen Wohnbau kurzerhand zum Staatsziel. Seitdem herrscht Stille zur Causa. Die Eigenverantwortung des nationalen Staates hat offenbar über das Wettbewerbsprinzip der EU obsiegt.Schließlich gilt für den Wohnbau das Subsidiaritätsprinzips - er ist reine Angelegenheit der Nation.

Grenzenloser Markt?

„Ich finde die EU toll, aber durch sie ist der Markt zum Ordnungsprinzip auserkoren worden. Es geht um die Frage: Wo sind seine Grenzen?“, erkennt der österreichische EU-Parlamentarier Josef Weidenholzer im Rahmen der Diskussion eine Krise des Sozialstaates: Von den in Europa vorherrschenden Systemen – konservativ, sozialdemokratisch und liberal – setze sich das Letztere durch. Sein Ausweg: der europäischen Wirtschaftsunion eine europäische Sozialunion zur Seite stellen. Ähnlich denkt Evelyn Regner, ebenfalls heimische SP-Abgeordnete zum EU-Parlament: „Es stellt sich die Frage, ob das Wettbewerbsrecht immer und überall anzuwenden ist. Und: Was ist sozialer Wohnbau? Hier gibt es ganz unterschiedliche Modelle in Europa.“

EU startet Diskussion zum sozialen Wohnbau

Fragen, die nun innerhalb der EU verstärkt zum Thema werden: Im Juni 2013 beschloss das EU-Parlament einen Berichtsentwurf über den sozialen Wohnbau in der Europäischen Union. Ein erstes Diskussionspapier mit zahlreichen Vorschlägen, Forderungen und Hinweisen. Was daraus wird? Man weiß es nicht.

Für Claire Roumet, Generalsekretärin des Europäischen Verbindungsausschuss für die soziale Wohnungswirtschaft CECODHAS, kommt das Papier jedenfalls kein bisschen zu früh: „Ich nenne die letzten 20 Jahre die zwei verlorenen Jahrzehnte der sozialen Wohnbaupolitik. Es kam überall zu einem Anstieg der Wohnkosten. Teile der Bevölkerung haben nicht genug Geld für Wohnraum.“

Die unterschiedlichen Auslegungen des sozialen Wohnbaus seien eine grundsätzliche Frage, keine Frage der Ländergröße: „Die meisten Länder konzentrieren sich auf die Eigentumsförderung. Während der Krise gibt es aber weniger Mittel für den Wohnbau, Subjektförderungen werden heruntergefahren. Das ist nicht nachhaltig. Wohnbaugelder müssen entsprechend angepasst werden“, stellt Roumet klar.

Lobbying für Ö-Modell

Seitens der heimischen „Gemeinnützigen“ gibt es keine konkreten Sorgen angesichts der jüngsten Entwicklungen. Grundsätzlich finde die Österreich-Variante des soziale Wohnbau hierzulande eine breite politische Unterstützung. Gefahr auf Klage wegen Wettbewerbsverzerrung bestehe keine, da für alle Markt-Teilnehmer die gleichen Bedingungen gelten. Aber, so Karl Wurm, Obmann des österreichischen Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen GBV: „Sicherheit gibt es keine. Wir wünschen uns schon ein klares Bekenntnis zum sozialen Wohnbau nach dem österreichischen Modell.“ Auf europäischer Ebene will der Verband jetzt in Sachen Lobbying aktiv werden. Das Ziel, so Wurm: „Das Österreich-Modell verbreiten und so zusätzlich internationale Unterstützung im eigenen Land bekommen.“

 


Autor:

Datum: 18.10.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Der Beschluss steht. Wie Projektentwickler Ca Immo jetzt mitgeteilt hat, ist der Bau des Hotelhochhauses „One“ in Frankfurt in trockenen Tüchern. Nach seiner Fertigstellung wird der 190 Meter hohe Hotel- und Büroturm zwischen Bankenviertel und Messe (Europaviertel) die Skyline von „Mainhattan“ ergänzen. Projektentscheidend sei der Abschluss eines langfristigen Pachtvertrages mit der international operierenden NH Hotel Group gewesen, wie im Zuge der Pressekonferenz verlautbart wurde. Der Hotelbetrieb soll mit Fertigstellung des Towers im Frühjahr 2021 starten.

Das Zollamt am Wiener Donaukanal ist Geschichte – an seine Stelle tritt „Triiiple“. Die Baugenehmigung für die neuen, über 100 Meter hohen, Wohntürme ist erteilt, wie die beiden Projektpartner Soravia Equity (eine Tochter der Soravia Group) und die BIG-Tochter Are Development informiert haben. Bereits in den kommenden Wochen würden die Bauarbeiten für die beiden ersten Türme aufgenommen werden. Nummer drei sei noch in der Planungsphase. Parallel dazu wurde bereits mit dem Verkauf der 240 freifinanzierten Wohnungen begonnen. Ende 2020 sollen die ersten Bewohner einziehen.

Vor einem Jahr ist für die Bürogebäude QBC 3 und QBC 4 im Wiener Quartier Belvedere Central der Baustart erfolgt. Zur Sommersonnenwende 2017 wurde jetzt der finale Countdown eingeläutet. Fertiggestellt sein sollen beide Bauteile noch im heurigen Jahr, wie die Projektentwickler von UBM im Rahmen der Gleichenfeier verraten haben. Zudem ist man bereits vollvermietet.

Das ehemalige Hauptpostgebäude im Wiener Stubenviertel wird zum „Post Palais“: Geplant sind rund 80 Eigentumswohnungen im klassischen Stilaltbau und zeitgeistige Penthouses, die ab sofort zum Verkauf stehen und von der IVV vertrieben werden. Eine Luxusherberge und ein Restaurant sollen an der historischen Adresse ebenso Platz finden. Für den Umbau wurde ein Architektentrio engagiert. Baubeginn ist noch im heurigen Jahr. Spätestens Anfang 2020 sollen Bewohner und Hotelgäste einchecken können.

Die Buwog Group realisiert im Wiener Stadterweiterungsgebiet Seestadt Aspern gleich drei Projektteile: Geplant sind 285 freifinanzierte Eigentums- und Vorsorgewohnungen in „See See Home“, „See See Living“ und „See See Tower“. Der Spatenstich erfolgte dieser Tage, fertiggestellt sein soll die Anlage laut Konzerninformationen im Frühling 2019.

Übergabe des ersten Wiener Wohnprojekts der NOE Immobilien Development (NID) in der Ghelengasse: 17 Eigentumswohnungen in Ober St. Veit sind fertiggestellt und stehen kurz vor der Übergabe. Ende Juni lädt der Immobilienentwickler im Rahmen eines Open House-Events Anrainer und Interessierte zum Wohnungsschnuppern ein.

Nahe an der Oberen alten Donau, inmitten von sehr viel Grün zieht die Buwog 96 freifinanzierte Eigentumswohnungen hoch. Diese Woche wurde mit 150 Projektpartnern (im Bild) Richtfest gefeiert. Die Anlage in Wien Floridsdorf soll im April 2018 bezugsfertig sein.

Nicht nur an den Rändern verändert Wien sein Gesicht. Auch im Stadtentwicklungsgebiet Nordbahnhof fahren die Bagger auf. Das rund 75 Hektar große Areal wird bis zum Jahr 2025 als Wohn- und Bürogebiet neu in Wert gesetzt. Mit dem Spatenstich für „Nord Star Living“ hat die Strabag Real Estate dort auch ihr nächstes Wohnprojekt in der Ernst-Melchior-Gasse am Start.

Vor einigen Wochen wurde das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“ in der niederösterreichischen Landeshauptstadt präsentiert. Dieser Tage wurde mit den Arbeiten für den ersten Bauteil begonnen. In Summe werden vom Immobilienentwickler Corag rund 40 Millionen Euro investiert. Mit der Vermietung soll noch diesen Sommer begonnen werden.