Speckgürtel in Linz

Der Trend bei der Immobiliensuche in Oberösterreich geht wieder zum Haus im Eigentum, das zeigen aktuelle Auswertungen. 40% der Immobilieninteressenten haben im zweiten Quartal 2008 das Haus im Eigentum als Wohnziel.

Der Trend bei der Immobiliensuche in Oberösterreich geht wieder zum Haus im Eigentum, das zeigen aktuelle Auswertungen. 40% der Immobilieninteressenten haben im zweiten Quartal 2008 das Haus im Eigentum als klares Wohnziel. Die Nachfrage nach Privatgrundstücken erreicht die 10-Prozent-Marke und liegt damit vor Häusern in Miete und Reihenhäusern.

Nähe zu Linz gesucht

Knapp ein Viertel der Suchenden bevorzugt die Nähe zur Stadt.Der Speckgürtel rund um Linz wird zunehmend dicker. Ebenfalls sehr beliebt ist die Ferienregion Gmunden mit rund 9% Anteil und einem Plus von 3% zum Vorjahr. Dahinter folgen die Bezirke Vöcklabruck, Freistadt und Wels-Land mit je rund 6% in der Beliebtheit. Die Auswertung von E-Mail-Anfragen zeige, dass in Linz die Anfragen für Mietwohnungen am stärksten sind (mehr als 60%), nur 20% suchen hier eine Eigentumswohnung. In Linz-Land werden überwiegend Mietwohnungen und Häuser im Eigentum angefragt.

Kleinere Häuser legen zu

Der Trend zu Häusern mit einer Wohnfläche zwischen 130 und 179 m setzt sich in Oberösterreich fort, größere Häuser (180 m bis 300 m) werden erstmals seit 2005 weniger nachgefragt. Eine mögliche Ursache könnten die gestiegenen Energiekosten sein, die die Erhaltung von großen Häusern teurer machen, mutmaßen die Betreiber der Web-Immobilien-Börse.

Stadtwohnungen teurer

Die Preise für Eigentumswohnungen ziehen vor allem in großen Städten wie Linz, Steyr und Wels an: Linz +11%, Steyr +9% und Wels +8%. Ebenfalls teuer ist der Wohnungskauf in den Ferienregionen Vöcklabruck mit derzeit 1.842 €/m und Gmunden mit 1.616 €/m.
(Quelle: Medianet)


Autor:

Datum: 30.12.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Der Neue im Führungsquartett: Günter Populorum ist der frisch gekürte CFO bei Invester United Benefits und ergänzt ab sofort das Führungsteam rund um die beiden Gründer Franz Kollitsch und Erwin Krause sowie den operativen Geschäftsleiter Michael Klement.

Lukas Sattlegger, seit 2015 beim Bauträger Glorit für die Bereiche Marketing und Controlling zuständig, hat als frisch gekürter Prokurist jetzt auch die Vertriebsagenden übernommen. Sein Fokus wird laut Aussendung auf der Weiterentwicklung von Vertrieb und Marketing liegen.

Im September 2017 rückt mit Thomas Maderbacher ein ausgewiesener Techniker in die Geschäftsführung der in der Wiener Stadtwerke Holding organisierten Wiener Netze nach. Laut Vorstandsbeschluss wird der bisherige Hauptabteilungsleiter (Bereiche: Kundendienst, IKT und Netzplanung) das Führungstrio komplettieren und künftig neben Gerhard Fida und Hermann Nebel die Netz-Agenden verantworten. Seine Vorgängerin Karin Zipperer ist in den Vorstand der Asfinag gewechselt.

Seit Mai 2017 ist Christian G. Polak als zweiter Geschäftsführer der 6B47 Austria GmbH im Einsatz. Gemeinsam mit Sascha Nevoral soll er die strategische Leitung und Weiterentwicklung des Unternehmens vorantreiben. Sein Schwerpunkt: die Bereiche Recht, Projektentwicklung und – verstärkt – Investment Management.

Neu in der Führungsriege: Die Asamer Baustoffe AG holt Harald Fritsch als Vorstand für Finanzen ins Boot. Er hat mit 16. August 2017 das Vorstandsmandat übernommen. Sein Vorgänger, Thomas Tschol, scheidet laut Presseinformationen aus dem Unternehmen aus.

Neo-Teamleiter Herbert Lukitsch (im Bild) verstärkt ab sofort die Führungsebene der Rustler Baumanagement GmbH, die auf Dienstleistungen der Bauplanung und des Projektmanagements spezialisiert ist. In seiner neuen Funktion ist Lukitsch direkt dem Geschäftsführer unterstellt und verantwortet das operative Geschäft des Bereiches für Großprojekte, wie insbesondere die Sanierung von Gebäuden oder Dachgeschossausbauten, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt.