Stora Enso präsentierte neue Holzbausysteme

Neue Bausystemlösungen für mehrstöckige Häuser aus Holz: Die Österreich-Offensive wurde letzte Woche vor Fachpublikum im Wiener Architekturzentrum gestartet. Das Unternehmen will die hiesige Bauwirtschaft damit weiter auf den Holzweg führen – und zwar im positiven Sinn.

Das von Stora Enso ins Leben gerufene System ist für mehrstöckige Wohnhäuser auf der Basis großer vorgefertigter Massivholzplatten gedacht. Speziell für Österreich wurde zudem ein System für vorgefertigte modulare Wohngebäude vorgestellt. Beide Bausysteme seien in Zusammenarbeit mit anerkannten Partnern und Partnerinnen entwickelt worden und stünden nun jedermann zur Einsicht und Nutzung offen, wie es in einer Unternehmensaussendung heißt. „Wir haben ein flexibles, hinsichtlich der Kosten wettbewerbsfähiges und voll industrialisiertes Bausystem geschaffen, das den Holzbau auf ein neues Niveau bringt“, meinte Herbert Jöbstl, Geschäftsführer von Stora Enso Wood Products in Zentraleuropa letzte Woche vor Gästen.

Leitlinien für mehrgeschossige Wohnbauten

Die neuen Bausysteme dienen als Handbücher, die Leitlinien zum Bau von mehrgeschossigen Wohnbauten aus Massivholz mit bis zu zwölf Stockwerken und modularen Wohngebäuden mit bis zu acht Stockwerken enthalten. Diese geben Aufschluss über Abmessungen, Spannweiten und weitere Informationen unter Berücksichtigung der Bauphysik verschiedener Länder und Bereiche wie Schall- und Wärmeschutz sowie Erdbeben- und Feuersicherheit. Sie sollen in weiterer Folge den Zugriff auf die nötigen Informationen vereinfachen, die bei einem Bauprojekt aus Massivholz zu berücksichtigen sind.

Adressieren wollen die Produktentwickler damit vor allem Architekten, Ingenieure und Bauunternehmen. Für diese Gruppe hat Stora Enso zudem eine kostenlose Kalkulationssoftware entwickelt. Ziel sei es, das Bauen mit Holz zu erleichtern und den Holzbau grundsätzlich voranzubringen, wie beim Wien-Event am 17. November betont wurde. „Mit unseren Massivholzkomponenten und –bausystemen legen wir den Grundstein für einen schnelleren, leiseren und umweltfreundlicheren Bau. Es handelt sich um offene Systeme, da wir glauben, dass das den Holzbauprozess beschleunigen wird“, so Johanna Kairi, Business Development Managerin für Stora Enso Building Solutions in Österreich. Konzepte für Büros und andere Gebäude sollen folgen.  

Auf Holz spezialisiertes Netzwerk knüpfen

Die wichtigste Voraussetzung, um den Holzbau in Österreich voranzubringen, liege laut Jöbstl in einem guten Netzwerk begründet, das zwischen allen am Bauprozess beteiligten Stellen vermitteln könne, den derzeitigen Massivholzbau vereinfache und den Baustoff als solchen bewerbe. Nur so lasse sich "spürbares Wachstum" erzielen.


AutorIn:

Datum: 21.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Österreich glänzt auf der internationalen Investmentlandkarte. Laut den jüngsten Zahlen, die CBRE heute vor Journalisten präsentiert hat, wurden in den ersten sechs Kalendermonaten des Jahres Verträge für rund 2,5 Milliarden Euro unterzeichnet. Mehr als die Hälfte (rund 56 Prozent) ist dabei auf das Konto deutscher Anleger gegangen. Die Experten des Immobiliendienstleisters rechnen bis Ende 2017 mit einer weiteren Milliarde. Damit, sagt Georg Fichtinger von CBRE, werde am Rekord aus 2015 gekratzt.

Trotz vieler Unkenrufe: Die Assetklasse Handel zieht. Internationale Retailer werfen wieder ein Auge auf Europa – und verstärkt auch auf Österreich. Wien rangiert laut einer aktuellen Branchenstudie weltweit unter den Top 10-Städten für internationale Einzelhändler wie Walter Wölfler, Head of Retail CEE & Österreich bei CBRE (im Bild), gegenüber der Presse betont.

Langsamere Preissteigerungen in allen Segmenten – im Schnitt nahe an der Inflationsrate: Der Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder präsentierte heute vor Journalisten den Immobilienpreisspiegel 2017, der in Kooperation mit ZT datenforum erarbeitet wurde.

Laut den jüngsten Zahlen eines österreichischen Branchenmagazins hielt Re/Max 2016 den Spitzenplatz unter den Immobilien-Franchisern: Aktuell wird dort für das abgelaufene Jahr 2016 ein Umsatz von 44,2 Millionen Euro ausgewiesen. Platz eins gab es für das Netzwerk auch in drei weiteren Kategorien. Und auch 2017 ist laut Maklernetzwerk gut angelaufen.

Österreichs größtes Maklernetzwerk mit seinen mittlerweile 60 Mitgliedsunternehmen begeht dieser Tage seinen zehnten Geburtstag. Der Präsident des Immobilienring IR Österreich, Georg Spiegelfeld, nahm das Jubiläum zum Anlass um zurückzuschauen und – „als neutrales Sprachrohr“ – heiße Eisen, wie etwa die heiklen Themen Maklerprovision und Mietrecht, anzusprechen.

Laut Re/Max ImmoSpiegel wurden 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozent mehr Einfamilienhäuser verkauft und verbüchert. Das sind genau 88 Liegenschaften mehr als im Rekordjahr davor: Der Hype um das Häuschen im Grünen ging also in die Verlängerung. Im Vergleich zu 2012 sind die dafür eingesetzten Mittel gleich um ein knappes Drittel nach oben geschnellt.

CBRE meldete heute die ersten Quartalszahlen zum Wiener Büromarkt 2017: Demnach seien rund 36.000 Quadratmeter Fläche neu vermietet worden. Im Vergleich zum Q1 2016 ergibt das ein Minus von 43 Prozent. Doch der Markt soll den Experten zufolge wieder anziehen: Neue Büroflächen und der in die Wege geleitete Brexit könnten für Bewegung sorgen. Die Erwartungen sind jedenfalls hoch.

Es wird viel investiert. Der Motor der heimischen Immo-Branche brummt: Laut den ersten Quartalszahlen aus 2017, die EHL Immobilien in seinem Marktbericht publiziert hat, wurden Objekte mit einem Gesamtwert von rund 710 Millionen Euro gehandelt. Damit wird im Vergleich zu 2016 ein Plus von 45 Prozent ausgewiesen. Und ein Ende des Höhenflugs scheint nicht in Sicht.

Zinshäuser bleiben heiß begehrt. In Wien aber auch im Rest des Landes: Die Otto Immobilien-Gruppe publizierte diese Woche in ihrem Marktbericht aktuelle Wien-Zahlen. Der Zinshausspezialist Hudej hatte bereits zuvor seine Österreich-Bilanz 2016 veröffentlicht.