Stora Enso präsentierte neue Holzbausysteme

Neue Bausystemlösungen für mehrstöckige Häuser aus Holz: Die Österreich-Offensive wurde letzte Woche vor Fachpublikum im Wiener Architekturzentrum gestartet. Das Unternehmen will die hiesige Bauwirtschaft damit weiter auf den Holzweg führen – und zwar im positiven Sinn.

Das von Stora Enso ins Leben gerufene System ist für mehrstöckige Wohnhäuser auf der Basis großer vorgefertigter Massivholzplatten gedacht. Speziell für Österreich wurde zudem ein System für vorgefertigte modulare Wohngebäude vorgestellt. Beide Bausysteme seien in Zusammenarbeit mit anerkannten Partnern und Partnerinnen entwickelt worden und stünden nun jedermann zur Einsicht und Nutzung offen, wie es in einer Unternehmensaussendung heißt. „Wir haben ein flexibles, hinsichtlich der Kosten wettbewerbsfähiges und voll industrialisiertes Bausystem geschaffen, das den Holzbau auf ein neues Niveau bringt“, meinte Herbert Jöbstl, Geschäftsführer von Stora Enso Wood Products in Zentraleuropa letzte Woche vor Gästen.

Leitlinien für mehrgeschossige Wohnbauten

Die neuen Bausysteme dienen als Handbücher, die Leitlinien zum Bau von mehrgeschossigen Wohnbauten aus Massivholz mit bis zu zwölf Stockwerken und modularen Wohngebäuden mit bis zu acht Stockwerken enthalten. Diese geben Aufschluss über Abmessungen, Spannweiten und weitere Informationen unter Berücksichtigung der Bauphysik verschiedener Länder und Bereiche wie Schall- und Wärmeschutz sowie Erdbeben- und Feuersicherheit. Sie sollen in weiterer Folge den Zugriff auf die nötigen Informationen vereinfachen, die bei einem Bauprojekt aus Massivholz zu berücksichtigen sind.

Adressieren wollen die Produktentwickler damit vor allem Architekten, Ingenieure und Bauunternehmen. Für diese Gruppe hat Stora Enso zudem eine kostenlose Kalkulationssoftware entwickelt. Ziel sei es, das Bauen mit Holz zu erleichtern und den Holzbau grundsätzlich voranzubringen, wie beim Wien-Event am 17. November betont wurde. „Mit unseren Massivholzkomponenten und –bausystemen legen wir den Grundstein für einen schnelleren, leiseren und umweltfreundlicheren Bau. Es handelt sich um offene Systeme, da wir glauben, dass das den Holzbauprozess beschleunigen wird“, so Johanna Kairi, Business Development Managerin für Stora Enso Building Solutions in Österreich. Konzepte für Büros und andere Gebäude sollen folgen.  

Auf Holz spezialisiertes Netzwerk knüpfen

Die wichtigste Voraussetzung, um den Holzbau in Österreich voranzubringen, liege laut Jöbstl in einem guten Netzwerk begründet, das zwischen allen am Bauprozess beteiligten Stellen vermitteln könne, den derzeitigen Massivholzbau vereinfache und den Baustoff als solchen bewerbe. Nur so lasse sich "spürbares Wachstum" erzielen.


AutorIn:

Datum: 21.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Beschleunigter Büro-Boom: Einem EHL-Bericht zufolge hat sich die Vermietungsleistung im Q3 verdoppelt – Tendenz weiter steigend. Von Jänner bis September wurden bereits 220.000 Quadratmeter Fläche umgesetzt, ein Plus von 41 Prozent.

Die Immofinanz expandiert mit ihrer Shopping Center-Marke Vivo!. Das nächste Einkaufszentrum wird in der polnischen Stadt Krosno entwickelt, wie das Unternehmen heute meldet. Der Baustart soll in Kürze erfolgen. Zur Eröffnung wird den Retailern eine Fläche von 21.000 Quadratmetern zur Verfügung stehen, geplant sind 60 Shops. In Summe fließen 34 Millionen Euro in das neue Objekt. – Bis dato ist man am Polen-Markt mit zwei Standorten vertreten.

Ein ungebrochen dynamisches erstes Halbjahr am heimischen Zinshausmarkt – an das sich eine starke Herbstrallye anschließen dürfte: Die Branchenmakler von Hudej haben das Grundbuch analysiert und die jüngsten Zahlen sowie laufende Trends gestern vor Journalisten präsentiert. Hausintern rechnet der auf Zinshäuser spezialisierte Dienstleister mit einer Verdopplung seiner Marktanteile – auf satte 15 %.

Good News von den heimischen Möbelproduzenten: Im ersten Halbjahr konnte laut der Berufsgruppe Holzindustrie, angesiedelt im Fachverband der Holzindustrie in der WKO, ein Produktionsplus von 6,9% erzielt werden. Das Fertigungs- und Absatzvolumen ist damit auf 927,8 Millionen Euro gestiegen. Ganz oben in der Statistik angesiedelt sind Laden- und Küchenmöbel (plus 14,1 % bzw. 12,8 %). Auch bei Schlaf-, Ess- und Wohnzimmermöbeln aus Holz wurde ein zweistelliges Plus (10,9 %) registriert.

Positives Echo aus München: Laut Michael Ehlmaier, Geschäftsführender Gesellschafter von EHL Immobilien, sei das Interesse am rot-weiß-roten Standort und seinen Playern bei der nun zu Ende gegangenen Expo Real so groß wie schon lange nicht mehr gewesen. Gleichzeitig hätten die heimischen Immobilienunternehmen einen starken Auftritt hingelegt, der ihn an Zeiten des großen Zentral- und Osteuropabooms denken lässt.

Der österreichische Markt für kommerzielle Immobilien ist laut jüngstem Bank Austria Real Estate Report für Österreich nach wie vor sehr attraktiv. Im Gesamtjahr 2016 könnte mit 3,9 Milliarden Euro bei kommerziellen Immobilien ein zumindest ähnlich hohes Investitionsniveau wie im letzten Jahr erreicht werden.

Durchschnittlich 204.000 Euro kostete ein Einfamilienhaus in Österreich im 1. Halbjahr 2016, so das Maklernetzwerk Re/Max. Das Bundesland Niederösterreich ist Spitzenreiter bei der Anzahl der Verkäufe und beim Verkaufs-Volumen.