Studie: Der Ansturm auf die Ostmärkte ist vorbei

Wer sich als First Mover in Südosteuropa etablieren möchte, ist um einiges zu spät dran. Die Marktentwicklung ist dort bereits abgeschlossen. Das zeigt eine Studie von Hill International.

Wer sich als First Mover in Südosteuropa etablieren möchte, ist um einiges zu spät dran. Die Marktentwicklung ist dort bereits abgeschlossen. Das zeigt eine Studie von Hill International.

Der erste Ansturm auf die Märkte in Südosteuropa sei vorbei und auch die Phase der Marktentwicklung endgültig abgeschlossen. So lautet das Fazit einer Analyse von Hill International. Chancen für eine hervorragende Entwicklung heimischer Unternehmen in diesen Wirtschaftsräumen bleiben aber bestehen, so die Einschätzung von Othmar Hill.

Am dringlichsten sei aktuell die Beseitigung der strukturellen "Ungleichgewichte". In dieser Phase ist die Sicherung der Ausbildungs- und Personalressourcen sehr wichtig. "In den vergangenen Jahren sind die Personalkosten stark gestiegen.

Denn auch wenn die Durchschnittsgehälter noch weit unter den heimischen liegen, kommen diese Unterschiede bei Fachkräften nicht zu tragen", sagt Hill und fügt hinzu: "Managementgehälter liegen teilweise sogar über dem westlichen Niveau." Eine Möglichkeit, mit der immer schwieriger werdenden Recruiting-Situation umzugehen, sei der Ausbau des Franchisings und die Akquisition lokaler Mitbewerber.

Sehr begehrt sind derzeit die Märkte in Russland und der Ukraine. Besonderes Interesse besteht dort am Kauf von Banken und Versicherungsgesellschaften, Immobilien, Unternehmen der Lebensmittelverarbeitung, Metallurgie, Bergbau, Telekommunikation und Tourismus-Anlagen.
(BT/Red.)


Autor:

Datum: 28.03.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der österreichische Markt für kommerzielle Immobilien ist laut jüngstem Bank Austria Real Estate Report für Österreich nach wie vor sehr attraktiv. Im Gesamtjahr 2016 könnte mit 3,9 Milliarden Euro bei kommerziellen Immobilien ein zumindest ähnlich hohes Investitionsniveau wie im letzten Jahr erreicht werden.

Durchschnittlich 204.000 Euro kostete ein Einfamilienhaus in Österreich im 1. Halbjahr 2016, so das Maklernetzwerk Re/Max. Das Bundesland Niederösterreich ist Spitzenreiter bei der Anzahl der Verkäufe und beim Verkaufs-Volumen.

Im Versuch, die konjunkturellen Folgen des Brexit-Votums abzufedern, bereitet die britische Regierung ein Maßnahmenpaket zur Förderung der Wohnimmobilienwirtschaft vor.

Gehört Carbonbeton und Lichtbeton die Zukunft? Beide sind leichter und damit transportfähiger, des weiteren sollen sie energieeffizienter sein als klassischer Beton. Lichtbeton ist zudem auch hübsch anzusehen.