Town Town Eröffnung

Die Stadtwerke haben nun die Konzernleitung am neuen Bürostandort in Wien Erdberg bezogen. Soeben wurde der 22-stöckige Tower in Town Town eröffnet. Das gesamte Gebäude punktet mit nachhaltiger und energiesparender Bauweise.

450 Mitarbeiter der Wiener Stadtwerke haben ihr Büro am neuen Konzernstandort Town Town in Wien Erdberg bezogen. Der 100 Meter hohe Turm ist mit seinen 22 Stockwerken das aktuelle Wahrzeichen des neuen „Stadtviertels“ im 3. Wiener Gemeindebezirk.

„Der Wiener Stadtwerke-Turm in Town Town gibt dem Konzern ein neues Gesicht und spiegelt damit die Werte wider, die unseren Erfolg auszeichnen. Die neue, moderne Konzernzentrale ist ein weithin sichtbares Highlight in optimaler Lage an der Achse zwischen Innenstadt und Flughafen“ meint Stadtwerke Generaldirektorin Gabriele Payr. Neben dem Tower befindet sich – im Flachgebäude – außerdem das konzerneigene Bildungszentrum, Wiencom und die Energiecomfort. So sind sämtliche Stellen der Konzernleitung an einem Standort zusammengefasst.

Nachhaltiges Bürogebäude
Der Town Town Bürokomplex ist ein Beispiel für moderne und nachhaltige Bauweise: Heizen und Kühlen erfolgt über Fernwärme bzw. Fernkälte mittels Bauteilaktivierung über Rohrleitungen in sämtlichen Gebäudedecken. Diese geben über den Betonkern Wärme bzw. Kühle an die Räume ab. Zusammen mit der Gebäudedämmung sollen so 40 % der Energiekosten eingespart werden. Bereits 2009 wurde Town Town mit dem deutschen Gütesiegel für nachhaltiges Bauen (DGNB) in Silber ausgezeichnet.

Der neue Stadtteil trägt auch wesentlich zur optischen und wirtschaftlichen Belebung Erdbergs bei, wie Vizebürgermeisterin Renate Brauner erklärt: „Town Town ist eines der wichtigsten Projekte der Wiener Stadtentwicklung und wertet den dritten Bezirk als Unternehmensstandort weiter auf. Hier wurde ein Businesspark der Superlative geschaffen, der wichtige Impulse für die Wiener Wirtschaft setzt.“

Wiener Stadtwerke © Wiener Stadtwerke

Feierliche Eröffnung: Gabriele Payr, Stellvertreter Martin Krajcsir, Renate Brauner (v.l.n.r. )


Autor:

Datum: 24.11.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die Signa-Gruppe investiert aktuell rund 1 Mrd. Euro in ihre Immobilienprojekte und Realbeteiligungen in der bayerischen Landeshauptstadt. Jüngster Co-Neuzugang: das Warenhausensemble „Karstadt München Bahnhof“ – nächst dem Hauptbahnhof und dem Karlsplatz (Stachus).

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.