TownTown Spatenstich

Bei den Company Buildings 09, 09 und 10 wurden im Winter der Spatenstich vorgenommen, 75 % der gesamten Entwicklungsfläche konnten bereits an institutionelle Investoren verkauft werden.

Bei einem auchfür die Stadt Wien besonders wichtigen Bürobauprojekt, der TownTown in Wien-Erdberg, wird weiterhin munter gebaut. Diesen Winter fand bereits der Spatenstich für drei weitere Gebäude, die Company Buildings 08, 09 und 10 statt.

Während alle fertiggestellten Objekte schon in Nutzung sind, sind auch von den in Bau befindlichen Flächen über 70 % vermietet. Über 75 % der gesamten Entwicklungsfläche wurden auch schon an institutionelle Investoren verkauft.

Dies sind gute Werte, angesichts der zur Zeit nicht einfachen Lage am internationalen Büromarkt. TownTown bemüht sich hierbei vor allem darum, die Standortvorteile (wie die gute Erreichbarkeit und die nachhaltige Bauweise) in den Vordergrund zu stellen. Insgesamt ist die Investorennachfrage in Wien aber relativ gut, wie Donaufinanz-Vorstand Kraus im Pressegespräch betont.

„Verglichen mit anderen Standorten wie Deutschland, England oder den Niederlanden ist Wien allerdings preislich noch auf einem eher niedrigen Niveau.“ Daher auch die vergleichsweise geringe Leerstandsrate, die Ende 2009 einen Tiefstand von 4,8% erreicht hat, bis Ende 2010 allerdings wieder ansteigen sollte.

IWS/TownTown © IWS/TownTown

Nachhaltigkeit rückt in den Mittelpunkt
„Der aktuelle Trend geht dahin, dass Mieter die Objekte auch vermehrt im Hinblick auf einen längeren Zeitraum bewerten“, meint Kraus. Dabei komme dem Projekt TownTown zugute, dass man schon bei Projektstart 2002, auf die Nachhaltigkeit geachtet hat. Davon zeugt auch die Vorzertifizierung in Gold nach DGNB für das Company Building 09.

Für das deutsche Gütesiegel hat man sich vor allem deshalb entschieden, weil dieses gegenüber seinem neuen österreichischen Pendant noch um einiges „strenger“ ist. Insgesamt haben die Zertifizierungssysteme für die Investoren und Mieter den konkreten Vorteil, dass Objekte vergleichbar gemacht werden.


Autor:

Datum: 15.11.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die Signa-Gruppe investiert aktuell rund 1 Mrd. Euro in ihre Immobilienprojekte und Realbeteiligungen in der bayerischen Landeshauptstadt. Jüngster Co-Neuzugang: das Warenhausensemble „Karstadt München Bahnhof“ – nächst dem Hauptbahnhof und dem Karlsplatz (Stachus).

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.