TownTown Spatenstich

Bei den Company Buildings 09, 09 und 10 wurden im Winter der Spatenstich vorgenommen, 75 % der gesamten Entwicklungsfläche konnten bereits an institutionelle Investoren verkauft werden.

Bei einem auchfür die Stadt Wien besonders wichtigen Bürobauprojekt, der TownTown in Wien-Erdberg, wird weiterhin munter gebaut. Diesen Winter fand bereits der Spatenstich für drei weitere Gebäude, die Company Buildings 08, 09 und 10 statt.

Während alle fertiggestellten Objekte schon in Nutzung sind, sind auch von den in Bau befindlichen Flächen über 70 % vermietet. Über 75 % der gesamten Entwicklungsfläche wurden auch schon an institutionelle Investoren verkauft.

Dies sind gute Werte, angesichts der zur Zeit nicht einfachen Lage am internationalen Büromarkt. TownTown bemüht sich hierbei vor allem darum, die Standortvorteile (wie die gute Erreichbarkeit und die nachhaltige Bauweise) in den Vordergrund zu stellen. Insgesamt ist die Investorennachfrage in Wien aber relativ gut, wie Donaufinanz-Vorstand Kraus im Pressegespräch betont.

„Verglichen mit anderen Standorten wie Deutschland, England oder den Niederlanden ist Wien allerdings preislich noch auf einem eher niedrigen Niveau.“ Daher auch die vergleichsweise geringe Leerstandsrate, die Ende 2009 einen Tiefstand von 4,8% erreicht hat, bis Ende 2010 allerdings wieder ansteigen sollte.

IWS/TownTown © IWS/TownTown

Nachhaltigkeit rückt in den Mittelpunkt
„Der aktuelle Trend geht dahin, dass Mieter die Objekte auch vermehrt im Hinblick auf einen längeren Zeitraum bewerten“, meint Kraus. Dabei komme dem Projekt TownTown zugute, dass man schon bei Projektstart 2002, auf die Nachhaltigkeit geachtet hat. Davon zeugt auch die Vorzertifizierung in Gold nach DGNB für das Company Building 09.

Für das deutsche Gütesiegel hat man sich vor allem deshalb entschieden, weil dieses gegenüber seinem neuen österreichischen Pendant noch um einiges „strenger“ ist. Insgesamt haben die Zertifizierungssysteme für die Investoren und Mieter den konkreten Vorteil, dass Objekte vergleichbar gemacht werden.


Autor:

Datum: 15.11.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die Buwog hat mit der Errichtung von 140 freifinanzierten Eigentumswohnungen nahe der Alten Donau in Wien 21 begonnen. Ein offenes Wohnkonzept – inklusive Urban Gardening auf dem Dach – soll junge Familien ansprechen. Ihren grünen Daumen können sie dort bereits ab 2018 unter Beweis stellen.

Die Österreichische Post errichtet über ihre Immo-Sparte 25 Eigentumswohnungen im Jahrhundertwende-Palais in der Neutorgasse 7. Für eine finanzkräftige Klientel sind großzügige Turmzimmer und Terrassen mit Blick auf die Innenstadt eingeplant. Die Fertigstellung soll im Sommer 2018 erfolgen.

Eine Woche der Spatenstiche, die wohl Einträge ins Rekordbuch mit sich bringen dürfte: Nach dem Baustart für „The Tower“, den neuen Hochhaus-Giganten am Persischen Golf, legte Wien gestern mit dem Kick-off zum laut Investor weltweit höchsten Hochholzhaus in der Wiener Seestadt Aspern nach. Nach einer zweieinhalbjährigen Entwicklungsphase soll das 84 Meter hohe und 24 Stockwerke umfassende Gebäude, genannt HoHo, bis 2018 errichtet werden. In Summe fließen 65 Millionen Euro in das Projekt.

Start für das nächste Mammutprojekt im Emirat Dubai: S.H. Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vizepräsident und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate, hat am Dienstag, dem 11. Oktober, den Spatenstich für den Bau von "The Tower" in Dubai Creek Harbour vorgenommen. Bei seiner Fertigstellung wird der Koloss seinen „Nachbarn“, den 828 Meter hohen Burj Khalifader, überragen und damit das höchste Gebäude der Welt sein. Der Turm soll zur Expo in Dubai im Jahre 2020 eröffnet werden.

Im März ist im McArthurGlen Designer Outlet Parndorf der Startschuss zur fünften Ausbaustufe gefallen. Die Verkaufsfläche wird seither um weitere 5.500 Quadratmeter erweitert – Platz für weitere 25 Shops. In Summe werden rund 50 Mio. Euro verbaut.

Die Signa-Gruppe investiert aktuell rund 1 Mrd. Euro in ihre Immobilienprojekte und Realbeteiligungen in der bayerischen Landeshauptstadt. Jüngster Co-Neuzugang: das Warenhausensemble „Karstadt München Bahnhof“ – nächst dem Hauptbahnhof und dem Karlsplatz (Stachus).

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.